Nach einer kurzen Phase der Orientierungslosigkeit begannen in der Corona-Krise die Verschwörungstheorien zu blühen. Was zeichnet diese konspirativen Erklärungsmodelle aus? Und welche Herausforderungen stellt das Pandemiegeschehen für kritische Theorien dar?

1. Juli 2020 Lesezeit ca. 8 Minuten Artikel drucken In Pocket speichern
  • Carolin Amlinger ist Literatursoziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Forschungsprojekt „Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚postfaktischen Zeitalter‘“ am Deutschen Seminar der Universität Basel.
  • Nicola Gess lehrt Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel und ist dort Leiterin des SNF-Forschungsprojekts „Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚postfaktischen Zeitalter‘“ sowie Co-Leiterin des SNF-Sinergia „The Power of Wonder“. Zuletzt erschienen: „Staunen. Eine Poetik“, Wallstein, 2019.

Mit einge­bil­deten Gefahren können sie gut umgehen, doch ange­sichts der Corona-Krise erwiesen sich viele Rechts­po­pu­listen als hilflos. Das Virus, die Krank­heit und die vielen Toten ließen sich nicht einfach igno­rieren, auch wenn Auto­kraten wie Bolso­naro und Trump das zunächst durchaus versuchten, während die Infek­ti­ons­zahlen in ihren Ländern in die Höhe klet­terten. Und dem unvor­her­seh­baren Pandemie-Geschehen ließ sich mit den übli­chen Instru­menten einer triba­lis­ti­schen oder popu­lis­ti­schen Rhetorik auch nur schwer beikommen. Auch hier­zu­lande schienen rechts­po­pu­lis­ti­sche Parteien und Bewe­gungen wie die AfD und Pegida zunächst in eine Art Schock­starre zu verfallen; jeden­falls hörte man in dieser Zeit nicht viel von ihnen. 

Reali­täts­schock – und dann?

Viel­leicht bot COVID 19 also die Möglich­keit zu einem reality check. Es bot die Möglich­keit, für ‚wahr‘ nicht mehr nur zu halten, was mit den eigenen Grund­über­zeu­gungen oder den im eigenen ‚Stamm‘ domi­nanten Welt­erklä­rungs­mo­dellen kohä­rent geht (z.B. ‚die demo­crats sind an allem Schuld‘), sondern im Zweifel viel­mehr das, was mit den mögli­cher­weise sehr viel beun­ru­hi­gen­deren Erfah­rungen der Wirk­lich­keit korre­spon­diert, d.h. in diesem Fall der Realität der Krank­heit und der Notwen­dig­keit, konzer­tierte Anstren­gungen dagegen zu unter­nehmen. Für eine kurze Zeit schien sich diese Möglich­keit an manchen Orten tatsäch­lich zu reali­sieren. So beispiels­weise, als selbst die AfD, die doch sonst keine Gele­gen­heit zur Spal­tung auslässt, aus schierer Ratlo­sig­keit für die von der Regie­rungs­ko­ali­tion beschlos­senen Maßnahmen zur Eindäm­mung der Corona-Krise stimmte. 

Aluhut­serie (1), Foto: SZ

Doch war dieser Reali­täts­schock nicht von langer Dauer, und dies schon gar nicht bei denje­nigen poli­ti­schen Akteuren, deren Marken­kern allein die ebenso popu­lis­tisch (gegen die ‚Eliten‘) wie triba­lis­tisch (gegen die Demo­kraten, gegen die ‚Merkel-CDU‘, gegen die ‚Gutbürger‘) oder natio­na­lis­tisch (gegen China, gegen die USA, gegen die EU) einge­färbte Front­stel­lung gegen imagi­näre oder reale Feinde ist. Statt zu einem nach­hal­tigen reality check kam es zu einer reality nega­tion – einer Ableh­nung der Realität des Virus, seiner Herkunft oder seiner Gefähr­lich­keit, die die Beibe­hal­tung der alten Grund­über­zeu­gungen und Welt­erklä­rungs­mo­delle erlaubte.

Sozi­al­kritik und Paranoia 

Beson­ders gut lässt sich das an den unter den Lockdown-Gegner*innen wuchernden Verschwö­rungs­theo­rien ablesen, deren Demons­tra­tionen die AfD schon bald zu ihrer Bühne zu machen versuchte. Die Corona-Verschwörungstheorien sind keines­wegs von Grund auf neu, sondern passen viel­mehr die Corona-Krise in bereits exis­tie­rende Verschwö­rungs­theo­rien ein, wie z.B. die der ‚Impflüge‘, der ‚New World Order‘, ‚QAnon‘ usw. Deren Anhänger*innen insze­nieren sich zwar als Dissi­denten, kehren aber tatsäch­lich nur aus einer beun­ru­hi­genden Realität zurück in das noch warme Bett einer vertrauten Welt­an­schauung oder zumin­dest in eine Welt, in der Kontin­genz durch Kausa­lität, Ohnmacht durch Agency und Komple­xität durch Einfach­heit ersetzt wird. 

