Warning: Use of undefined constant PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION - assumed 'PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/geschic8/public_html/wp-content/themes/gdg/functions.php on line 45
  • Wolfgang Behr ist Professor für Sinologie mit Schwerpunkt Traditionelles China am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich.

Beseelt von roman­ti­schen Ideen über Sprach­ge­mein­schaft und Natio­nal­cha­rakter begab sich die Sprach­wis­sen­schaft in Europa seit dem 19. Jahr­hun­dert verstärkt auf die Suche nach den „eigenen“ sprach­li­chen Vorfahren. Diese hart­nä­ckige Fokus­sie­rung auf das Geschicht­liche führte im 20. Jahr­hun­dert bald zu allerlei metho­di­schen Weiter­ent­wick­lungen der Sprach­wis­sen­schaft. Auf der Suche nach einer hypo­the­ti­schen Ausgangs­sprache bediente man sich z.B. einiger diagnos­ti­scher Begriffe aus Flora und Fauna. Die Sprach­wis­sen­schaftler verspra­chen sich hier­durch Aufschlüsse über das klimatisch-geographische Habitat der eigenen sprach­li­chen Vorfahren. Die indo­ger­ma­ni­sche „Urheimat“ – ein Begriff den es aus dem Deut­schen schon bald als Lehn­wort bis ins Engli­sche und Fran­zö­si­sche verschlug – wurde entlang solcher Erwä­gungen seit Beginn des 20. Jahr­hun­derts in Nord­eu­ropa, der südrus­si­schen Steppe oder auch in Zentral­asien verortet. Auf der Suche nach den germa­ni­schen Ursprüngen entsandte schliess­lich sogar das SS-Ahnenerbe Hein­rich Himm­lers 1938/39 eine Expe­di­tion bis nach Tibet, wo die Mitglieder der „Forschungs­stätte für Inne­r­a­sien“ unter Leitung des Zoologen Ernst Schäfer (1910–1992) emsig Schädel vermassen und Gesichter abgipsten. Auch in Sowjet­russ­land entwarf man zur selben Zeit Sprach- und Völker­ge­nea­lo­gien. Räum­lich weit über den sowje­ti­schen Kaukasus und zeit­lich tief bis in alttes­ta­ment­liche Narra­tive ausgrei­fend, waren sie aller­dings mehr schlecht als recht mit marxis­ti­schen Geschichts­bil­dern in Einklang zu bringen.

Diskre­di­tie­rung der histo­ri­schen Sprach­wis­sen­schaft

Es ist wenig verwun­der­lich, dass die gefähr­liche Nähe zu Rassen- und Natio­nen­theo­rien die soge­nannte „Wörter und Sachen“-Bewegung der deut­schen Indo­ger­ma­nistik nach­haltig diskre­di­tierte. Im ost- und west­eu­ro­päi­schen Struk­tu­ra­lismus der Nach­kriegs­zeit verschwand aber nicht nur die „lingu­is­ti­sche Palä­on­to­logie“ und ihr Versuch, etwa anhand der Verbrei­tung von Lachs­gründen und Buchen­wäl­dern die hypo­the­ti­sche Urheimat geogra­phisch zu verorten. Auch eine sich als Kultur­wis­sen­schaft defi­nie­rende histo­ri­sche Sprach­wis­sen­schaft zog sich für Jahr­zehnte aus dem Main­stream der Lingu­istik zurück. Spätes­tens seit der Mitte des 20. Jahr­hun­derts operierte die moderne Lingu­istik zuneh­mend geschichts­ver­gessen. Was zählte und immer stärker die sprach­wis­sen­schaft­li­chen Insti­tute domi­nierte, war der Bezug zur Gegen­wart, zur Gesell­schaft oder die Struk­turen der Sprache an sich. Die Ausrich­tung der Sprach­wis­sen­schaft wurde also zuneh­mend „synchron“, „syste­misch“, allen­falls noch sozio­lin­gu­is­tisch. Die Beschäf­ti­gung mit tieferen Schichten der sprach­li­chen Vergan­gen­heit war aufgrund der mögli­chen Nähe zu national gefärbten Ursprungs­my­then nach den Erfah­rungen des Zweiten Welt­kriegs weithin verpönt.

