- Geschichte der Gegenwart - https://geschichtedergegenwart.ch -

Forschen für den Plas­tik­würfel. In illi­be­ralen Staaten entsteht gegen­wärtig eine wissen­schaft­liche Scheinwelt

Als das Open Society Archive in Buda­pest im Sommer 2007 seine Samm­lung über­prüfte, iden­ti­fi­zierte es 100.000 Bände, die in den letzten zwanzig Jahren niemand gelesen hatte. Diese Bücher waren alle vor 1989 publi­ziert worden und über die Biblio­thek von Radio Free Europe ins Archiv gekommen. Dieses gab bekannt, die Bücher an die inter­es­sierte Öffent­lich­keit zu verschenken; dennoch verblieben rund 20.000 dieser unge­le­senen Bücher in seiner Samm­lung. Da kam die Kunst zu Hilfe: Man beschloss, aus ihnen plasti­fi­zierte Bücher­würfel herzu­stellen und sie an Insti­tu­tionen zu verschenken. Dort sollten sie als Tische, Stühle oder einfach nur als Kunst­werk dienen und die Betrachter an die Fehl­bar­keit eines Wissens erin­nern, das in der staat­lich kontrol­lierten Wissen­schafts­welt Osteu­ropas produ­ziert worden war. Werden die wissen­schaft­li­chen Bücher, die heute in Ungarn und in anderen Ländern mit illi­be­ralen Regimes produ­ziert werden, auch bald als Kunst­ob­jekte in Plas­tik­wür­feln landen? Es ist sehr wahr­schein­lich, dass es so sein wird.

„Polypor-Staaten“

Bücher­würfel aus unge­le­sener Lite­ratur; Quelle: kulturpont.hu

In Ungarn ereig­neten sich kürz­lich zwei beun­ru­hi­gende und mitein­ander verbun­dene Entwick­lungen. Erstens verstaat­lichte und zentra­li­sierte der unga­ri­sche Staat – ganz nach dem russi­schen Modell der insti­tu­tio­nellen Reform – die Forschungs­in­sti­tute der Unga­ri­schen Akademie der Wissen­schaften. Und zwei­tens wurde die Central Euro­pean Univer­sity (CEU) ins Exil gezwungen – von einem Mitglieds­land der EU in ein anderes! Wie werden diese Entwick­lungen nun die Forschung im Bereich der Sozial- und Geis­tes­wis­sen­schaften beein­flussen? Schließ­lich sind sie es, die in den illi­be­ralen Staaten im Fokus der Angriffe gegen die Wissen­schaft stehen.

Die Frei­heit der akade­mi­schen Forschung war schon immer eine gewisse Illu­sion, da jemand das Gehalt der Forscher bezahlen muss. Es gibt zwei verschie­dene Modelle: Eines wurde von Humboldt entwi­ckelt, wo die Wissen­schaft vom Staat finan­ziert wird, und eines gehört zur angel­säch­si­schen Tradi­tion, wo private Geld­geber Mittel bereit­stellen. Aller­dings wird in beiden Fällen die Finan­zie­rung in der Regel von einem Gremium aus wissen­schaft­li­chen Experten verwaltet. Beide Systeme haben eigene Vor- und Nach­teile. Aber die neue Entwick­lung des staat­li­chen Zugriffs in Ungarn hat diesen Zustand verändert.

In den letzten zehn Jahren haben Politikwissenschaftler*innen ausführ­lich darüber disku­tiert, mit welcher Termi­no­logie die jüngsten Entwick­lungen in verschie­denen Ländern wie Ungarn, Polen, Serbien, Brasi­lien, den USA und der Türkei am besten zu verstehen sind. Mit Wero­nika Grze­balska nennen wir diese Staaten mit Blick auf den dort überall sehr ähnli­chen modus operandi der poli­ti­schen Macht (und gemäß dem biolo­gi­schen Begriff für para­si­täre Baum­pilze) illi­be­rale „Polypor-Staaten“. Im Gegen­satz zu anderen Politikwissenschaftler*innen, die diese Staaten wegen ihrer Effek­ti­vität bewun­dern, argu­men­tieren wir, dass die Polypor-Staaten keine origi­nellen Ideen haben, sondern nur Ideen von anderen über­nehmen, die sie für ihre eigenen Zwecke verwenden, das heißt für den bloßen Erhalt ihrer Macht.