Mit faszi­nierter Irri­ta­tion haben Sozio­logen wie Bruno Latour und Luc Bolt­anski vor geraumer Zeit eine Affi­nität zwischen kriti­scher Gesell­schafts­theorie und Verschwö­rungs­theorie, Sozi­al­kritik und Para­noia beob­achtet. Ihr Verdacht: Sind Verschwörungstheoretiker*innen, die die Wirk­lich­keit als bloßen Schein – man könnte auch sagen: als Ideo­logie oder Verblen­dungs­zu­sam­men­hang – hinter­fragen und hinter dieser Ober­fläche nach verbor­genen Mächten und geheimen Netz­werken suchen, die dunkle Kehr­seite eines kritisch-analytischen Blicks auf den modernen Staat und seine Insti­tu­tionen? Oder anders gefragt: Wann kippt die berech­tige Sozi­al­kritik in die para­noide Verschwö­rungs­theorie, wie es sich im Kontext der Corona-Krise zuletzt bei dem italie­ni­schen Philo­so­phen Giorgio Agamben beob­achten ließ? 

Doch stellt sich vor dem Hinter­grund des oben Gesagten die Frage, ob Latours und Bolt­anskis These nicht auf den falschen Prämissen beruht. Gehen sie mit ihr nicht der Selbst­in­sze­nie­rung von Verschwö­rungs­theo­re­ti­kern als Skep­tiker auf den Leim? Denn Sozialkritiker*innen unter­su­chen die soziale Realität idea­ler­weise ergeb­nis­offen, indem sie erst aus dem Mate­rial, das sie vorfinden, ihre Theo­rien über die Gesell­schaft dedu­zieren, während Verschwörungstheoretiker*innen genau umge­kehrt vorgehen. Wie sich an den Corona-Verschwörungstheorien gut beob­achten lässt, gehen sie mit vorge­fer­tigten Theo­rien an die soziale Realität heran, um sich dort nur dieje­nigen Elemente heraus­zu­pi­cken, die zu ihrer Theorie passen. Alles andere wird igno­riert oder als ein falscher Schein negiert, der die (von ihnen konstru­ierte) Realität der Verschwö­rung verdecke.

Aller­dings wäre es naiv anzu­nehmen, dass es eine gänz­lich unvor­ein­ge­nom­mene Analyse der sozialen Realität über­haupt geben kann; über­dies enthalten auch die sozi­al­kri­ti­schen Gesell­schafts­theo­rien notge­drungen, wie Bolt­anski betont, ein konstruk­ti­vis­ti­sches Moment, inso­fern Herr­schaft „nicht von sich selbst [spricht]“. Gleich­wohl scheiden sich die Geister von Sozi­al­wis­sen­schaft und Verschwö­rungs­theorie mögli­cher­weise an ihrer Bereit­schaft zur Falsi­fi­zie­rung. Während diese Bereit­schaft zu den Grund­lagen wissen­schaft­li­chen Arbei­tens gehört, sind Verschwörungstheoretiker*innen an der Falsi­fi­ka­tion nicht inter­es­siert. Bei ihrem vermeint­li­chen Skep­ti­zismus handelt es sich eher um den Unwillen, den (frag­li­chen) theo­re­ti­schen Grund, auf dem sie stehen, ins Wanken geraten zu lassen. 

Theo­rie­test

Agamben stellt den kriti­schen Gehalt sozi­al­phi­lo­so­phi­scher Theo­rie­mo­delle mit seinen Einwürfen zur Corona-Pandemie jedoch auf die Probe. Sein am 26. Februar auf Italie­nisch und am 23. März im verschwö­rungs­theo­re­ti­schen Magazin Rubikon auf Deutsch erschie­nener Artikel, der am 17. April auch Eingang in die von „Corona-Skeptikern“ heraus­ge­ge­bene Wochen­zei­tung Demo­kra­ti­scher Wider­stand fand, folgt der Logik einer reality nega­tion.

