In Belarus wird die Repression auch an den Universitäten immer massiver. „Stimmen aus Belarus“, eine Initiative auf Facebook, haben die Protokolle von Historiker:innen veröffentlicht, die ihre Repressionserfahrungen beschreiben. Ein Gespräch mit Felix Ackermann und Nina Weller über Solidarität, Gewalt und Gewöhnung.

13. Januar 2021Lesezeit ca. 10 MinutenArtikel druckenIn Pocket speichern
  • Nina Weller ist Slavistin und seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina im Bereich Osteuropäische Literaturen. Sie forscht zu den Erinnerungskulturen in Belarus, Russland und der Ukraine. Sie ist Mit-Begründerin von „Stimmen aus Belarus“ und Redaktionsmitglied von novinki.
  • Felix ​Ackermann ist Historiker und ​seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Warschau. Aktuelles Forschungsthema: Geschichte des Strafvollzugs in Polen und Litauen in der Zeit der Teilungen​. Er ist Mit-Begründer von „Stimmen aus Belarus“.

Sylvia Sasse: An den Protesten in Belarus, die sich mitt­ler­weile seit einem halben Jahr gegen die auto­kra­ti­sche Regie­rung richten, sind sehr viele Studie­rende, Dozent:innen und Professor:innen betei­ligt. Einige von ihnen, so etwa die Philo­so­phin Olga Shpa­raga, sind mit ihren Analysen zu inter­na­tional beach­teten Stimmen geworden. Von Shpa­raga stammt auch die Frage: „Wer hat denn hier eigent­lich vor wem Angst?“ Inzwi­schen verschärfen sich aber auch die Repres­sionen an den Univer­si­täten. Wie ist die Situa­tion einzu­schätzen? 

Publi­ka­ti­ons­in­itia­tive „Stimmen aus Belarus“ auf face­book, fb.com/Belarusstimmen

Felix Acker­mann: Nach einer Phase der Ohnmacht und des Abwar­tens wird derzeit syste­ma­tisch jeder insti­tu­tio­nelle Raum in der Repu­blik Belarus nach Anzei­chen des Wider­stands durch­kämmt. Die Suche nach Anfüh­rern der Proteste und nach poten­ti­ellen Echo­kam­mern kriti­scher Stimmen macht auch vor den Univer­si­täten nicht halt. Das trifft derzeit sowohl Studie­rende als auch Lehrende, die ihren Protest im Sommer öffent­lich gemacht hatten.  

Nina Weller: Die Situa­tion ist für Mitarbeiter:innen und Studie­rende der staat­li­chen Bildungs­ein­rich­tungen enorm ange­spannt. Sie können sich des Schutzes durch ihre Insti­tu­tionen nicht sicher sein, ganz im Gegen­teil: Viele, die bei den Protesten aktiv waren und sind und die an den Hoch­schulen Streik­ko­mi­tees gegründet hatten, wurden seitens der staat­li­chen Behörden und von den Hoch­schul­lei­tungen selbst hart ange­gangen.  

Sylvia Sasse: Wie sieht das konkret aus?

Nina Weller: An der Minsker Staat­li­chen Lingu­is­ti­schen Univer­sität drangen staat­liche Sicher­heits­kräfte sogar in die Univer­si­täts­ge­bäude ein und verhaf­teten Studie­rende, die an Protest­ak­tionen betei­ligt waren [siehe Stimmen-Posts vom 8. und 27.9.], einige wurden exma­tri­ku­liert oder hatten mit empfind­li­chen Geld­strafen zu rechnen. Es kommt nun immer häufiger zur Entlas­sung von Mitarbeiter:innen, oftmals ohne Vorankün­di­gung und meist mit faden­schei­nigen Begrün­dungen: So erging es kürz­lich z.B. der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­lerin und Philo­so­phin Lilija Iljus­hyna, die ihre Stelle an der Bela­ru­si­schen Staat­li­chen Univer­sität verloren hat. Viele andere, wie z.B. der Philo­soph Pavel Bakoŭrski, sahen keinen anderen Ausweg, als ihre Stellen frei­willig zu verlassen. Diese Situa­tion der Angst, der Verun­si­che­rung oder der Ausweg­lo­sig­keit hat schon jetzt dazu geführt, dass viele Univer­si­täts­an­ge­hö­rige und Intel­lek­tu­elle ausge­reist sind und über inter­na­tio­nale Stipen­di­en­pro­gramme, zumin­dest vorüber­ge­hend, nach Ausweich­mög­lich­keit im Ausland suchen. 

