Steve Bannon hat einen gelinde gesagt erstaunlichen Aufstieg vom Dokumentarfilmer und Radiotalker zum zweitmächtigsten – oder mächtigsten? – Mann der USA hinter sich. „Time“ nennt ihn „The Great Manipulator“. Wer ist Steve Bannon, und warum hat man Grund, sich vor ihm zu fürchten?

5. Februar 2017Lesezeit ca. 6 MinutenArtikel druckenIn Pocket speichern
  • Norbert Finzsch ist em. Pro­fes­sor für Anglo-Ameri­kani­sche Ge­schich­te an der Uni­versität zu Köln. Er ist Mit­heraus­geber der Reihe "American Culture", Mitglied des Wissen­schaft­lichen Bei­rats und Mit­heraus­geber der "Reihe Geschlecht - Kultur - Gesellschaft" und Mit­glied des Wissen­schaftlichen Beirats der Reihe "Konflikte und Kultur - Histori­sche Perspek­tiven".

Auf dem Campus der ange­se­henen Univer­sity of Cali­fornia in Berkeley, derselben Univer­sität, an der vor 53 Jahren die Free Speech-Bewegung gegründet worden ist und an der ich 1978/79 an meiner Disser­ta­tion gear­beitet habe, kam es in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar 2017 zu gewalt­samen Protesten, bei denen mindes­tens sechs Personen verletzt und erheb­liche Sach­schäden verur­sacht wurden. Der Grund für diese Proteste war eine geplante Rede des rechts­ex­tremen Breit­bart-Redak­teurs Milo Yianno­poulos. Dieser briti­sche Jour­na­list, der als Katholik offen schwul lebt, zieht seit einigen Jahren von Campus zu Campus und atta­ckiert in seinen Veran­stal­tungen regel­mäßig Femi­nis­tinnen, Umwelt­schüt­ze­rInnen, Muslime und anti­ras­sis­ti­sche Gruppen. Die Veran­stal­tung mit Yianno­poulos in Berkeley wurde auf Grund der Proteste abge­sagt.

Breit­bart

Andrew Breit­bart (1969-2012); Quelle: tabletmag.com

Breit­bart, eine US-amerikanische Nachrichten- und Meinungs­web­site, die 2007 gegründet worden ist, war von Anfang an ein Sprach­rohr der Konser­va­tiven und Rechten in den USA. Nach dem Tode ihres Grün­ders, Andrew Breit­bart, wurde sie von Steve Bannon als Manager geleitet, der Breit­bart in eine Platt­form der extremen Rechten inner­halb der Alt-Right-Bewegung umfunk­tio­nierte. Unter Bannons Ägide erschienen in den Breit­bart-Nach­richten Artikel, die offen anti­se­mi­tisch, rassis­tisch, homo­phob und misogyn waren.

„Andrew Breit­bart verach­tete Rassismus. Er verach­tete ihn wahr­haftig“, schrieb der ehema­lige Breit­bart-Heraus­geber Ben Shapiro in Daily Wire, einer konser­va­tiven Webseite. „Seitdem Bannon Trump unter­stützt, hat sich all das geän­dert. Jetzt ist Breit­bart die Seite, auf der sich die Alt-Right-Bewegung sammelt, und mit [Milos] Yianno­poulos weißen Ethno-Nationalismus als eine legi­time Antwort auf poli­tical correct­ness fördert und die Kommen­tar­seiten in eine Senk­grube für weiße supre­ma­tis­ti­sche Meme-Macher verwan­delt.“ Shapiro, ein Konser­va­tiver, ist Nach­fahre russisch-jüdischer Immi­granten in Kali­for­nien und lehnt Trump ab, nicht zuletzt, weil sich seit Trumps Nomi­nie­rung die Zahl der öffent­li­chen anti­se­mi­ti­schen Äuße­rungen deut­lich erhöht hat. Ben Shapiro schrieb in einer Online-Veröffentlichung des National Review, einer konser­va­tiven Platt­form aus New York: „Unter­stützer Trumps haben mich und andere Juden, die meine Ansichten teilen, bedroht. Sie haben mich mit Mails voll­ge­spamt, die sich in anti­se­mi­ti­schen Verschwö­rungs­theo­rien ergehen. Sie begrüßten die Geburt meines zweiten Kindes, indem sie mich, meine Frau und meine Kinder in die Gaskammer schi­cken wollten.“ Der böse Geist hinter solchen anti­se­mi­ti­schen Anwürfen ist kein Gerin­gerer als der Präsi­den­ten­flüs­terer Steve Bannon.