Dazu arbeitet der Polypor-Staat mit drei Konzepten. Das erste ist „Sicher­heit“. In seinem öffent­li­chen Diskurs erklärt er alle mögli­chen Aspekte des Lebens und der Politik zu einer Frage der „Sicher­heit“, bis hin zur Geschlech­ter­for­schung und zu kriti­schen Intel­lek­tu­ellen, die er als eine Bedro­hung für diese „Sicher­heit“ darstellt. Dazu gehört zwei­tens eine spezi­fi­sche Fami­li­en­ideo­logie, die beinhaltet, dass der Staat beson­ders die Familie unter­stützt, damit aber über­wie­gend Mittel­stands­fa­mi­lien meint und oben­drein den Wert der Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit bewusst igno­riert. Das dritte Konzept schließ­lich ist für die akade­mi­sche Wissens­pro­duk­tion das rele­van­teste. Es geht um die Grün­dung und Förde­rung neuer Forschungs- und Lehr­in­sti­tu­tionen, die das gleiche Profil haben wie die bereits bestehenden, womit ein neues Phänomen geschaffen wird: die poly­pore Wissen­schaft. Während der letzten zehn Jahre wurden in den illi­be­ralen poly­poren Staaten mehrere neue Forschungs­ein­rich­tungen, Museen und Univer­si­täten gegründet, die genau das gleiche Profil haben wie die bereits bestehenden Museen und Univer­si­täten. Der Unter­schied zwischen diesen poly­poren Insti­tu­tionen und den bereits bestehenden liegt darin, dass es keine Quali­täts­si­che­rung gibt und die verfüg­baren Mittel gren­zenlos zu sein scheinen, da Geld aus anderen staat­li­chen Insti­tu­tionen in diese, nun eben­falls staat­lich finan­zierten Insti­tu­tionen gepumpt wird.

Zur popu­lis­ti­schen Wende gehört außerdem, dass der Mangel an Quali­täts­kon­trolle in den poly­poren Insti­tu­tionen dazu führte, die Systeme und Insti­tu­tionen der akade­mi­schen Quali­täts­kon­trolle im Allge­meinen anzu­greifen. In den betrof­fenen Ländern ernennen die Regie­rungen poli­tisch zuver­läs­sige Kommis­sare zu Führungs­kräften und Mitglie­dern von Quali­täts­si­che­rungs­ein­rich­tungen. Jeder andere Mecha­nismus der wissen­schaft­li­chen Bewer­tung wird durch den Staat syste­ma­tisch zerstört. Das erklärt die Angriffe gegen die Unga­ri­sche Akademie der Wissen­schaften, die den bislang für Profes­suren erfor­der­li­chen Titel eines Doktors der Akademie der Wissen­schaften (DSc) verleiht. Inzwi­schen sind die staat­li­chen Univer­si­täten damit beschäf­tigt, diese Anfor­de­rung aus ihren Bestim­mungen über die Beför­de­rungs­kri­te­rien zu strei­chen. Das Personal dieser poly­poren Insti­tu­tionen wird über persön­liche infor­melle Kanäle und Netz­werke rekru­tiert – und nicht über die akade­mi­sche Stellensuche.