Sylvia Sasse: Zuletzt verloren zum neuen Jahr am Institut für Geschichts­wis­sen­schaften der Natio­nalen Akademie der Wissen­schaften zwölf Historiker:innen ihre Arbeit. Sieben wurden die Verträge nicht verlän­gert, fünf haben aus Soli­da­rität selbst gekün­digt. Du, Felix, und Daniela Siebert haben mit den Betrof­fenen gespro­chen, entstanden sind daraus die Minsker Proto­kolle, in denen die bela­ru­si­schen Kolleg:innen offen über Repres­sionen und den Zusam­men­hang von Protest, kriti­scher Forschung und Kündi­gung berichten. Was ist das Spezi­fi­sche an dieser Repression?

10 Proto­kolle von Minsker Historiker:innen wurden in den “Stimmen aus Belarus” veröf­fent­licht. Quelle: fb.com/Belarusstimmen

Felix Acker­mann: Es gibt auch in jeder west­eu­ro­päi­schen Gesell­schaft ideo­lo­gi­sche Rahmen­be­din­gungen, die das Feld des Sagbaren abste­cken, in dem Wissen produ­ziert wird. Das Beson­dere an der Minsker Konfi­gu­ra­tion ist, dass dort die Staats­ideo­logie als solche benannt wird und es einen Auftrag an die Akademie der Wissen­schaften gibt, diese mit einzelnen Bausteinen zu versehen. Das Ergebnis ist etwa ein verpflich­tendes Schul­fach „Staats­ideo­logie“, in dem grund­le­gende Inter­pre­ta­tionen etwa des Zweiten Welt­kriegs als heroi­scher Großer Vater­län­di­scher Krieg vorge­geben sind.

Sylvia Sasse: Das hört sich an wie in der Sowjet­union und es sind die bela­ru­si­schen Historiker:innen selbst, die den Vergleich ziehen. Katsia­ryna Kryvicha­nina schreibt in ihrem Proto­koll: „Sofort treten Paral­lelen aus der jüngsten Vergan­gen­heit vor Augen – der tota­li­täre sowje­ti­sche Staat, in dem das Leben des Einzelnen mit seinem Stand­punkt, seiner Meinung völlig wertlos war. Verräter, Spione, gekauft usw.“ Dazu gehört wohl auch, dass es eine zuneh­mende Einmi­schung in die Forschungs­themen gibt?

Felix Acker­mann: Es gibt ganze Themen­felder, die als vermintes Gelände gelten und in denen seit Jahren die Vertei­di­gung von Quali­fi­zie­rungs­ar­beiten als weit­ge­hend unmög­lich gilt. So ist es kein Zufall, dass zwar der Welt­krieg ein wich­tiger Flucht­punkt für die Staats­ideo­logie ist, aber nur wenige Disser­ta­tionen und fast keine Habi­li­ta­tionen zu seiner Geschichte vertei­digt werden. Frühere Fälle der ideo­lo­gi­schen Repres­sion bestanden etwa darin, dass bereits abge­schlos­sene Disser­ta­tionen von der Obersten Atte­sta­ti­ons­kom­mis­sion als fehler­haft oder metho­disch unge­nü­gend abge­lehnt wurden. Auf diese Weise musste etwa Iryna Kash­ta­lyan ihre Disser­ta­tion über die Folgen des Krieges im Alltag der Bevöl­ke­rung ein zweites Mal an der Freien Univer­sität in Berlin vertei­digen. Schon vor 2020 musste man am Institut für Geschichts­wis­sen­schaften stets aktiv ausloten, wo die Grenzen des Sagbaren verlaufen.

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Sylvia Sasse: Was ist seit August 2020 noch hinzugekommen?

