Was geschieht gegenwärtig? Hat da nicht eine Partei mit F (wie Freiheit) nach der Formel {FDP – F = DP} den Rest ihrer Glaubwürdigkeit in „Die Polizei“ investiert...? Am nächsten Sonntag droht, dass dieses politische Kürzungsprogramm auch ins Schweizer Recht eingeschrieben wird.

21. September 2016 Lesezeit ca. 8 Minuten Artikel drucken In Pocket speichern

Der Rekurs auf die Frei­heit der Bürger und des Landes ist in der Schwei­ze­ri­schen Bundes­ver­fas­sung zentral:

Die Schwei­ze­ri­sche Eidge­nos­sen­schaft schützt die Frei­heit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unab­hän­gig­keit und die Sicher­heit des Landes.

Auch die Rechte zum Schutz der Privat­sphäre sind explizit festgeschrieben:

Jede Person hat Anspruch auf Achtung ihres Privat- und Fami­li­en­le­bens, ihrer Wohnung sowie ihres Brief-, Post- und Fernmeldeverkehrs.

Ange­sichts der zustim­menden Parolen der soge­nannten bürger­li­chen Parteien SVP, FDP und CVP (sowie den Kleinst­par­teien EVP und EDU) zur NDG-Abstimmung am nächsten Sonntag stellen sich mehrere Fragen: Wie konnte es soweit kommen, dass ein Land, das auf den Idealen des Libe­ra­lismus des 19. Jahr­hun­derts begründet wurde, diese Prin­zi­pien mit Rekurs auf die Sicher­heit nun bereit­willig über Bord zu werfen bereit ist? Warum nehmen die Bürger diesen offen­sicht­li­chen Bruch mit libe­ralen Posi­tionen nicht als staats­po­li­ti­schen Skandal wahr? Können uns die in der Schwei­ze­ri­schen Bundes­ver­fas­sung verbrieften Grund­rechte des Daten­schutzes der Bürge­rinnen und Bürger über­haupt noch vor der Über­wa­chung der inter­na­tional vernetzten Rechner in den Händen der Geheim­dienste schützen? Und welche Werte stehen im Kampf um eine verfas­sungs­recht­lich geschützte Privat­sphäre derzeit auf dem Spiel?

Die Mär von den „libe­ralen“ Bürgerlichen

Zunächst muss mit einem Irrtum aufge­räumt werden: Das libe­rale Credo, dass die Frei­heits­rechte der Bürger im Libe­ra­lismus beson­ders gut aufge­hoben seien – im That­cher­wahl­jahr 1979 im FDP-Slogan „Mehr Frei­heit, weniger Staat“ beson­ders pronon­ciert zum Ausdruck gebracht –, hält nämlich einer histo­ri­schen Analyse nicht stand. Der Poli­to­loge Marc Bühl­mann hat die poli­ti­schen Debatten zum Staats­schutz und zum Daten­schutz während der letzten hundert Jahre in der Schweiz etwas genauer unter die Lupe genommen.  Seine Unter­su­chung „Frei­heit vs. Sicher­heit“ zeigt, dass die Zustim­mung der bürger­li­chen Parteien zu einer Aufwei­chung der Bürger­rechte über­haupt kein Novum ist, sondern Teil ihrer poli­ti­schen Tradi­tion. Seit den Ausein­an­der­set­zungen über den Ausbau der poli­ti­schen Polizei bzw. des Staats­schutzes zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts, der insbe­son­dere kommu­nis­ti­sche und sozia­lis­ti­sche Akti­vi­täten im Visier hatte, war es immer die Linke, welche den Ausbau von Staats­schutz­mass­nahmen bekämpfte und sich für indi­vi­du­elle Persön­lich­keits­rechte einsetzte.