Rück­kehr zur histo­ri­schen Sprach­wis­sen­schaft

Ai Weiwei: „Tree“, Ai Weiwei Studio/Lisson Gallery, 2016; Quelle: standard.co.uk

Das änderte sich mit dem Aufkommen der histo­ri­schen DNA-Forschung. Seit Mitte der 1980er Jahre belebte die Verknüp­fung mit Archäo­logie und Früh­ge­schichte das Inter­esse an Sprach- und Spre­cher­ge­nea­lo­gien in- und ausser­halb der Wissen­schaft wieder. Diese neue Perspek­tive auf die sprach­liche Vorge­schichte wurde zuneh­mend durch phylo­ge­ne­ti­sche, d.h. stam­mes­ge­schicht­liche Verfahren aus der Mole­ku­lar­bio­logie geprägt. So wie man versuchte, aus dem Vergleich von DNA-Merkmalen heutiger Bevöl­ke­rungs­gruppen gene­ti­sche Distanzen zwischen diesen zu errechnen und daraus Rück­schlüsse auf die histo­ri­schen Verwandt­schafts­ver­hält­nisse zu ziehen, so erhoffte man sich aus dem Vergleich von charak­te­ris­ti­schen Merk­malen der Einzel­spra­chen Hinweise auf vorge­schicht­liche Sprach­fa­mi­lien. Beson­ders nach der Entde­ckung von Tech­niken, auch aus totem Gewe­be­ma­te­rial in Mumien und Skeletten „histo­ri­sche DNA“ zu gewinnen, hielten biolo­gi­sche Methoden zur Unter­su­chung mole­ku­larer Evolu­tion rasch in der Lingu­istik Einzug. Heute kommen häufig compu­ter­ge­stützte Netz­werk­ana­lysen von Sprach­daten zur Anwen­dung und beför­dern die rasante Entwick­lung einer „evolu­tio­nären Lingu­istik“. Es dauerte nicht lange, bis entspre­chende Ansätze in viel­fäl­tigen metho­do­lo­gi­schen Verfei­ne­rungen auch auf die Frage der Ausbrei­tung der indo­eu­ro­päi­schen Sprach­fa­milie ange­wendet wurden. Bis heute konkur­rieren verschie­dene Synthesen der genannten Wissen­schafts­dis­zi­plinen mit je verschie­denen Thesen zur euro­päi­schen Urhei­mat­frage mitein­ander. Fragen, wie die, ob sich die indo­eu­ro­päi­sche Sprach­fa­milie mit der jung­stein­zeit­li­chen „Ackerbau-Revolution“ oder – etwas „martia­li­scher“ – durch berit­tene Krie­ger­no­maden in Eura­sien ausge­breitet hat, erfahren immer wieder lebhafte Diskus­sionen.

DNA und Ahnen­for­schung

Gele­gent­lich kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass das neuer­liche Inter­esse an solchen Herkunfts­fragen nicht nur der Verfüg­bar­keit smarter Algo­rithmen geschuldet ist, die es heute ermög­li­chen, immer fein­glied­ri­gere Modelle von Sprach­stamm­bäumen der ca. sechs­tau­send welt­weit noch gespro­chenen Spra­chen zu entwi­ckeln. Die Faszi­na­tion linearer gene­ti­scher Abstam­mungs­mo­delle hat, so scheint es, auch in der post­so­zia­lis­ti­schen globa­li­sierten Welt immer wieder auch mit verun­si­cherten natio­nalen und indi­vi­du­ellen Iden­ti­täten zu tun. Wie cool ist es, denken offenbar beson­ders in Einwan­de­rungs­ge­sell­schaften viele, mit einem DNA-Analyse-Kit wie „23 and me“ zum online-Preis von 77 CHF heraus­zu­finden, welche Abstam­mungs­li­nien und Herkunfts­re­gionen sich in den eigenen Genen nach­weisen lassen. In den USA, wo solche Tests verbrei­teter sind, erfüllen sie offen­kundig sehr verschie­dene Iden­ti­täts­be­dürf­nisse. Manche erhoffen sich, endlich die anstren­genden „Rassen“-Schubladisierungen des US-amerikanischen Alltags von sich weisen zu können, wenn das Test­ergebnis des auf youtube doku­men­tierten „emotional DNA journey“ in weit­ge­streuten Prozent­zahlen aus allen Konti­nenten resul­tiert. Andere wünschen sich gerade Klar­heit über die Zuge­hö­rig­keit zu einer bestimmten Gruppe. Eine der zahlen­mässig grössten Kunden­gruppen scheinen ameri­ka­ni­sche Juden zu sein. Sei es, weil sie im ortho­doxen Umfeld durch den „Cohanim-Test die direkte Abstam­mung von Aaron, dem ersten Hohe­priester und Bruder Moses nach­weisen möchten, sei es wegen „profa­nerer“ Anfor­de­rungen des israe­li­schen Rück­kehr­ge­setzes. In der am wenigsten freund­li­chen Konstel­la­tion lässt sich durch den Test z.B. auch der Germa­nen­stolz weisser „Supre­ma­tisten“ scheinbar gene­tisch bestä­tigen und gegen eine multi­kul­tu­relle Umwelt in Stel­lung bringen.