Felix Acker­mann: Im August 2020 änderte sich eben­jener Raum, in dem jenseits von staat­lich kontrol­lierten Teilöf­fent­lich­keiten die Möglich­keit entstand, einen eigenen Stand­punkt einzu­nehmen. Es genügte, dass ein Dutzend Wissenschaftler:innen aktiv an den Protesten teil­nahm und das öffent­lich machte, um die symbo­li­sche Ordnung für einige Wochen ins Wanken zu bringen. Sobald eine/r der Kolleg:innen verhaftet wurde, versam­melte sich eine Gruppe von Wissenschaftler:innen vor dem Präsi­dium der Natio­nalen Akademie der Wissen­schaften und protes­tierte mit direktem räum­li­chen Bezug zum Arbeit­geber und öffent­lich. Weder die Polizei noch die Leitung der Akademie reagierte in den ersten Wochen – sie warteten ab und waren selbst verun­si­chert. Die jetzt wirksam gewor­denen Repres­sionen gegen die Anführer der Gewerk­schaft am Institut für Geschichts­wis­sen­schaften sowie dieje­nigen, die im August und September im Zuge der Proteste verhaftet wurden, sind ganz offen­sicht­lich ein Versuch, die symbo­li­sche Ordnung an der Akademie wieder­her­zu­stellen, und damit auch den Rahmen der Staats­ideo­logie zu verteidigen.

Sylvia Sasse: Wir haben jetzt schon mehr­fach die „Stimmen aus Belarus“ erwähnt, ein Publi­ka­ti­ons­pro­jekt auf Face­book, das Übersetzer:innen, Literatur- und Kulturwissenschaftler:innen und Historiker:innen im August 2020 auf die Beine gestellt haben. Ihr gehört beide zu den Initiant:innen. Was war die Idee dahinter? 

Quelle: fb.com/Belarusstimmen

Felix Acker­mann: Das Funda­ment unserer kleinen Platt­form steht auf zwei Pfei­lern: der Sorge um die Freunde und Kolleg:innen in Belarus sowie der Sensi­bi­lität für Inhalte, die in Belarus selbst im tagtäg­li­chen Strom der Gedanken, Analysen und Aufrufe entstehen. Ich denke, dass wir auch ein halbes Jahr nach dem Beginn der Proteste ohne insti­tu­tio­nelle Förde­rung täglich eine Über­set­zung teilen, liegt daran, dass Übersetzer:innen mit Wissenschaftler:innen zusam­men­ar­beiten, die selbst zu Belarus geforscht haben. Etwas platt gesagt: Wir leben im Bewusst­sein, dass, wenn wir es nicht tun, es niemand anders tun wird.

Sylvia Sasse: Wie haben die deutsch­spra­chige Presse oder auch Insti­tu­tionen auf die „Stimmen“ reagiert? Greifen sie auf eure Kompe­tenzen zurück? Einer der Vorwürfe, die während der Proteste im Raum standen, war ja, dass sich in West­eu­ropa zu wenige für eine Revo­lu­tion, die sich gegen eine Diktatur richtet, interessieren.

Nina Weller: Ich glaube, uns ist mit der „Stimmen-Seite“ ein Stück weit gelungen, deutsch­spra­chige Leser:innen – auch jenseits der Osteuropa-Netzwerke – für die aktu­ellen Ereig­nisse zu sensi­bi­li­sieren. Das Beson­dere unserer Seite ist ja, dass wir viel unmit­tel­barer Einblicke in die aktu­ellen Gescheh­nisse geben können, als es den großen Medien möglich ist. Mir hat gefallen, was der ukrai­ni­sche Schrift­steller Serhij Zhadan auf die Frage antwor­tete, was man zum genaueren Verständnis der Ereig­nisse in Belarus lesen solle: „Viel­leicht ist es in dieser Situa­tion am besten, nicht die Experten und die Poli­to­logen zu lesen, sondern die Leute, die direkt an den Ereig­nissen teil­nehmen. Das sind äußerst subjek­tive, dafür maximal offen­her­zige Berichte, und ich denke, dass sie die jetzige Situa­tion in Belarus am genau­esten charak­te­ri­sieren. Also soziale Netz­werke, nicht klas­si­sche Nach­richten.“ Damit hat er den Charakter der „Stimmen aus Belarus“ auf den Punkt gebracht. 

Felix Acker­mann: Es gibt immer wieder Situa­tionen, etwa wie jetzt mit den 12 Historiker:innen, die ihre Arbeit an der Akademie der Wissen­schaften verloren haben. Für sie ist es beson­ders wichtig, dass diese Art der Aner­ken­nung und Aufmerk­sam­keit auch aus dem Ausland kommt. Das ist ein Beispiel dafür, dass es einen Unter­schied macht, diese Texte zu über­setzen und online zu teilen.