Umzug zur Eröffnung des FDP-Parteitags im September 1979 in Brunnen (Quelle: nzz.ch)

Umzug zur Eröff­nung des FDP-Parteitags im September 1979 in Brunnen (Quelle: nzz.ch)

So gelang es ihr, in den 1920er Jahren die notwen­digen Unter­schriften für ein Refe­rendum gegen die Verschär­fung des Straf­rechts (nach ihrem Schöpfer Bundesrat Hein­rich Häber­lein auch „Lex Häber­lein“ genannt) zu sammeln und die Abstim­mung an der Urne gegen die bürger­li­chen Befür­worter (Libe­rale, Konser­va­tive Volks­partei, Bauern­partei) zu gewinnen. Nicht zuletzt hatte das Ausscheren einiger frei­sin­niger Kantons­par­teien und Jugend­gruppen zu diesem Erfolg beigetragen. Auch eine nach­fol­gende Vorlage zur Verschär­fung des Staats­schutzes („Lex Häber­lein II“) schei­terte 1934 an der Urne. Aller­dings hatte der Geset­zes­vor­schlag auch Unter­stüt­zung von einigen Sozi­al­de­mo­kraten erfahren, da die Vorlage versprach, auch den poli­ti­schen Aufruhr von rechts ins Visier zu nehmen. Noch 1978 (im Kontext von links­ex­tremem Terror einer­seits und dem Wider­stand gegen das geplante Atom­kraft­werk Kaiser­augst andrer­seits) schei­terte das bürger­liche Projekt einer natio­nalen Sicher­heits­po­lizei zur Wahrung der öffent­li­chen Sicher­heit aber­mals bei den Stimm­bür­gern. Wiederum hatte die Linke das Refe­rendum ergriffen. Der Erfolg an der Urne kam diesmal wegen des Aussche­rens einiger bürger­li­cher Kantons­sek­tionen in der West­schweiz und der Nein-Parole der föde­ra­lis­ti­schen Ligue Vaudoise zustande.

In den 1980er Jahren kippte aller­dings die Skepsis der Stimm­bürger gegen­über dem Ausbau von Staats­schutz­mass­nahmen zu Gunsten einer zustim­menden Haltung: 1982 wurde die Revi­sion des Straf­ge­setzes, welche den Einsatz von Staats­schutz nicht erst nach straf­baren Hand­lungen, sondern bereits in der Grau­zone staats­ge­fähr­dender Tätig­keiten ermög­li­chen sollte, mit deut­li­cher Mehr­heit (63.7%) an der Urne ange­nommen. Wiederum hatte die Linke das Refe­rendum ergriffen, und wiederum gab es bürger­liche Abweichler (insbe­son­dere die junge SVP und die junge FDP). Doch inzwi­schen war dieser Dissens zu gering geworden, um eine Staats­schutz­vor­lage an der Urne zu kippen. Nachdem Ende der 1980er Jahre zum Ende des Kalten Krieges eine parla­men­ta­ri­sche Unter­su­chungs­kom­mis­sion (PUK) aufge­deckt hatte, dass die Bundes­po­lizei rund 900.000 Karteien („Fichen“) von ‚verdäch­tigen‘ Personen und Orga­ni­sa­tionen ange­legt hatte, geriet die poli­ti­sche Polizei zwar unter Kritik von linken Parteien, deren Expo­nenten und mutmass­li­chen Sympa­thi­santen von der Bespit­ze­lung beson­ders betroffen waren. Doch die Volks­in­itia­tive zur Abschaf­fung der poli­ti­schen Polizei blieb an der Urne 1998 chan­cenlos (24.9% Ja-Stimmenanteil).

