Die gegen­wär­tige Polemik gegen die Gender Studies, die an vielen Orten und Medien längst schon die Schwelle zur Bösar­tig­keit über­schritten hat, erweckt den Eindruck, als würden ein paar scheinbar amüsante Medien-stunts und Hoax-Juxe nur das Offen­sicht­lichste zeigen: Dass die wissen­schaft­liche Frage nach dem Geschlecht mit „rich­tiger“ Wissen­schaft nichts zu tun habe und besten­falls eine Mode­er­schei­nung sei. Die Entge­gen­set­zung von „wirk­li­cher“ Wissen­schaft und angeb­lich bloßem akade­mi­schem Geschwätz ist aller­dings ein alter Hut, der den Geis­tes­wis­sen­schaften immer wieder mal aufge­setzt wurde und wird, und der Vorwurf des Modi­schen lässt sich wohl prak­ti­scher Weise immer dann gebrau­chen, wenn man intel­lek­tuell nicht mehr ganz mitkommt. Wenn es dann noch um die Niede­rungen des Geschlecht­li­chen geht, ist der Spaß garan­tiert.

Daher jetzt ernst­haft: Die Gender Studies, oder in meinem Fach die Geschlech­ter­ge­schichte, hat in ihrer langen akade­mi­schen Tradi­tion, die abge­sehen von Vorläu­fern in die 1970er Jahre zurück­reicht, einige Argu­mente entwi­ckelt und empi­ri­sche Belege beigebracht, an die zu erin­nern viel­leicht ganz hilf­reich sein könnte. Sie bewegen sich fern aller Aufge­regt­heiten, sind in keiner Weise „juicy“ – aber ziem­lich stark. Sie stellen wahr­schein­lich sogar die wich­tigste Inno­va­tion zumin­dest in der Geschichts­wis­sen­schaft seit einem halben Jahr­hun­dert dar, weil sie einen grund­sätz­lich neuen Gesichts­punkt, eine grund­sätz­lich neue Kate­gorie des Denkens in die Forschung einge­führt haben.

Zwei Kontexte

Das lässt sich in exem­pla­ri­scher, ja para­dig­ma­ti­scher Weise am Beispiel eines Aufsatzes zeigen, den die Histo­ri­kerin Karin Hausen vor mehr als vier Jahr­zehnten publi­zierte. Er trägt den spröden Titel „Die Pola­ri­sie­rung der ‚Geschlechts­cha­rak­tere‘ – Eine Spie­ge­lung der Disso­zia­tion von Erwerbs- und Fami­li­en­leben“, erschien 1976 und kann hier nach­ge­lesen werden (spoiler: sehr trocken). Schon der Zeit­punkt und die Umstände der Publi­ka­tion sind inter­es­sant. Zum einen der Kontext der Neuen Frau­en­be­we­gung: Ange­regt von ameri­ka­ni­schen Femi­nis­tinnen der 1960er Jahre, entstand auch im deut­schen Sprach­raum ab ca. 1970 eine „Neue“ Frau­en­be­we­gung, die anders als die alte aus der Zeit der Wende zum 20. Jahr­hun­dert und bis in die 1950er Jahre hinein, sich nicht damit begnügte, für die Frauen das Stimm­recht zu fordern, das verbrei­tete Rollen- und Weib­lich­keits­ver­ständnis aber nicht in Frage stellte. Die Neue Frau­en­be­we­gung konfron­tierte viel­mehr zuerst einmal ihre männ­li­chen Genossen in der Neuen Linken mit dem Vorwurf, sich ebenso patri­ar­cha­lisch zu benehmen wie die bürger­li­chen Männer (unter anderem mit dem hübschen Slogan „Befreit die sozia­lis­ti­schen Eminenzen von ihren bürger­li­chen Schwänzen“) – und machte damit Geschlech­ter­rollen über­haupt zum Thema.

Karin Hausen war zwar, Irrtum vorbe­halten, weder in der Neun Linken noch in der Neuen Frau­en­be­we­gung beson­ders aktiv. Sie gehörte aber zu den Akade­mi­ke­rinnen der ersten Stunde, die nach Arbeiten zur Kolonial- und zur Sozi­al­ge­schichte die jetzt hoch­gradig poli­ti­sierte Frage nach männ­li­chen und weib­li­chen Rollen­mus­tern, wie man damals sagte, aufgriff und zum Ausgangs­punkt ihres schnell berühmt gewor­denen Aufsatzes machte. „Sozi­al­ge­schichte“ ist der zweite Kontext, auf den es hier ankommt. Hausens Text erschien in einem Sammel­band zur „Sozi­al­ge­schichte der Familie“, heraus­ge­geben von Werner Conze, einem der Begründer der west­deut­schen Sozi­al­ge­schichte der 1960er und 1970er Jahre. Sozi­al­ge­schichte bedeu­tete damals: ausge­hend von möglichst quan­ti­ta­tiven, „harten“ Daten die „Wirk­lich­keit“ von Gesell­schaften im Zeit­alter der Indus­tria­li­sie­rung beschreiben. Das war es, was damals unter Histo­ri­kern als avan­cierte Wissen­schaft galt; es war ein Ansatz, der sich gegen die domi­nie­rende Poli­tik­ge­schichte der „großen Männer“ – dass es Männer waren, fiel aller­dings nicht beson­ders auf – erst durch­setzen musste.