Sylvia Sasse: Ich finde diesen Punkt sehr wichtig. Die Aufmerk­sam­keit aus dem Ausland, die öffent­liche Soli­da­rität, die Bereit­schaft von öffent­li­chen Insti­tu­tionen, die Protes­tie­renden zu unter­stützen, sorgt für eine mini­male Sicher­heit. Umge­kehrt versucht das System, in alter sowje­ti­scher Tradi­tion, genau diese Unter­stüt­zung als Beweis dafür zu sehen, dass die Demons­tra­tionen aus dem Ausland gelenkt werden. Davon darf man sich im Westen auf keinen Fall einschüch­tern lassen, denn das zielt direkt auf das Unter­lassen von Soli­da­rität und Unter­stüt­zung. Ihr unter­stützt über Face­book, wie ist denn das Verhältnis von digi­taler und analoger Kommu­ni­ka­tion während der Proteste?

Quelle: fb.com/Belarusstimmen

Nina Weller: Es ist natür­lich proble­ma­tisch, dass wir die Stim­mung im Land, im öffent­li­chen Raum, im Arbeits­alltag über einen so langen Zeit­raum nicht selbst erleben, also auch nur vermit­telt beur­teilen können. Ander­seits bekommen wir gerade in den sozialen Netz­werken, vor allem auf Face­book, eine sehr leben­dige und reflek­tierte intel­lek­tu­elle Ausein­an­der­set­zung über die Einord­nung der Gewalt, über das neue zivil­ge­sell­schaft­liche Enga­ge­ment und seine mögli­chen Zukunfts­per­spek­tiven mit. Wir sind auch von Ferne Zeugen oder Teil­nehmer dessen, wie sich zwischen­mensch­liche Räume über die Grenzen hinweg erwei­tern und neu entstehen. 

Sylvia Sasse: Was in Belarus passiert, ist selbst aus der Ferne schwer zu ertragen. Ihr steht aber mit den Kolleg:innen und Protes­tie­renden in direktem Kontakt. Wie verän­dert das den Blick?

Nina Weller: Für mich persön­lich war diese Span­nung zwischen der Euphorie über die zivil­ge­sell­schaft­liche Aufbruch­stim­mung und dem Schock über die Gewalt selbst als Außen­ste­hende teil­weise schwer auszu­halten. Beim Über­setzen mussten wir alle, die wir bei den „Stimmen“ aktiv sind, im Laufe der letzten Monate zeit­weise mal pausieren, weil die Schil­de­rungen, wie Menschen einge­schüch­tert, verprü­gelt, miss­han­delt wurden, zu heftig waren oder die Berichte über den rasanten Anstieg der Corona-Infizierten einen fassungslos machten. Irgend­wann habe ich einen erschre­ckenden Effekt fest­ge­stellt: Man hat sich an die Verhaf­tungs­wellen nach den Sonn­tags­de­mons­tra­tionen, an die Berichte von Verhaf­tungen und Gewalt­an­wen­dungen gewöhnt. Man erwartet, dass es jeder­zeit auch enge Freunde oder Bekannte treffen könnte, nimmt zur Kenntnis, dass die Pandemie weit­ge­hend igno­riert wird und arran­giert sich mental irgendwie mit dieser Situa­tion. Aus der Gewöh­nung muss man ausbre­chen und den Blick immer wieder neu justieren. Auch viele Menschen in Belarus  haben sich über derar­tige Gewöh­nungs­ef­fekte aber auch über Verun­si­che­rungen in ihrem neuen Alltag auf Face­book ausgetauscht.

Quelle: fb.com/Belarusstimmen

Felix Acker­mann: Ja, die Dialektik der demons­tra­tiven Soli­da­rität bleibt, aber es gibt noch einen ganz prag­ma­ti­schen Gedanken dahinter: Belarus liegt an der äußersten Peri­pherie der Wahr­neh­mung west­eu­ro­päi­scher Gesell­schaften – ob mit Protesten oder ohne. Jede Form der symbo­li­schen und realen Kommu­ni­ka­tion macht die Einge­bun­den­heit von Belarus in Europa sichtbar. Das ist eine wich­tige Botschaft: Ihr gehört dazu, deshalb sind wir in Gedanken bei Euch. Je größer der zeit­liche Abstand, desto größer ist bei mir aber der Zweifel, wie groß die Tiefen­schärfe der Moment­auf­nahmen aus Belarus sein kann, wenn wir von Warschau, Berlin, Dresden und anderen Orten aus über Tele­gram und Face­book das Geschehen in Belarus verfolgen, ohne reisen zu können. Einer­seits findet ein großer Teil der Kommu­ni­ka­tion auf Face­book statt – es ist in Belarus gerade wegen der Beschrän­kungen analoger Räume ein realer Ort für den Austausch. Aber es gibt Grenzen, denn die eigent­liche Verän­de­rung erfolgte nicht auf Face­book, sondern in den Hinter­höfen, in den Aufgängen der Neubau­blöcke und in den Straßen, durch die nun jeden Sonntag und auch an anderen Wochen­tagen Menschen ziehen, um deut­lich zu machen: „Diese Stadt gehört uns!“ Den freien Gedan­ken­aus­tausch haben sie – viel offener übri­gens als Kolleg:innen aus West-Europa – im Internet auch zuvor schon praktiziert.