Marc Bühl­manns Geschichte der poli­ti­schen Debatten um den Daten­schutz in der Schweiz ist im Hinblick auf die NDG-Abstimmung vom nächsten Sonntag deshalb so lehr­reich, weil sie zeigt, dass der Kampf gegen Staats­schutz und Über­wa­chung nie von den libe­ralen Parteien ausging, sondern immer von links lanciert wurde. Bühl­manns Studie zeigt jedoch auch, dass diese linke Kritik am Ausbau des Staats­schutzes bei Abstim­mungen bis in die 1980er Jahre auf Zustim­mung stiess, weil junge und welsche Abweichler aus dem Frei­sinn und der SVP mithalfen, Über­wa­chungs­vor­lagen zu verhindern.

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Die Privat­sphäre ist mehr als ein Kontostand

Plakat zur Volksinitiative "Schutz der finanziellen Privatsphäre" von FDP, CVP und SVP (2013)

Plakat zur Volks­in­itia­tive “Schutz der finan­zi­ellen Privat­sphäre” von FDP, CVP und SVP (2013)

Die bürger­li­chen Parteien sind inzwi­schen dazu über­ge­gangen, die aus dem Kontext des bürger­li­chen Straf­rechts des 19. Jahr­hun­derts stam­menden persön­lich­keits­recht­li­chen Konzepte als poli­ti­schen Kampf­be­griff zu benutzen, wenn gegen die Aufsicht des Staates zur Verhin­de­rung von Steu­er­hin­ter­zie­hung argu­men­tiert werden soll. Die 2013 von der FDP, CVP und SVP gemeinsam lancierte Initia­tive „Ja zum Schutz der Privat­sphäre“ verengt das libe­rale Konzept der Privat­sphäre mit der Rede vom „gläsernen Bürger“ zu einem Konzept der finan­zi­ellen Privat­sphäre zur Vertei­di­gung des Bankgeheimnisses.

Der poli­ti­sche Philo­soph Raymond Geuss hat in einem lesens­werten Buch zur Genea­logie der Privat­heit den Status der Privat­sphäre in den libe­ralen poli­ti­schen Theo­rien einer kriti­schen Analyse unter­worfen. Wenn die Libe­ralen betonen, dass ihr Konto­stand „Privat­sache“ sei, niemanden etwas angehe und in seiner Vertrau­lich­keit geschützt werden müsse, dann stellt sich die Frage, welche Werte der Rede um Privat­sphäre inhä­rent sind, und weshalb diese auch aus Sicht der Öffent­lich­keit ein schüt­zens­wertes Gut darstellen könnten. Geuss argu­men­tiert, dass es eine Rolle spielt, welchem Zweck der Rekurs auf den Schutz der Privat­sphäre dienen soll. Ob der Schutz der Privat­sphäre der Verfol­gung meiner eigenen Inter­essen dient, beispiels­weise der Siche­rung des Privat­ei­gen­tums, oder ob der Schutz der Privat­sphäre dem Erhalt einer Domäne gelten soll, in der Hand­lungen zum öffent­li­chen Wohl gepflegt werden.

Geuss’ Über­le­gungen sind deshalb auch für eine Kritik der Über­wa­chungs­mass­nahmen von Staaten bedeutsam, weil sie zeigen, dass die Grenzen zwischen dem Privaten und dem Öffent­li­chen histo­risch fluid waren. Wenn nun die Über­wa­chungs­me­thoden des Staats­schutzes zuneh­mend in Appa­raten statt in Büro­kra­tien einge­la­gert werden, ist die Grenz­zie­hung zwischen dem Öffent­li­chen und dem Privaten aber­mals einem funda­men­talen Wandel unter­worfen. Die Rück­be­sin­nung auf das alte libe­rale Konzept der Privat­sphäre ist deshalb verständlich.