Gravie­rende Konsequenzen

Welche Folgen hat der Aufbau dieses neuen poly­poren akade­mi­schen Netz­werks für die Sozial- und Geis­tes­wis­sen­schaften? Dazu gehört erstens die Vermänn­li­chung des Berufs­standes, denn alle, die in letzter Zeit ernannt wurden, sind sehr ehrgei­zige junge Männer, bestens vernetzt mit jenen älteren Herren, die diese Entwick­lung voran­treiben. Letz­tere suchen junge Männer, die einen sehr ähnli­chen Habitus haben wie sie selbst, aber 25 Jahre jünger sind. Zwei­tens ergeben sich deut­liche Unter­schiede in der Bezah­lung: Profes­soren dieser poly­poren Insti­tu­tionen verdienen mindes­tens doppelt so viel und haben dort Zugang zu Forschungs- und Reisesti­pen­dien. Die dritte Konse­quenz ist die Verschie­bung in der wissen­schaft­li­chen Ausrich­tung: Da die offi­zi­ellen Anfor­de­rungen für Profes­suren nur vorsehen, dass Wissen­schaftler Publi­ka­tionen in Fremd­spra­chen und Erfah­rung in der Lehre im Ausland vorweisen können sollten, veröf­fent­li­chen diese poly­poren Wissen­schaftler in selbst heraus­ge­ge­benen englisch­spra­chigen Zeit­schriften in Zentral­asien, Russ­land, Iran oder China und unter­richten in Unga­risch an Univer­si­täten, die von der unga­ri­schen Regie­rung in Nach­bar­län­dern mit unga­ri­schen Minder­heiten groß­zügig unter­stützt werden. Bei diesen Zeit­schriften handelt es sich nicht um die übli­chen „räube­ri­schen Zeit­schriften“, bei denen es sich einfach um zwie­lich­tige Wirt­schafts­un­ter­nehmen handelt; viel­mehr geht es um Zeit­schriften, die ohne jegliche Quali­täts­kon­trolle Arbeiten eines geschlos­senen Kreises publi­zieren, der auf poli­ti­scher Loya­lität basiert.

Aber die wich­tigste Konse­quenz ist, dass dieses neue akade­mi­sche System die Themen­wahl und die Rich­tung der wissen­schaft­li­chen Fragen beein­flusst; es bedeutet mit anderen Worten die Rück­kehr der Selbst­zensur. Das betrifft ebenso die Auswahl der Forschungs­themen wie die Teil­nahme an der öffent­li­chen Debatte oder gar das „Liken“ eines Facebook-Posts. In der poly­poren Wissen­schaft sichert die Loya­lität gegen­über der grup­pen­in­ternen Forschung den Zugang zu Finanz­mit­teln – und diese Mittel sind, ganz im Gegen­satz zu euro­päi­schen Forschungs­mit­teln, verfügbar, sicher, reich­lich vorhanden und leicht zu beschaffen. Die einzige Bedin­gung ist, dass die vorge­schla­gene Forschung mit den Zielen des Polypor-Staates vereinbar ist: die Über­nahme des staat­li­chen „Sicherheits“-Diskurses und die Unter­stüt­zung der Ideo­logie des Familialismus.

