Das europäische Sprechen und Schreiben über Afrika folgt seit mehr als 150 Jahren Mustern und Klischees, die unausrottbar scheinen – auch dort, wo man es doch „gut“ meint. Dabei ist oft gerade das „Fremde“ Afrikas das Vergessene unserer eigenen Geschichte.

2. Dezember 2020Lesezeit ca. 7 MinutenArtikel druckenIn Pocket speichern

Unab­hängig davon, ob positiv oder negativ über Afrika geschrieben wird, finden sich in unzäh­ligen Texten über den Konti­nent immer wieder bemer­kens­werte Gemein­sam­keiten, die sich über 150 Jahre ziehen und die mit ihren diskur­siven Mustern die Kolo­ni­al­zeit und die Zeit nach der Deko­lo­ni­sie­rung verbinden. An Afrika kleben Begriffe wie „Stamm“, „Häupt­ling“, „Einge­bo­rene“, und zudem bestimmte, immer wieder­keh­rende rheto­ri­sche Figuren. Dazu gehören Verein­fa­chung, Mangel und fehlende Norma­lität. Der kenia­ni­sche Dichter Binya­vanga Wainaina schreibt in einer kleinen bissigen Gebrauchs­an­wei­sung „Wie man über Afrika schreiben soll“:

Tabu-Themen sind: Alltag; Liebe zwischen Afri­ka­nern und Afri­ka­ne­rinnen (es sei denn, der Tod spielt mit); alles, was darauf hinweist, dass es afri­ka­ni­sche Schrift­stel­le­rInnen und Intel­lek­tu­elle gibt; Schul­kinder, die nicht unter Ebola oder weib­li­cher Geni­tal­ver­stüm­me­lung leiden.

Aussagen über Afrika sind, um damit zu beginnen, häufig deshalb falsch, weil völlig unklar bleibt, worum es genau geht: Welches Land, welche Stadt, welche soziale Grup­pie­rung ist betroffen, was sagt die jewei­lige Oppo­si­tion im Land, was sagen Künst­le­rinnen und Intel­lek­tu­elle…? Die Verall­ge­mei­ne­rungen führen zum diffusen Bild eines einheit­li­chen Konti­nents, der vor allem vor Problemen steht. Begleitet werden diese Verein­fa­chung und Verein­heit­li­chung von einem Zuviel: Es gibt nicht eine Ober­schicht, sondern eine indi­gene Ober­schicht, nicht Bewohner von, sondern die dem soundso Stamm ange­hö­rende Bevöl­ke­rung, nicht Feste, sondern indi­gene Feste – wobei gerade der bestän­dige Hinweis auf das „Indi­gene“ jede Form von Norma­lität bzw. Selbst­ver­ständ­lich­keit verhindert.

Geschichts­lo­sig­keit und Mangel

Es gehört zum guten Ton – sei es in akti­vis­ti­schen Kreisen, sei es in Medi­en­be­richten – Kommen­tare über die Geschichts­lo­sig­keit Afrikas spöt­tisch oder empört zurück­zu­weisen. Aller­dings folgen dann selten kennt­nis­reiche histo­ri­sche Belege für das Gegen­teil, sondern eine Umwer­tung von Begriffen und Konzepten. „Stämme“, „Häupt­linge“ und „Natur­völker“ sind dann nicht Beleg für Rück­stän­dig­keit, sondern etwa für ökolo­gi­sche Weis­heit oder schüt­zens­werte Lebens­formen – Stich­wort „bedrohte Völker“.  So wird eine grund­sätz­liche Statik afri­ka­ni­scher Gesell­schaften repro­du­ziert, die ja mit der Zurück­wei­sung der Geschichts­lo­sig­keit eigent­lich in der Kritik steht (das gilt übri­gens auch für die momentan mit Verve geführten Resti­tu­ti­ons­de­batte). Ohne Kenntnis der afri­ka­ni­schen Geschichte bleibt Europa der Maßstab und Afrika der imagi­näre Ort, an dem es nicht wie bei uns ist, keine Staaten, keine Städte, keine Indus­tria­li­sie­rung. Es herrscht Mangel: an Medizin, Frau­en­rechten, Technologien.