Dennoch sollte der poli­ti­sche Kampf gegen die Über­wa­chung durch den Staatschutz und die in der Grau­zone der Lega­lität operie­renden Geheim­dienste sich nicht auf die Vertei­di­gung eines essen­tia­lis­tisch verstan­denen Konzeptes der Privat­sphäre zurück­ziehen. Es gilt viel­mehr Argu­mente zu entwi­ckeln, wofür eine der Öffent­lich­keit entge­gen­ge­setzte Privat­sphäre für Gesell­schaften auch im 21. Jahr­hun­dert zentral sein könnten. Der Schutz der Privat­sphäre darf nicht auf die Frage nach dem Konto­stand redu­ziert werden. Beim Schutz der Privat­sphäre stehen nämlich nicht einfach indi­vi­du­elle Eigen­in­ter­essen, sondern genuin kollek­tive Güter auf dem Spiel: Der Schutz von Lebens­weisen und reli­giösen Prak­tiken von Minder­heiten, die Wahrung von Inti­mität, die Protek­tion von Räumen für poli­ti­sche Expe­ri­mente und nonkon­forme Lebens­weisen, die Rechte von Dissi­den­tinnen und Dissi­denten, eine Sphäre für subver­sive und ketze­ri­sche Lite­ratur und Kunst und das Wissen darum, dass der Schutz von Macht­kritik für Gemein­schaften zur Über­le­bens­frage werden kann. Es ist war immer der unkon­trol­lier­bare Macht­miss­brauch, der das Zusam­men­leben der Bürge­rinnen und Bürger in Zeiten der Tota­li­ta­rismen bedroht hat.

Daten­schutz nach 1984

Plakat zur "Datenschutztagung" von 1984 an der ETH.

Plakat zur “Daten­schutz­ta­gung” von 1984 an der ETH.

Als die poli­ti­sche Stim­mung in der Schweiz in den 1980er Jahren langsam zu Gunsten eines Ausbaus des Staats­schutzes kippte, waren Computer nicht länger bloss einige wenige Zentral­rechner, sondern indi­vi­du­elle Personal Computer für den Haus­ge­brauch. Die Politik war schlecht vorbe­reitet auf diesen tech­no­lo­gi­schen Umbruch. Auch die Linke rezi­pierte den Einzug des Compu­ters in die Arbeits­welt und den Alltag mittels jener seman­ti­schen Codes, die sich seit George Orwells Dystopie 1984 aus den 1940er Jahren in der poli­ti­schen Sprache etabliert hatten. Als der Schwei­ze­ri­sche Gewerk­schafts­bund zusammen mit den Demo­kra­ti­schen Juristen im März 1984 an der ETH in Zürich eine Tagung zum Daten­schutz durch­führte, warb ein Plakat mittels einer Bild­sprache für den Anlass, die auf Orwell, Barcodes und die Magnet­bänder der Gross­rechner zurück­griff. Mit der Fichen­af­färe und dem damit zusam­men­hän­genden Volks­zäh­lungs­boy­kott kumu­lierten zwar die gesell­schaft­li­chen Ausein­an­der­set­zungen um staat­liche Über­wa­chungs­tech­no­lo­gien. Dennoch blieb eine Debatte zu den Impli­ka­tionen der neuen elek­tro­ni­schen Medien für den Staats­schutz aus. Der Diskurs um die Privat­sphäre in der Boykott­be­we­gung der Volks­zäh­lung 1990 operierte noch voll­ständig mit den alten Sprach­bil­dern der Sinne­s­ap­pa­rate („Schnüf­fel­staat“) und den papie­renen Büro­kra­tien („Fichen“); zudem geriet mit der Statistik jene zentrale Regie­rungs­technik in die Kritik, die mit der Entste­hung des National- und des Sozi­al­staates seit dem 19. Jahr­hun­dert verbunden war. Und obwohl EDV und Daten­banken bereits am Hori­zont erschienen waren, diente noch der faschis­ti­sche Tech­nik­ge­brauch der 1930er Jahre (die mit Holle­rith­ma­schinen durch­ge­führten Volks­zäh­lungen) als Blau­pause einer linken Technikkritik.