Karin Hausen entwarf nun einen ganz anderen Zugang, um die Sozi­al­ge­schichte der Familie zu erfor­schen: Sie arbei­tete nicht quan­ti­tativ, mit Statis­tiken, sondern so genannt „quali­tativ“, indem sie sich auf Texte wie Lexi­kon­ar­tikel oder Ratge­ber­bro­schüren stützte. Dieser „weiche“ Zugang – dazu gleich – stand bei den „harten“ Wissen­schaft­lern der Sozi­al­ge­schichte, die lieber eine Statistik zu viel als eine zu wenig produ­zierten, im drin­genden Verdacht, unwis­sen­schaft­lich und bloß modisch zu sein, und Hausen musste sich alle Mühe geben, diesen Verdacht zu zerstreuen.

Mann und Frau

Das zentrale Argu­ment von Karin Hausen beruht auf einer metho­di­schen Voraus­set­zung, die der Erläu­te­rung bedarf. Es geht um eben dieses Verhältnis von „quantitativ/qualitativ“. Denn für Sozi­al­his­to­riker der klas­si­schen Art war Gesell­schaft wie gesagt „objektiv“ und daher „quan­ti­tativ“ zu beschreiben: über Daten zu Einkom­mens­ver­tei­lung beispiels­weise. Für jüngere Sozi­al­his­to­ri­ke­rInnen wie Karin Hausen war das nicht mehr über­zeu­gend, auch nicht ausrei­chend. Ist denn Gesell­schaft nicht etwas, was Menschen deuten, beschreiben, inter­pre­tieren, etwas, worüber sie ständig spre­chen und was sie daher nicht „objektiv“ fassen können, sondern worüber sie immer nur ihre jewei­ligen Inter­pre­ta­tionen austau­schen und abglei­chen können, so dass auch Histo­ri­ke­rInnen diese Inter­pre­ta­tionen in Rech­nung stellen müssen? Um das Argu­ment abzu­kürzen: Hatte denn die Sozi­al­ge­schichte der Familie nicht entschei­dend damit zu tun, wie Menschen im 18., 19.  oder 20. Jahr­hun­dert die „Rollen“ von Männern und Frauen, gar von Ehemän­nern und Ehefrauen aufge­fasst, verstanden, gedeutet und inter­pre­tiert haben? Hier lauerte schon die Erkenntnis, dass Männer und Frauen keine Wesen sind, die „von Natur aus“ so sind, wie sie – jeweils – sind, sondern dass ihre Rolle und ihr Verhalten, ihr Verhältnis zuein­ander und ihre Stel­lung in der Gesell­schaft eine Geschichte haben.

Diese Geschichte aber, so zeigte Karin Hausen, lässt sich dort fassen, wo die herr­schenden Deutungen und Inter­pre­ta­tionen, die jeweils domi­nie­renden Auffas­sung von Geschlech­ter­rollen und vom „Wesen“ der Geschlechter – oder, wie man im 18. und 19. Jahr­hun­dert sagte, von den „Geschlech­ter­cha­rak­teren“ – formu­liert und massen­me­dial verbreitet wurden: In Ratge­ber­bro­schüren, in popu­lären Lexika und Wörter­bü­chern, aber auch in Predigten oder, weniger populär, in wissen­schaft­li­chen Texten. Vor allem aber in Lexika, die Hausen zitiert, wie etwa in Meyer’s großem Konver­sa­ti­ons­le­xikon von 1904, wo es unter dem Stich­wort „Geschlechts­ei­gen­tüm­lich­keiten“ nach Ausfüh­rungen über die anato­mi­schen und physio­lo­gi­schen Unter­schiede zwischen Mann und Frau heißt:

Auch psychi­sche G.[eschlechtseigentümlichkeiten] finden sich vor; beim Weib behaupten Gefühl und Gemüt, beim Manne Intel­li­genz und Denken die Ober­hand; die Phan­tasie des Weibes ist lebhafter als die des Mannes, erreicht aber selten die Höhe und Kühn­heit wie bei letz­terem.