Chinas „Urheimat“

Seite aus Clavis Sinica = Andreas Müller et al., eds., Theo­phili Sige­fridi Bayeri,
Mvsevm sinicvm in quo sinicae linguae et litte­ra­turae ratio expli­catur, Petro­poli: ex typo­gra­phia Acade­miae impe­ra­to­riae, 1730. (Bayr. Staats­bi­blio­thek München)

Natür­lich verbreiten sich im Zuge der post­ko­lo­nialen „Provin­zia­li­sie­rung des Westens“ entspre­chende Frage­stel­lungen schon lange auch in andere Welt­ge­genden. Die einhei­mi­sche chine­si­sche Sprach­wis­sen­schaft hatte sich, viel­leicht aufgrund der schein­baren Unver­än­der­lich­keit der Sprache hinter dem über die Jahr­tau­sende stabilen Vorhang eines nicht-alphabetischen Schrift­sys­tems, viel­leicht auch in Erman­ge­lung eines wirk­mäch­tigen „Turmbau zu Babel“-Motivs der Spra­chen­zer­streuung, kaum je für die Herkunft der eigenen Sprache inter­es­siert. Um so mehr hat das Chine­si­sche den euro­päi­schen Philo­so­phen und Histo­ri­kern seit den Jesui­ten­mis­sionen des 17. Jahr­hun­derts immer wieder als Spiel­feld für Projek­tionen von Anders­ar­tig­keit gedient. Mal war es gött­lich und voll­kommen, mal primitiv oder verderbt, je nachdem wie es den inner­eu­ro­päi­schen Abgren­zungs­dis­kursen oder ihren post­ko­lo­nialen Spie­ge­lungen in Ostasien zupass kam. Inten­sive histo­ri­sche, später auch archäo­lo­gi­sche Diskurse zu den vorge­schicht­li­chen Grund­lagen der modernen Natio­nal­staaten fanden in fast allen asia­ti­schen Gesell­schaften seit Ende des 19. Jahr­hun­derts statt, nur selten jedoch in Bezug auf sprach­liche Para­meter. Im 21. Jahr­hun­dert liefern nun die aus der Mole­ku­lar­bio­logie impor­tierten Methoden der Lingu­istik auch „quan­ti­ta­tive“ Argu­mente für Diskurse natio­naler Abgren­zung. Und das mediale Inter­esse ist gross. Auch wenn den meisten infor­mierten Öffent­lich­keiten  eigent­lich schon lange klar sein sollte, dass Gene, Spra­chen, archäo­lo­gi­sche Kulturen und ihre Produkte – geschweige denn Nationen, „Welt­an­schau­ungen“ oder „Menta­li­täten“ – nur selten  zur Deckung zu bringen sind, fällt es offenbar vielen in Europa und Ostasien nach wie vor schwer, sich solcherlei Asso­zia­tionen zu entziehen. In zwei dieses Früh­jahr fast zeit­gleich in den Procee­dings of the National Academy of Sciences of the USA und in Nature erschie­nenen Studien rekon­stru­ieren Forscher­gruppen aus China und Europa Stamm­bäume der erst­mals bereits 1823 von Julius Klaproth (1782– 1835) postu­lierten sino-tibetischen Sprach­gruppe und disku­tieren die von ihnen nahe­ge­legten Ausbrei­tungs­sze­na­rien. Zu dieser Sprach­gruppe, die heute mehr als 400 Spra­chen und ca. 1,4 Milli­arden Spre­cher umfasst, gehört auch die grösste Erst­sprache der Welt, das Chine­si­sche, oder besser gesagt: die Sprach­fa­milie der sini­ti­schen Spra­chen mit ihren wech­sel­seitig teil­weise kaum verständ­li­chen „Dialekten“. Die in den beiden Studien verwen­deten phylo­ge­ne­ti­schen Methoden sind unter­schied­lich und basieren zudem auf verschieden kura­tierten Daten. Während in der euro­päi­schen Studie durch wohler­probte Laut­ge­setze iden­ti­fi­zierte Gruppen von urver­wandten Worten eine Rolle spielen, setzt das chine­si­sche Modell auf Rohdaten für fast 1000 Konzepte aus 109 Einzel­spra­chen. Um so erstaun­li­cher ist es, dass einige der Resul­tate zur Herkunft der heute auch „Trans-Himalayisch“ genannten Sprach­fa­milie sehr ähnlich ausfallen. Das Chine­si­sche bildet demnach die erste Abspal­tung inner­halb des ca. 7000 Jahre alten sino-tibetischen Stamm­baums. Theo­rien wonach das Chine­si­sche viel „tiefer“ in dessen Veräs­te­lungen gesessen habe, finden keine Bestä­ti­gung.