Zwar greift Agamben einer­seits die Lockdown-Maßnahmen auf, um seine bereits etablierte Theorie vom Ausnah­me­zu­stand zu veri­fi­zieren: „warum arbeiten […] die Medien und Behörden daran, ein Klima der Panik zu verbreiten, das einen selt­samen Ausnah­me­zu­stand herbei­führt?“ Weil es „wieder einmal eine wach­sende Tendenz, den Ausnah­me­zu­stand als normales Regie­rungs­pa­ra­digma zu verwenden“, gebe.

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Ähnliche Formu­lie­rungen finden sich bereits in seinem im Jahr 2003 bzw. 2004 auf Deutsch erschie­nenen Buch Ausnah­me­zu­stand, in dem Agamben die These formu­liert, dass der Ausnah­me­zu­stand im 20. Jahr­hun­dert zu einem neuen „Para­digma des Regie­rens“ avan­ciert sei, und zwar als ein entschei­dender Modus der Verge­sell­schaf­tung, der die Gesell­schafts­mit­glieder über ihren Ausschluss inte­griere. Die staat­liche Exklu­sion kündige eine Bezie­hung nicht auf, sondern sie stelle viel­mehr eine beson­dere, wenn auch nega­tive Bezie­hungs­form dar.

Vor diesem Hinter­grund lag es für Agamben durchaus nahe, in den während der Corona-Pandemie in ihren Wohnungen einge­schlos­senen Bürger*innen ein Sinn­bild der Souve­rä­ni­täts­logik des Ausschlusses zu erkennen. Ande­rer­seits negiert Agamben in seinem Rubikon-Artikel jedoch zugleich die Exis­tenz oder zumin­dest die Gefähr­lich­keit des Virus, wenn er die Pandemie – trotz der vielen Kranken und Toten, die es zu diesem Zeit­punkt in anderen Ländern bereits gab – eine „Erfin­dung“ nennt, mit der sich die Regie­rungen „den Traum aller Tyrannen“ erfüllen wollten, nämlich „ein verängs­tigtes, gefü­giges und komplett mani­pu­liertes Volk“.

Der chilias­ti­sche Unterton, der seine Über­le­gungen zur Corona-Krise auch in anderen Arti­keln begleitet, bezieht sich also nicht auf die Pandemie, sondern auf die Maßnahmen zu ihrer Eindäm­mung, die diese tyran­ni­sche ‚Inten­tion‘ erfüllten: Die „Schwelle, welche die Mensch­lich­keit von der Barbarei trennt“, sei über­schritten; die „Welt der bürger­li­chen Demo­kratie“ komme an ihr Ende.

Der ‚inten­tio­nale‘ Angriff

Damit ist ein weiteres wich­tiges Stich­wort aufge­rufen: Inten­tio­na­lität. Folgt man dem Ameri­ka­nisten und Verschwörungstheorie-Forscher Timothy Melley, spielt der Einsatz von Inten­tio­na­lität nämlich eine zentrale Rolle für das Kippen einer kriti­scher Gesellschafts- in eine Verschwö­rungs­theorie. Das Problem besteht demnach nicht in dem tatsäch­lich der Sozio­logie ähnli­chen Bemühen von Verschwö­rungs­theo­rien, die „unmög­liche Tota­lität des gegen­wär­tigen Welt Systems“ und „riesige Netz­werke der Macht“ in den Blick zu nehmen, sondern in der Frage: „why repre­sent a massive economic system as a conspi­racy? Why conserve a sense of intentionality?”

Aluhut­serie (2), Foto: SZ

Treib­stoff moderner Verschwö­rungs­theo­rien ist nach Melley eine para­doxe agency panic: Diese Panik sieht – durchaus korrekt – das Selbst­bild vom auto­nomen Indi­vi­duum (das seine Inten­tionen kennt, sie umsetzen und auf diese Weise auch sein Leben und seine Geschichte selbst­be­stimmt gestalten kann) in Gefahr und glaubt para­do­xer­weise gerade deswegen an eine Verschwö­rung, die in ihrem ‚inten­tio­nalen‘ Angriff gegen dieses Indi­vi­duum genau jenes über­kom­mene Menschen-, Gesellschafts- und Geschichts­bild aufrecht­erhält: Eine Gruppe von Verschwörer*innen oder ein mono­li­thi­sches ,System‘ steuere inten­tional das Welt­ge­schehen nach einem geheimen Plan; und ebenso gezielt könnten nun dieje­nigen Indi­vi­duen, die hinter die Fassade zu blicken vermögen, dagegen halten:

Agency panic thus reveals the way social commu­ni­ca­tions affect indi­vi­dual iden­tity and agency, but it also disavows this reve­la­tion. It begins with radical insight, yet it is a funda­ment­ally conser­va­tive response – „conser­va­tive“ in the sense that it conserves a tradi­tional model of the self in spite of the obvious chal­lenges that postwar tech­no­lo­gies of commu­ni­ca­tion and social orga­niz­a­tion pose to that model.