Der deut­sche Medi­en­wis­sen­schaftler Fried­rich Kittler erkannte jedoch bereits zu diesem Zeit­punkt die poli­tisch gefähr­li­chen Effekte des digi­talen „Staub­sauger­ver­fah­rens“ jegli­cher Daten in den Händen von Geheim­diensten. In seiner Rezen­sion der Mono­gra­phie von James Bamford über die NSA, abge­druckt unter dem prophe­ti­schen Titel No Such Agency in der TAZ im Jahr 1986, brachte Kittler die Poten­tiale einer Verschal­tung analoger Medien in Compu­ter­sys­temen mit lako­ni­scher Präzi­sion auf den Punkt:

Eine 70.000-Mann-Organisation, die nach vorsich­tiger Schät­zung jede tausendste Fern­mel­de­ver­bin­dung auf diesem Planeten mit Spio­na­ge­sa­tel­liten oder Richt­funk­an­tennen abhört und in „Plat­form“, einem Netz­werk von 52 welt­weit verschal­teten Compu­ter­sys­temen, auto­ma­tisch entzif­fert, spei­chert und auswertet, über­lässt die Public Rela­tions gern der CIA mit ihren 4.000 Agenten.

Kittler schloss mit dem düsteren Verdikt, dass blosse Gesetze solche auto­ma­ti­sche Daten­ver­ar­bei­tung nicht mehr zu stoppen vermögen, sondern diesen Tech­no­lo­gien nur mehr mit Tech­no­logie beizu­kommen sei.

Plakat der SP zur Abstimmung über das NDG (2016)

Plakat der SP zur Abstim­mung über das NDG (2016)

Wenn wir am nächsten Sonntag an der Urne über das NDG abstimmen, gilt es in diesem Sinne zu bedenken, dass die Poten­tiale des Rechts zur Kontrolle der Technik begrenzt sind. Dass die Bürge­rinnen und Bürger spätes­tens seit Edward Snow­dens Enthül­lung der welt­um­span­nenden Über­wa­chungs­ak­ti­vi­täten der NSA, aller­dings, im Sinne von Kitt­lers ‚Gegen-Technologien‘, selbst zu den geheim­dienst­lich erprobten Verschlüs­se­lungs­tech­no­lo­gien greifen, um ihre Daten vor Über­wa­chung zu schützen, ist aller­dings keine beru­hi­gende Nachricht.

Niemand hat die destruk­tiven Effekte auf die Persön­lich­keit und das Zusam­men­leben der Menschen durch Über­wa­chungs­tech­no­lo­gien eindring­li­cher zur Darstel­lung gebracht als Francis Ford Coppola in seinem Film The Conver­sa­tion aus dem Jahr 1974. Im Nach­hall von Water­gate gedreht, zeigt der Film, wie die Figur des Abhör­spe­zia­listen Harry Caul zuneh­mend zum Opfer einer eigenen tech­no­lo­gisch aufge­rüs­teten Abhör­pa­ra­noia wird.

Der Schutz des Grund­rechts der Privat­sphäre ist deshalb so dring­lich, weil es die einzige poli­ti­sche Möglich­keit darstellt, dem poten­ti­ellen Macht­miss­brauch des Staats­schutzes und der Geheim­dienste eine Schranke zu setzen. Wenn die Bürger sich nicht mehr auf dieses Grund­recht berufen können, droht die Para­noia des Staats­schutzes und der Geheim­dienste voll­ends zur Para­noia ihrer Bürge­rinnen und Bürger selbst zu werden. Gemein­schaften, in welchen poli­ti­sche Kommu­ni­ka­tion, Kunst, Lite­ratur, Inti­mität und Reli­gion zur blossen Frage der rich­tigen Verschlüs­se­lungs­tech­no­logie wird, ohne dass sie sich das Veto­recht der Grund­rechte zubil­ligen, müssen den Buch­staben F wie Frei­heit dann auch aus ihrer Verfas­sung strei­chen. – Nimm Dir Deine Grundrechte!

Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 506 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!