Eine expan­sive Wirt­schafts­form (nein, nicht Reis!)

Die Vertei­lung von Spra­chen lässt Rück­schlüsse auf die Vertei­lung von Spre­chern zu. Die geogra­phi­sche Häufung von Unter­gruppen des rekon­stru­ierten Sprach-Stammbaums in Rich­tung Nord­in­dien und Nepal und die Beob­ach­tung, dass nur zwei der iden­ti­fi­zierten Hauptäste sich im heutigen China befinden, legen es nahe, dass Subfa­mi­lien wie die chine­si­sche und die tibe­ti­sche im Zuge ihrer Verbrei­tung andere tibeto-burmesische Bevöl­ke­rungen an den Rand gedrängt haben. Ermög­licht wurde diese Expan­sion aus einer sino-tibetischen Urheimat im Osten des nord­chi­ne­si­schen Loess-Plateaus durch eine Wirt­schafts­weise, die auf dem Anbau von Rispen- und Kolben­hirse und der Zucht von Haus­schweinen und -schafen basierte. Nach den Autoren um Laurent Sagart vom Centre national de la recherche scien­ti­fique in Paris und Mattis List vom Max-Planck-Institut für Mensch­heits­ge­schichte in Jena wäre die Urheimat der Chinesen demnach ein wenig im Süden dieses Gebietes der archäo­lo­gi­schen Cishan- und Yangshao-Kulturen, am Gelben Fluss im heutigen Hebei und He’nan anzu­sie­deln.

Das bedeu­tende Henan-Museum in Zheng­zhou mit Arte­fakten seit der Jung­stein­zeit; Quelle: wikipedia.org

Erst im Zuge der Ausbrei­tung der sino-tibetischen Hirse­kultur nach Westen und Südwesten  wären durch Kontakte mit benach­barten Bevöl­ke­rungen sukzes­sive Rinder­zucht, Reis-, Weizen- und Gers­ten­anbau hinzu­ge­kommen. Aus den sekun­dären Kontakt­zonen zu Zentral­asien über­nahmen die chine­sisch spre­chenden Kulturen im zweiten Jahr­tau­send v. Chr. schliess­lich auch domes­ti­zierte Pferde. Auch ökolo­gisch lässt sich dieses Szenario einer land­wirt­schafts­ge­trie­benen Expan­sion  erhärten. Einher­ge­hend mit der Zunahme archäo­lo­gi­scher Kulturen im Tal des Gelben Flusses, so die Autoren der chine­si­schen Studie, nimmt seit ca. 3000 v. Chr. die Entwal­dung stark zu und leitet jene „nicht nach­hal­tige Entwick­lung“ (Mark Elvin) ein, mit der China bis zur Gegen­wart zu kämpfen hat. Soweit, in groben Zügen, die letzten Versuche, Sprach­wis­sen­schaft, Archäo­logie, Genetik, Pflanzen- und Nutz­tier­ge­schichte eben doch mitein­ander in einem wissen­schaft­lich wider­spruchs­freien Super­sze­nario zu korre­lieren.