Sylvia Sasse: Über welche Kanäle wird denn kommuniziert?

Felix Acker­mann: Der Telegram-Kanal Nexta ist ein zentrales Medium der Mobi­li­sie­rung durch das redak­tio­nell getak­tete Teilen von Videos aus ganz Belarus. Aber es ist auch ein Medium, in dem sich die Sprache – stets als Reak­tion auf das stei­gende Maß an Repres­sion – zuneh­mend radi­ka­li­sierte. Die poli­ti­schen Gegner werden etwa auf Nexta längst nur noch als Luka­schisten, Besatzer, Usur­pa­toren und zuneh­mend als Faschisten bezeichnet. Wenn ich heute Master-Student wäre, würde ich mich umge­hend dran machen, eine Arbeit über die Verän­de­rung der Sprache zu schreiben. Der Vorteil: Man kann das auch aus dem Ausland machen. Der Nach­teil: Eine Erklä­rung für die anhal­tende Stabi­lität des Sicher­heits­ap­pa­rats in Belarus wird durch die Analyse von Inter­net­res­sourcen nicht gefunden.

Sylvia Sasse: Was würdet ihr euch von west­eu­ro­päi­schen Univer­si­täten sonst noch wünschen?

Quelle: fb.com/Belarusstimmen

Nina Weller: Im akade­mi­schen Bereich ist bereits eine breite Initia­tive zur Unter­stüt­zung repres­sierter bela­ru­si­scher Wissenschaftler:innen und Studie­renden, u.a. durch das „DGO-Förderprogramm Belarus“ ange­laufen. Einige Univer­si­täten im deutsch­spra­chigen Raum haben in Windes­eile Online-Vorlesungsreihen und Gast­auf­ent­halte von Kolleg:innen und Kommiliton:innen in die Wege geleitet, durch die eine fach­liche Vernet­zung in Forschung und Lehre auch für die Zukunft konkrete Perspek­tiven bekommt. Das könnten noch viel mehr Univer­si­täten und Insti­tu­tionen auch im kultu­rellen Bereich anbieten. 

Felix Acker­mann: Damit es lang­fristig eine engere Zusam­men­ar­beit mit den Kolleg:innen aus Belarus geben kann, müsste Belarus selbst ganz normal als Teil von Europa wahr­ge­nommen werden. Und selbst wenn dies bereits geschehen ist, liegt die beson­dere Heraus­for­de­rung darin, die Schnitt­stellen zu finden, an denen Fragen entstehen können, die für beide Seiten rele­vant sind. Jede verglei­chende Analyse über den Umgang mit der Pandemie in Europa sollte Belarus als Lackmus-Test für die eigenen Thesen in den Blick nehmen. Das geht nur mit Kolleg:innen in Belarus.

Stimmen-Team: Felix Acker­mann, Wanja Müller, Nina Weller, Thomas Weiler, Tina Wünsch­mann, Susanna Sophia Kołtun. Betei­ligte Übersetzer:innen:  Ruth Alten­hofer, Maria Weis­sen­böck, Judith Geffert, Sandra Frimmel, Stefan Henkel 
  • Nina Weller ist Slavistin und seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Universität Viadrina im Bereich Osteuropäische Literaturen. Sie forscht zu den Erinnerungskulturen in Belarus, Russland und der Ukraine. Sie ist Mit-Begründerin von „Stimmen aus Belarus“ und Redaktionsmitglied von novinki.
  • Felix ​Ackermann ist Historiker und ​seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Warschau. Aktuelles Forschungsthema: Geschichte des Strafvollzugs in Polen und Litauen in der Zeit der Teilungen​. Er ist Mit-Begründer von „Stimmen aus Belarus“.
Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 507 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!