Diese Verein­fa­chungen und imagi­nierte Geschichts­lo­sig­keit wird ergänzt durch das angeb­liche Fehlen von Norma­lität. Es gibt in Texten zu Afrika selten einen Alltag, jenseits von Schil­de­rungen, wie schwer der Alltag (beson­ders von Frauen) durch Krisen­si­tua­tionen getroffen ist. Die Vorstel­lung, dass die meisten Menschen in den meisten afri­ka­ni­schen Ländern einfach ihren alltäg­li­chen Verrich­tungen nach­gehen, und nicht vor Krieg, Hunger und Krank­heiten fliehen, ist nur schwer zu denken und wird als Beschö­ni­gung empfunden.

Afrika, so schreiben Aïssatou Bouba und Detlev Quin­tern, ist gegen Ende des 20. Jahrhunderts

im Wissen­schafts­dis­kurs weitest­ge­hend margi­na­li­siert. Afrika wurde zu einem ‚verges­senen‘ Konti­nent, dem ange­lastet wurde, nicht über die Dynamik zu verfügen, einer ‚auf- oder nach­ho­lenden Entwick­lung‘ folgen und den dementspre­chenden Status ‚Moder­nität‘ in einer globa­li­sierten Welt erlangen zu können.

Empi­risch lässt sich diese Aussage vermut­lich nicht halten, denn in den unter­schied­lichsten Diszi­plinen der Geistes- und Sozi­al­wis­sen­schaften, in der Medizin und Ökonomie, selbst im Recht, lässt sich eher von einem zuneh­menden Inter­esse an Afrika spre­chen, wenn auch oft verengt auf die Epoche von Kolo­nia­lismus und Post­ko­lo­nia­lismus. Aller­dings sind Vorstel­lungen eines ökono­misch und poli­tisch abge­hängten Afrikas, eines kaum entwick­lungs­fä­higen und „proble­ma­ti­schen“ Konti­nents in popu­lär­wis­sen­schaft­li­chen Diskursen und der Medi­en­be­richt­erstat­tung weiterhin viru­lent und schlei­chen sich auch in univer­si­täre Texte. Diese „Zukunfts­un­fä­hig­keit“ korre­spon­diert mit der „Geschichts­lo­sig­keit“ früherer Wahr­neh­mungen, noto­risch ist etwa das Zitat des großen briti­schen Histo­ri­kers Hugh Trevor-Roper, der in den 1960er Jahren mehr­fach prokla­mierte, dass die Geschichte Afrikas nichts anderes als „unnütze Kreis­be­we­gungen von wilden Stämmen“ in einer „unbe­deu­tenden Welt­re­gion“ sei.

Die ethno­gra­phi­sche Tradition

Ganz anders sahen das bedeu­tende und wegwei­sende Ethno­logen wie Leo Frobe­nius (1873-1938) und Felix von Luschan (1854-1924), die aller­dings eben­falls bestimmte Muster im Spre­chen über Afrika repro­du­zierten, wenn nicht begrün­deten. Afrika war für sie ein Konti­nent mit einer reichen und sogar bewun­derns­wür­digen Geschichte, jedoch von der Moderne bedroht, von den gefähr­li­chen „Sturz­wellen euro­päi­scher Zivi­li­sa­tion“, die in Afrika das Alte zerstören würden, und die nur zu Kultur­ver­fall, billiger Imita­tion und Verlust führen konnten – ein posi­tiver, krea­tiver Wandel fand nicht statt. Sie dachten afri­ka­ni­sche Gesell­schaften para­do­xer­weise als geschicht­lich und essen­tia­li­sierten sie zugleich. Während Frobe­nius mit Wärme und Bewun­de­rung über die intellektuell-philosophischen, gesell­schaft­li­chen und ästhe­ti­schen Errun­gen­schaften des alten Afrikas schrieb, war die Gegen­wart für ihn versinn­bild­licht im „euro­pä­isch“ geklei­deten Geck mit roter Weste und Zylinder. Auch Felix von Luschan wandte sich etwa in seinem Vortrag beim Deut­schen Kolo­ni­al­kon­gress 1910 gegen „den primi­tiven Vorstel­lungs­reigen der Wild­völker“, er schil­dert histo­ri­sche Verän­de­rungen und die Bedeu­tung Afrikas für die Mensch­heits­ge­schichte wie nament­lich die Eisen­ver­ar­bei­tung. Zu den in den gegen­wär­tigen Debatten über die Resti­tu­tion afri­ka­ni­scher Kunst und Kultur­güter emble­ma­ti­schen Benin-Bronzen schrieb er zum Beispiel, dass sie