Bannons Aufstieg

Steve Bannon, März 2010; Quelle: nydailynews.com

Bannon beweist seit 2010 sein Gespür für die subtile Vertei­lung der Macht in den kommu­ni­zie­renden Röhren der Repu­bli­ka­ni­schen Partei, einer Partei, die er anfangs als zu anpas­se­risch und diskre­di­tiert ablehnte, die er aller­dings umzu­wan­deln versuchte. Das Label RINO – „Repu­blican in Name Only“ („Repu­bli­kaner nur dem Namen nach“) – stand für dieje­nigen Repu­bli­kaner, die Wert auf eine Zusam­men­ar­beit mit den Demo­kraten im Kongress legten, also Poli­tiker wie John McCain, Mitch McCon­nell, Lindsay Graham oder Orrin Hatch. Bannon zog die Aufmerk­sam­keit der Ultra­kon­ser­va­tiven auf sich, als er seinen Doku­men­tar­film Genera­tion Zero vorlegte, einen Film, der von Citi­zens United produ­ziert wurde. Das war jene Orga­ni­sa­tion, die es schaffte, die Regeln für die Wahl­kampf­fi­nan­zie­rung in den USA so umzu­ge­stalten, dass Super Pacs möglich wurden und riesige Wahl­kampf­spenden mehr oder weniger unkon­trol­liert in die Kassen vor allem der Repu­bli­kaner fließen konnten – mit der Begrün­dung, die Meinungs- und Rede­frei­heit gelte auch für Akti­en­ge­sell­schaften (Entschei­dung des Supreme Court im Fall Citi­zens United v. Federal Elec­tion Commis­sion, No. 08-205, 558U.S.310 (2010)).

Der nächste Schritt war ein Doku­men­tar­film über Michele Bach­mann, der geschei­terten Präsi­dent­schafts­be­wer­berin der Repu­bli­kaner aus dem Tea-Party-Flügel der Partei mit dem Titel Fire from the Heart­land. Dieser Film stellte die konser­va­tiven Frauen als poli­tisch aktiv, aber zutiefst „weib­lich“ dar, eine Kampf­an­sage an den poli­tisch orga­ni­sierten Femi­nismus, der von Bannon mit homo­phoben und miso­gynen Epitheta belegt wurde. Es folgte ein viel­be­ach­teter Film aus dem Jahre 2011 mit dem Titel The Unde­feated, ein Propa­gan­da­film über Sarah Palin. Bannon steckte etwa 1 Million Dollar seines eigenen Geldes in die Produk­tion dieser Hagio­gra­phie, Geld, das er verlor, weil der Film seine Produk­ti­ons­kosten nicht annä­hernd einspielte. Dennoch hat sich dieser Film für ihn gelohnt, denn er brachte ihm die unge­teilte Bewun­de­rung des Palin­la­gers ein.

Bald erschien Bannon regel­mäßig auf Fox News mit Sean Hannity, der ihn mit Andrew Breit­bart bekannt machte. Hannity, ein konser­va­tiver Meinungs­ma­cher und Jour­na­list, gehörte zu den ersten Medi­en­per­sön­lich­keiten, die Donald Trump als Präsi­dent­schafts­kan­di­daten propa­gierten und ihm im medialen Raum Gele­gen­heit gaben, sich darzu­stellen. Bannon stellte Breit­bart Büro­räume zur Verfü­gung und machte dann einen Film mit ihm mit dem Titel Occupy Unmasked, eben­falls produ­ziert von Citi­zens United, der sich kritisch mit der Occupy-Bewegung ausein­an­der­setzte. Nach Andrew Breit­barts frühem Tod bot sein Geschäfts­partner Larry Solov Steve Bannon den Vorsitz seines Unter­neh­mens an; Bannon nahm an und drängte Solov aus den redak­tio­nellen Entschei­dungen heraus, indem er auch die Posten des Chef­re­dak­teurs und des Radio­ko­lum­nisten bei Breit­bart Radio auf Sirius XM über­nahm. Breit­bart ist seitdem so etwas wie die „Trump Prawda“, da Bannon sich von allen anderen konser­va­tiven Poli­ti­kern trennte, um Trump seine unge­teilte poli­ti­sche Aufmerk­sam­keit zu widmen.

Steve Bannon, 2016; Quelle: flipboard.com

Mit der Wahl Donald Trumps zum ameri­ka­ni­schen Präsi­denten war Bannon, der der Wahl­kampf­ma­nager des spät­be­ru­fenen Repu­bli­ka­ners Trump war, diesem Ziel einen großen Schritt näher­ge­kommen. „Die Wahl Steve Bannons als Chef­be­rater des gewählten Präsi­denten Trump bedeutet, dass weiße Supre­ma­tisten auf den höchsten Posten im Weißen Haus reprä­sen­tiert sein werden“, sagte ein Spre­cher der demo­kra­ti­schen Minder­heits­frak­tion im US-Senat.