Hierin besteht also zugleich eine Nähe und eine Ferne zur Sozio­logie: Wenn die Verschwö­rungs­theorie „obskure Quellen sozialer Kontrolle“ offen­legt, reeta­bliert sie Formen mensch­li­cher Inten­tio­na­lität, wohin­gegen „eine streng sozio­lo­gi­sche Analyse“ an dieser Stelle „nur Insti­tu­tionen, Sitten, wirt­schaft­liche Struk­turen und Diskurse findet“.

Erschüt­te­rungs­be­reit­schaft

Mit dem Verschwörungstheorie-Forscher Michael Butter lässt sich ergänzen, dass die Sozio­logie dabei, anders als Verschwö­rungs­theo­rien, von einem Menschen­bild ausgeht, das Menschen als „Subjekte im Sinne der modernen Sozial- und Kultur­wis­sen­schaften [begreift], welche die mate­ri­ellen und ideo­lo­gi­schen Zwänge betonen, denen Menschen ‚unter­worfen‘ sind und die ihre Subjek­ti­vität erst produzieren“.

Aus diesen Über­le­gungen ergibt sich alles andere als ein Bild des Skep­ti­kers: Verschwö­rungs­theo­rien erwachsen viel­mehr aus der mangelnden Bereit­schaft, an einem Selbst­bild zu rütteln, das – und sei es mithilfe eines imagi­nären Feindes – die Hand­lungs­macht des Einzelnen imaginär aufrecht­erhält. Gerade deshalb können Verschwö­rungs­theo­rien nie zu einer kriti­schen Theorie der Gesell­schaft werden. Sie verwei­gern sich einem reality check, der die Voraus­set­zung dafür wäre, Subjek­ti­vität und Gesell­schaft heute adäquat zu denken und erst anschlie­ßend zu ihrer Kritik ansetzen zu können. 

Aluhut­serie (3), Foto: SZ

Diesen reality check erzwingt die Corona-Krise. Wenn die Corona-Krise also tatsäch­lich auch mit einer „Krise der Meinungs­ma­cher“ einher­ging, dann viel­leicht vor allem deswegen, weil die Corona-Pandemie die Insta­bi­lität des Theo­rie­mo­dells bzw. die Notwen­dig­keit seiner Falsi­fi­zie­rung vor Augen führt, die theo­re­ti­schen Erklä­rungs­mo­dellen inhä­rent ist. Wird man sich beispiels­weise noch­mals der Unge­wiss­heit der Ereig­nis­ab­folge gewahr, die für die längste Zeit weder eine solide Einschät­zung der Gegen­wart noch eine sichere Prognose in die Zukunft erlaubte, so bleiben einem letzt­lich nur zwei Wege, mit diesem Zustand des Mangels an gesi­chertem Wissen umzugehen: 

Entweder man hält – wie Agamben – an der kohä­renz­stif­tenden Funk­tion des eigenen Theo­rie­mo­dells fest und bietet vertraute Erklä­rungen für unru­hige Zeiten – oder aber, und dies ist die Heraus­for­de­rung, vor der kriti­sche Theo­rien derzeit (wie eigent­lich schon immer) stehen, man lässt Kontin­genz zu und erkennt das poten­tiell defi­zi­täre Moment des eigenen Reali­täts­be­zugs an. Theo­re­ti­sche Erklä­rungs­mo­delle sollten, wenn sie ihren kriti­schen Gehalt nicht aufkün­digen wollen, den Erschüt­te­rungen in der sozialen Welt mit einer Erschüt­te­rung der Theorie (oder zumin­dest der Bereit­schaft dazu) begegnen, nicht mit den gewohnten und darum beru­hi­genden Antworten. 

  • Carolin Amlinger ist Literatursoziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Forschungsprojekt „Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚postfaktischen Zeitalter‘“ am Deutschen Seminar der Universität Basel.
  • Nicola Gess lehrt Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel und ist dort Leiterin des SNF-Forschungsprojekts „Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚postfaktischen Zeitalter‘“ sowie Co-Leiterin des SNF-Sinergia „The Power of Wonder“. Zuletzt erschienen: „Staunen. Eine Poetik“, Wallstein, 2019.
Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 506 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!