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

auf der höchsten Höhe der euro­päi­schen Gußtechnik [stehen]. Benvenuto Cellini hätte sie nicht besser gießen können und niemand weder vor ihm noch nach ihm, bis auf den heutigen Tag. Diese Bronzen stehen tech­nisch auf der höchsten Höhe des über­haupt Erreichbaren.

Doch wiederum, trotz dieser Hoch­schät­zung des Vergan­genen äußert sich von Luschan überaus abfällig über junge, städ­ti­sche und moderne Afri­kaner, wenn sie „Europa“ nacheiferten.

Gerade weil Frobe­nius und von Luschan afri­ka­ni­sche Kultur so schätzen, sahen sie mit Sorge deren „Konta­mi­na­tion“. In Luschans 1904 publi­zierter Anlei­tung für ethno­gra­phi­sche Beob­ach­tungen und Samm­lungen in Afrika und Ocea­nien ist die Angst vor dem Verlust authen­ti­scher Zeug­nisse der alten afri­ka­ni­schen Kultur zu spüren, denn die 

Verhält­nisse und Einrich­tungen, die sich im Laufe von Jahr­hun­derten eigen­artig entwi­ckelt haben, ändern sich unter dem Einflusse des weißen Mannes fast von einem Tag zum anderen: da heißt es rasch zugreifen, ehe es hierzu für immer zu spät sein wird. 

Natür­lich standen dahinter auch z.T. rich­tige Beob­ach­tungen darüber, wie rasant Kolo­nia­lismus und Kapi­ta­lismus afri­ka­ni­sche Gesell­schaften trans­for­mierten und im Zuge der afri­ka­ni­schen Moderne auch ein städ­ti­sches und länd­li­ches Prole­ta­riat hervor­brachten. Eine Erbschaft dieser Kritik ist aber auch die proble­ma­ti­sche Denk­figur, dass in Europa die Über­nahmen fremder Einflüsse eine Kultur­leis­tung darstellt, in Afrika hingegen bloße Imita­tion sei.

Wie fremd ist Afrika?

Viele Aspekte afri­ka­ni­scher Geschichte und Gegen­wart erscheinen gar nicht so fremd, wenn man sich seiner eigenen Geschichte verge­wis­sert. So schreibt der Afri­ka­his­to­riker Helmut Bley, dass „die Befan­gen­heit in der eigenen Gegen­wart […] die übrige Welt fremder“ macht, als sie ist. Das heißt, die Verdrän­gung oder das mangelnde Wissen insbe­son­dere über die agra­ri­sche, nicht-säkularisierte Vergan­gen­heit der eigenen Gesell­schaft mit ihren noch ganz anderen Bezügen und Abhän­gig­keiten führt beim Blick auf Afrika zu einem eigen­tüm­li­chen, die Verhält­nisse auf den Kopf stel­lenden “othe­ring“. Denn in vielerlei Hinsicht ist Afrika gerade nicht „anders“: Viele der Kate­go­rien, mit denen Afrika beschrieben werden, sind aus unserer eigenen Geschichte und deren Inter­pre­ta­tion im 19. Jahr­hun­dert entlehnt: Die Vorstel­lung von Stam­mes­ver­bänden mit einheit­li­cher Sprache, Reli­gion und Kultur, von Völker­wan­de­rungen und dem Zusam­men­fall von Ethni­zität und Nation bzw. Natio­nal­staat sind alle­samt euro­päi­sche und im Hinblick auf die Geschichte Europas geprägte Vorstel­lungen und Begriffe.