Chine­si­sche iden­tity poli­tics

Hatte noch in den 1990er Jahren die histo­ri­sche Mole­ku­lar­ge­netik immer dann für Stirn­run­zeln in der chine­si­schen Politik gesorgt, wenn sie dem in post­so­zia­lis­ti­schen Zeiten brüchig gewor­denen Konstrukt des Einheits­staates und der „harmo­ni­schen Gesell­schaft“ zuwider zu laufen drohte, werden die Ergeb­nisse genetisch-sprachwissenschaftlicher Studien zu Urhei­mats­fragen heute in der chine­si­schen Wissen­schaft erfreu­lich nüch­tern disku­tiert. Aller­dings stecken die Himalaya-Archäologie, ebenso wie die genauere sprach­wis­sen­schaft­liche Beschrei­bung der meisten tibeto-burmesischen Einzel­spra­chen noch in den Kinder­schuhen. Auch das seit gut einem Jahr­hun­dert immer wieder scharf kriti­sierte Modell der Spra­chen­her­kunft – nicht nur des Chine­si­schen – demzu­folge sich ein Stamm­baum regel­mässig binär verzweigt, weicht langsam weniger linearen Theo­rien. In ihnen geraten, um im Bild zu bleiben, auch die Nach­bar­bäume in den Blick oder werden in andere Gegenden verpflanzt. Tausende mögli­cher, aber verschieden wahr­schein­li­cher Bäume spriessen aus derselben Wurzel, Äste sterben ab, verhed­dern sich kaum entwirrbar oder wachsen nach ursprüng­li­cher Spal­tung wieder in soge­nannter „Anato­mose“ wieder inein­ander. Ganz unge­achtet mögli­cher poli­ti­scher Verein­nah­mungen wird sich hier in den kommenden Jahr­zehnten wohl noch viel bewegen, bevor sich eine plau­si­blere Synthese heraus­bildet, an der die sehr verschie­denen Wissen­schafts­dis­zi­plinen glei­cher­massen betei­ligt sind. Und es wird dauern, bis in- und ausser­halb Chinas die Vorstel­lung ad acta gelegt wird, die frühen Chinesen seien eine Reis­kultur gewesen. Für einen Staat, der das geistig-religiöse Vakuum der gegen­wär­tigen volks­re­pu­bli­ka­ni­schen Gesell­schaft gerne durch osten­tativ betonte histo­ri­sche Konti­nui­täten und allerlei erfun­dene Tradi­tionen zu kompen­sieren versucht, trifft es sich vorerst frei­lich gut, dass die Urheimat der Chinesen nun genau in jenem Gebiet zu suchen sein soll, das auch die tradi­tio­nellen Geschichts­schrei­bung seit langem als Ursprungsort „der“ chine­si­schen Zivi­li­sa­tion ausge­macht hat.

Anderswo in der Wissen­schaft feiert das natio­na­lis­ti­sche Revival in Xi Jinpings Volks­re­pu­blik indessen munter digi­tale Urstände. Ohne allzu vernehm­bare Proteste der inter­na­tio­nalen Forschungs­ge­meinde erschien bereits im vergan­genen Sommer in der in den USA publi­zierten Zeit­schrift WIREs Data Mining Know­ledge and Disco­very eine vom Chine­si­schen Natio­nal­fonds gespon­serte Studie, in der ein soge­nanntes „sparse representation“-Verfahren zur Iden­ti­fi­ka­tion einer T-förmigen Gesichts­re­gion vorge­stellt wird, das ethni­sche Zuord­nungen im Milli­se­kun­den­be­reich erlaubt. In Abwe­sen­heit verläss­li­cher Para­meter wie Haut­farbe und -textur, so die Autoren, erlaube es der beschrie­bene machine lear­ning-Algo­rithmus, Uighuren, Tibeter und Koreaner treff­si­cher von der Han-chinesischen Mehr­heits­be­völ­ke­rung zu unter­scheiden. Die Methode habe „in einer globa­li­sierten Welt“ grosses Anwen­dungs­po­ten­tial bei Grenz- und Zoll­kon­trollen und im Bereich der „öffent­li­chen Sicher­heit“. Spätes­tens beim staat­li­chen Einsatz einer digi­talen Kranio­logie dieses Typs stossen die harmo­ni­schen Verheis­sungen einer gemein­samen sino-tibetischen Urheimat und die harm­losen Selbst­er­kun­dungs­ver­spre­chen von „23 and me“ an harte ethi­sche Grenzen. Honi soit qui mal y pense.

Datenschutzerklärung
  • Wolfgang Behr ist Professor für Sinologie mit Schwerpunkt Traditionelles China am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich.