Geschichte der Gegenwart startet ein spannendes Sommerprogramm mit Lese- und Filmtipps, jeden Sonntag! Und hier gibt's schon ein paar erste Empfehlungen.

19. Juli 2020 Lesezeit ca. 3 Minuten Artikel drucken In Pocket speichern
  • Dies ist das gemeinsame Profil aller Heraus­geber­innen und Heraus­geber von Geschichte der Gegenwart. Die Liste aller Heraus­geberInnen finden Sie hier.

Von nächster Woche an bis Ende August nehmen sich die Redak­tion und Herausgeber*innen von Geschichte der Gegen­wart Zeit für ein wenig Urlaub (dieses Jahr mehr nah als fern).  Wir publi­zieren daher, wie auch schon in den letzten Jahren, während des Sommers jeden Sonntag Hinweise und Empfeh­lungen für Bücher, die wir Ihnen gerne empfehlen möchten, und Filme oder Serien, die wir inter­es­sant finden. Lassen Sie sich überraschen!

Aber bevor’s losgeht, erin­nern wir Sie auch gerne an einige Lektü­re­emp­feh­lungen aus den vergan­genen vier Sommer­pro­grammen, die den Zahn der Zeit und die Hektik der Aktua­lität beson­ders gut über­standen haben. Da wären zum Beispiel aus dem Sommer­pro­gramm 2016 die Tage­bü­cher von Susan Sontag von 1964-1980, publi­ziert unter dem schönen Titel „Ich schreibe, um heraus­zu­finden, was ich denke“ und bespro­chen von Sandro Zanetti. Es sind Denkno­tizen einer großen Intel­lek­tu­ellen, Zeug­nisse eines lang­samen, sorg­fäl­tigen Denkens und es ist eine Stimme, die in den USA heute fehlt.  

Apropos USA, und auch noch­mals eine Stimme, die fehlt: Toni Morrison war bei uns im Sommer­pro­gramm von 2017 mit zwei Romanen vertreten, die Svenja Golter­mann vorge­stellt hat: Heim­kehr, und Gott, hilf dem Kind. In einer Zeit, in der der Rassismus zum drin­genden Thema geworden ist, in der aber auch Popu­listen viel Gehör finden und Mora­listen glauben, stets sauber zwischen richtig und falsch, gut und böse trennen zu können, ist es notwendig, Bücher von Toni Morrison zu lesen. Sie zeigen, dass die Welt kompli­zierter ist.

Und wenn wir schon dabei sind, da die Welt ja auch bei uns reich­lich kompli­ziert ist: Wie wär’s mit dem deut­schen Krokodil? Das Buch des Lite­ra­tur­kri­ti­kers Ijoma Mangold ist durch ein schönes Paradox gekenn­zeichnet, wie Gesine Krüger im Sommer­pro­gramm 2018 schrieb: Es gewinnt seine poeti­sche Kraft aus dem Versuch zu beweisen, dass es nicht ums Schwarz­sein geht. Und weil das gelingt, dreht sich das Buch eben doch ums Schwarz­sein. Alles klar? Näheres hier in der Bespre­chung, zusammen mit der Empfeh­lung für das Buch Vom Versuch, nicht weiß zu schreiben. Oder: wie Jour­na­lismus unser Welt­bild prägt, 2014 schon publi­ziert von Char­lotte Wiedemann.

Aber schon klar, es dreht sich nicht alles ums Schwarz- oder Weiß­sein, und wir beschäf­tigen uns ja auch nicht nur mit Gegen­wart, sondern auch mit Geschichte. Dazu können wir einen Klas­siker empfehlen, der sich heute so frisch liest wie 1976, als das Buch erst­mals in Italien erschienen ist: Carlo Ginz­burg, Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600, im Sommer­pro­gramm 2019 bespro­chen von Brigitta Bernet. Es geht darin um eine microstoria, eine (scheinbar) kleine Geschichte eines kleinen Müllers im Friaul des 16. Jahr­hun­derts, der sich ein ganz eignes, eigen­ar­tiges Welt­bild zimmerte, eine rich­tige Kosmo­logie, die allem wider­sprach, was die Kirche lehrte. 

Oder inter­es­sieren Sie sich im Sommer doch mehr für Filme oder Musik? Wir empfehlen gerne noch­mals die Bowie-Biographie von Peter Doggett, The Man Who Sold the World,  Rainer Werner Fass­bin­ders Film Angst essen Seele auf, die spät­so­wje­ti­sche Sci-Fi-Komödie „Kin-dza-dza!“, oder Helke Sanders Film Die allseitig redu­zierte Persön­lich­keit.

Und wenn das alles Ihren Lese­hunger noch nicht befrie­digt: In unserer Rubrik Lese­zei­chen finden Sie noch mehr auch Texte, die nicht für den Liege­stuhl unter dem Sonnen­schirm geschrieben wurden. 

Am nächsten Sonntag aber starten unser diesjähriges Sommer­pro­gramm mit einem Text von unserer neuen Heraus­ge­berin Chris­tine Lötscher über die Netflix-Serie Dark. Sie dürfen gespannt sein!

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 
  • Dies ist das gemeinsame Profil aller Heraus­geber­innen und Heraus­geber von Geschichte der Gegenwart. Die Liste aller Heraus­geberInnen finden Sie hier.
Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 506 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!