Die Rolle der EU

Werden die in Ungarn und anderen Ländern produ­zierten Bücher, in denen der Polypor-Staat den Staat und das akade­mi­sche Leben in Geisel­haft genommen hat, in einem Plas­tik­würfel enden, weil niemand sie lesen wird? Wie gesagt: Das ist sehr wahr­schein­lich. Dieser Prozess wirft aber auch ernste Fragen für die gesamte euro­päi­sche wissen­schaft­liche und akade­mi­sche Zusam­men­ar­beit auf. Erstens betreffen sie das gemein­same euro­päi­sche Evalua­ti­ons­system. Was die poly­poren Staaten angeht, sehen diese Insti­tu­tionen auf den ersten Blick wie akade­mi­sche Insti­tu­tionen aus; aber sie sind es nicht. Denn sie rekru­tieren nur zuver­läs­sige Kollegen die aus unter­schied­li­chen Gründen zur Selbst­zensur bereit sind. Zwei­tens wird dieser Prozess der bereits bestehenden Ökono­mi­sie­rung der euro­päi­schen Forschung zusätz­li­chen Auftrieb geben. Die poly­pore Wissen­schaft nutzt nicht allein die Ressourcen der Sozial- und Geis­tes­wis­sen­schaften aus ideo­lo­gi­schen Gründen; sie nutzt auch dieje­nigen der Natur- und Inge­nieurs­wis­sen­schaften sowie der Medizin aus mate­ri­ellen Gründen. Die jüngste Verstaat­li­chung des Forschungs­netz­werks der Unga­ri­schen Akademie der Wissen­schaften bedeutet, dass unter dem neu geschaf­fenen Dach der unter­neh­me­ri­schen und akade­mi­schen Zusam­men­ar­beit, das von der Regie­rung mit einer Rhetorik von Exzel­lenz und „Impact“ erheb­lich geför­dert wird, private Unter­nehmen staat­liche Mittel und EU-Mittel in einer nicht trans­pa­renten Weise erhalten und ausgeben werden, um poli­tisch loyale Forscher zu unter­stützen – wiederum ohne trans­pa­rente Qualitätskontrolle.

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Drit­tens stellt sich die Frage nach der Exis­tenz oder viel­mehr Nicht-Existenz jener insti­tu­tio­nellen Mecha­nismen, die den wider­stän­digen Akade­mi­kern meist jungen und mitt­leren Alters helfen, um sich vor dem exis­ten­zi­ellen Druck der Verar­mung und dem Mangel an Forschung und Reise­kosten zu schützen. Das insti­tu­tio­nelle System, das poli­tisch gefähr­dete Wissen­schaft­le­rinnen und Wissen­schaftler unter­stützt, basiert auf einem im Zweiten Welt­krieg entwi­ckelten Modell und geht davon aus, dass die Zeit des akade­mi­schen Exils nur wenige Jahre dauert und die Wissenschaftler*innen danach in ihre Länder zurück­kehren werden, um ihre Arbeit fort­zu­setzen. Dies wird mit der poly­poren Wissen­schaft nicht der Fall sein, da das insti­tu­tio­nelle und das Bewer­tungs­system grund­le­gend verän­dert wurden. Dieser verlo­renen Genera­tion von Wissenschaftler*innen – sie selbst nennen sich auch „die zurück­ge­las­senen Wissen­schaftler“, seitdem das Open Society Insti­tute und die Central Euro­pean Univer­sity Ungarn verlassen haben – werden keine Bücher oder Zeit­schrif­ten­ar­tikel produ­zieren. Denn sie werden lang­fristig keinen Zugriff mehr auf Ressourcen erhalten, da der Polypor-Staat alles für sich selbst nutzt. Wenn sie auswan­dern, werden sie auf dem bekannt­lich schwie­rigen akade­mi­schen Arbeits­markt nur in Ausnah­me­fällen Zugang zu akade­mi­schen Stellen erhalten.

Daher stellt sich die entschei­dende Frage, ob die Vertreter der poly­poren Insti­tu­tionen im euro­päi­schen Kontext auf nach­gie­bige Akzep­tanz stoßen werden, wenn sie für die beab­sich­tigte Zusam­men­ar­beit eine üppige finan­zi­elle staat­liche Unter­stüt­zung mitbringen – oder ob ihnen Ableh­nung und Verach­tung entge­gen­ge­bracht werden wird. Wenn Letz­teres nicht der Fall ist, dann ist es durchaus möglich, dass der Polypor andere Insti­tu­tionen mit seinem machia­vel­lis­ti­schen Umgang mit Werten und Moral infi­ziert. Dann können wir auf lange Sicht nur noch hoffen, dass die Plas­tik­würfel aus ihren groß­zügig finan­zierten Büchern herge­stellt werden – und nicht aus unseren.