Weiße Supre­ma­tisten, Nazis und Antisemiten

In der Tat gibt es Verbin­dungen zwischen rassis­ti­schen Neonazi-Bewegungen und Bannon. Andrew Aglin, Betreiber der Nazi-Webseite Daily Stormer, erklärte: „Bannon ist unser Mann im Weißen Haus“. Auf Storm­font, dem bekann­testen Neonazi-Messageboard, gab es regel­rechte Freu­den­tänze, nachdem Trump Bannon für den Posten des Chef­be­ra­ters vorge­schlagen hatte. Bannon hat sich nie von diesen poli­ti­schen Umar­mungen distan­ziert. Im Gegen­teil, er macht aus seiner Nähe zur Alt-Right- Bewe­gung kein Geheimnis. „Sind Rassisten invol­viert in der alter­na­tiven Rechten [Alt-Right]? Absolut“, teilte er dem links­li­be­ralen Magazin Mother Jones am Rande des repu­bli­ka­ni­schen Partei­tages mit: „Sehen Sie, gibt es weiße Natio­na­listen, die von einigen der Haltungen in der Alt-Right-Bewegung ange­zogen werden? Viel­leicht. Gibt es Anti­se­miten, die ange­zogen werden? Viel­leicht. Viel­leicht werden auch etliche homo­phobe Menschen von der Bewe­gung ange­zogen, richtig?“ Bannons Frau Mary Louise Piccard bezeich­nete ihn 2007 in einer eides­statt­li­chen Erklä­rung nicht nur als ihr gegen­über hand­greif­lich werdenden Schläger, sondern auch als Antisemiten.

Bannon ist kein netter Mann. Er gilt als recht­ha­be­risch, unbe­herrscht und neigt zu Tobsuchts­an­fällen, während deren er seine Unter­ge­benen belei­digt und zusam­men­schreit. Viele ehema­lige Breit­bart-Mitar­bei­te­rInnen fürchten sich vor ihm. Bannon ist eine klügere Version Trumps, ein aggres­siver Self-Promoter, der durch dauerndes Name­drop­ping seinen Status aufwertet. Er ist unend­lich ehrgeizig und wird auch vor Trump nicht Halt machen, wenn es seinen Ambi­tionen nützt. Bannon weiß, dass man im „Game of Thrones“ entweder gewinnt oder stirbt. Er hat sicher nicht vor, zu sterben.

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Sein neuester Coup: Bannon wurde von Donald Trump als Mitglied des Natio­nalen Sicher­heits­rates der Verei­nigten Staaten (NSC) ernannt. Dies ist ein Vorgang ohne Präze­denz. Ein Gesetz legt genau fest, wer zu den stän­digen Mitglie­dern dieses Gremiums gehört: Der U.S. Code 50, Section 3021, defi­niert als Mitglieder des NSC den Präsi­denten, den Vize­prä­si­denten, den Außen­mi­nister, Verteidigungs- und Ener­gie­mi­nister und die Minister und Staats­se­kre­täre, die der Präsi­dent ernennt, wobei er dafür die Zustim­mung des Senats benö­tigt. Bannon ist kein Minister und auch kein Staats­se­kretär. Als regel­mä­ßige Sitzungs­teil­nehmer hatten sich seit Bestehen des Natio­nalen Sicher­heits­rates (1947) zusätz­lich der Gene­ral­stabs­vor­sit­zende oder sein Stell­ver­treter, der Direktor der natio­nalen Geheim­dienste und der Finanz­mi­nister herauskristallisiert.

Time maga­zine, 2.2.2017; Quelle: time.com

Per Execu­tive Order verfügte Donald Trump am 28. Januar 2017, dass der Chairman of the Joint Chiefs of Staff und der Director of National Intel­li­gence nicht mehr an den Sitzungen teil­nehmen, dafür wurden sein Chef­stra­tege Steve Bannon sowie der Stabs­chef des Weißen Hauses, Reince Priebus, neu aufge­nommen. Beide sind keine Spezia­listen für Fragen der natio­nalen Sicher­heit, sondern poli­ti­sche Berater. Wider­stand gegen diesen Umgang mit den Sicher­heits­in­ter­essen des Landes regte sich auch unter den Repu­bli­ka­nern. Senator John McCain drückte sein Befremden über das beispiel­lose Vorgehen des Präsi­denten aus. Diese Ernen­nung bedarf indessen einer Bestä­ti­gung durch den Senat, und man wird sehen, ob Bannon die notwen­dige Mehr­heit von 51 Stimmen bekommt, die zu seiner Bestä­ti­gung erfor­der­lich sind. Hier sind große Zweifel ange­bracht. Sollte es zu einer Abstim­mung im Senat zugunsten Bannons kommen, hätte ein natio­na­lis­ti­scher, anti­se­mi­ti­scher und minder­hei­ten­feind­li­cher Jour­na­list, der eng mit Neonazis verbunden ist, Zugang zu den mili­tä­ri­schen Geheim­nissen der Verei­nigten Staaten.

  • Norbert Finzsch ist em. Pro­fes­sor für Anglo-Ameri­kani­sche Ge­schich­te an der Uni­versität zu Köln. Er ist Mit­heraus­geber der Reihe "American Culture", Mitglied des Wissen­schaft­lichen Bei­rats und Mit­heraus­geber der "Reihe Geschlecht - Kultur - Gesellschaft" und Mit­glied des Wissen­schaftlichen Beirats der Reihe "Konflikte und Kultur - Histori­sche Perspek­tiven".
Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 507 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!