Jenseits der Beschrei­bungs­ka­te­go­rien gibt es zudem tatsäch­lich viele Ähnlich­keiten afri­ka­ni­scher Agrar­ge­sell­schaften – einer­seits mit den Agrar­ge­sell­schaften unserer eigenen euro­päi­schen Vergan­gen­heit, andrer­seits über sehr große Gebiete in Afrika hinweg. Doch diese Ähnlich­keiten haben weniger mit etwas genuin ‚Afri­ka­ni­schem‘ zu tun, sondern mit der Ähnlich­keit von Wirt­schafts­sys­temen welt­weit. Zu den Beson­der­heiten des afri­ka­ni­schen Konti­nents und der afri­ka­ni­schen Geschichte gehört aller­dings die Frage nach der Staa­ten­bil­dung. Zwar lassen sich auch im von Euro­päern wahr­ge­nom­menen und doku­men­tierten Zeit­raum zwischen 1750 und 1860 viel­fäl­tigste Staatsgründungs- und Staat­aus­wei­tungs­pro­zesse auf dem Konti­nent finden, doch diese fanden in einer beson­ders destruk­tiven Periode statt, denn 1750 bis 1890 waren zugleich die Boom-Jahre des Sklavenhandels.

Ausblick

Die nige­ria­ni­sche Schrift­stel­lerin Chima­manda Adichie spricht in einem viel rezi­pierten TED Talk von 2009 über The Danger of a Single Story. Aufge­wachsen auf dem Campus der Univer­sität von Nsukka, wo ihr Vater Professor für Mathe­matik war, lebte sie mit ihren geliebten engli­schen und ameri­ka­ni­schen Kinder­buch­klas­si­kern mit weißen, blonden und blau­äu­gigen Kindern. Diese Bücher regten ihre Fantasie an und eröff­neten dem kleinen Mädchen neue Welten, doch sie wusste nicht, dass auch Mädchen wie sie selbst in der Lite­ratur exis­tieren könnten. Erst die Entde­ckung der afri­ka­ni­schen Lite­ratur „saved me from having a single story what books are”.

Adichie produ­zierte auch ihre eigenen single stories. So bedau­erte sie den Haus­an­ge­stellten Fide zutiefst aufgrund seiner Armut und war sehr erstaunt, als sie in dessen Heimat­dorf eine andere Form des Reich­tums, etwa in Form von Hand­werks­kunst und einem guten Leben, antraf. „Poverty was my single story of him“. Und so, wie sie Fide bedauert hatte, wurde sie später an ihrer ameri­ka­ni­schen Univer­sität von Mitstu­die­renden bedauert, die bereits wusste, dass jemand aus Afrika nur arm sein kann, nicht weiß, wie ein Herd funk­tio­niert und Hilfe braucht – „pity“ ist deren single story. Der TED Talk von Adichie ist deshalb so lehr­reich, weil er nicht nur von nega­tiven Gefühlen den anderen gegen­über ausgeht. Viel­mehr zeigt sie, dass auch Mitleid und Empa­thie eindi­men­sional sein können.

Adichie spricht nicht von Schuld, sondern von einer Gefahr (danger): nämlich der Undenk­bar­keit von Viel­falt und einem gleich­wer­tigen Anders­sein, wenn sich eine Perspek­tive auf eine single story verengt. Es geht nicht darum, exis­tie­rende Probleme und Konflikte in afri­ka­ni­schen Gesell­schaften, in der Geschichte und Gegen­wart, zu beschö­nigen, sondern darum, zu fragen: “Woher weiß ich das?“

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 507 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!