In ähnli­cher Weise war schon im Handwörter­buch für die gebil­deten Stände von 1815 zu lesen (Hausen zitiert ausführ­lich, ich nur einen Ausschnitt):

Aus dem Manne stürmt die Begierde; in dem Weibe siedelt sich die stille Sehn­sucht an. Das Weib ist auf einen kleinen Kreis beschränkt, den es aber klarer über­schaut; es hat mehr Geduld und Ausdauer in kleinen Arbeiten. Der Mann muss erwerben, das Weib sucht zu erhalten; der Mann mit Gewalt, das Weib mit Güte oder List. Jener gehört dem geräusch­vollen öffent­li­chen Leben an, dieses dem stillen häus­li­chen Cirkel. […] Der Mann stemmt sich dem Schicksal selbst entgegen, und trotzt schon zu Boden liegend noch der Gewalt; willig beugt das Weib sein Haupt und findet Trost und Hilfe noch in seinen Thränen.

George Henry Boughton: The Wanning Honey­moon, 1878; Quelle: mimimatthews.com

Diese hier auch sprach­lich gut fass­bare „Pola­ri­sie­rung der Geschlechts­cha­rak­tere“ wurde seit dem späten 18. Jahr­hun­dert, und das ist entschei­dend, biolo­gisch begründet. Hausen unter­lässt es nicht zu zeigen, dass in der Stän­de­ge­sell­schaft der Frühen Neuzeit zwar auch Unter­schiede zwischen Männern und Frauen gedacht wurden und das Zusam­men­leben struk­tu­rierten, dass aber diese Unter­schiede nur ein Teil von vielen anderen Unter­schieden des Rangs und des sozialen Status in einer nach Ständen geglie­derten Gesell­schaft waren – und dass die Unter­schiede zwischen Männern und Frauen als Unter­schiede der Aufgaben, Rechte und Pflichten bestimmt wurden.

Der entschei­dende histo­ri­sche Moment war daher, wie Hausen argu­men­tiert, die Fran­zö­si­sche Revo­lu­tion: Sie prokla­mierte – gegen die Macht des Adels – die Gleich­heit und die glei­chen poli­ti­schen Rechte aller „Menschen“, die im Fran­zö­si­schen prak­ti­scher Weise „hommes“ heißen und auf diese Weise mit den Männern in eins fallen. Weniger flapsig formu­liert: Die Philo­so­phen und Theo­re­tiker der Spät­auf­klä­rung und der Fran­zö­si­schen Revo­lu­tion haben das Problem, dass nun zwar alle Menschen, genauer alle Bürger als „gleich“ postu­liert wurden, die Unter­ord­nung der Frau unter den Mann aber aufrecht­erhalten bleiben sollte, dadurch gelöst, dass diese Unter­ord­nung nicht mehr mit unter­schied­li­chen Rechten und Pflichten begründet wurde, sondern mit Unter­schieden der Biologie.

Vor allem ameri­ka­ni­sche Histo­ri­ke­rinnen haben in den 1990er Jahren gezeigt, wie diese Biolo­gi­sie­rung der Geschlech­ter­dif­fe­renz genau vonstatten ging: Männ­liche Körper werden, so wurde seit dem Ende des 18. Jahr­hun­derts argu­men­tiert, von ihrem Gehirn domi­niert, und Männer können daher ihre Nerven im Zaum halten, während die ganze körper­liche „Orga­ni­sa­tion“ der Frau auf den Uterus ausge­richtet und ihr schwä­cheres Gehirn daher nicht in der Lage sei, dagegen anzu­kommen, das heißt die Kontrolle über die nerv­li­chen Empfin­dungen auszu­üben. „Die varia­ti­ons­rei­chen Aussagen über ‚Geschlechts­cha­rak­tere‘“, so schrieb aber schon Hausen 1976, „erweisen sich als ein Gemisch aus Biologie, Bestim­mung und Wesen und zielen darauf ab, die ‚natur­ge­ge­benen‘ […] Gattungs­merk­male von Mann und Frau fest­zu­legen.“ Mit anderen Worten: Die Geschlech­ter­dif­fe­renz wurde, wie Hausen zeigt, letzt­lich auf zwei zentrale, angeb­lich biolo­gisch fundierte Begriffe gemünzt: Männer waren für „Ratio­na­lität“ zuständig, Frauen für „Emotionen“.

Privat­heit und Öffent­lich­keit

Das hatte Konse­quenzen. Für Hausen war aus ihren soge­nannt „weichen“ Daten – die wir heute problemlos als ziem­lich „hart“ einschätzen – klar, dass diese in unzäh­ligen und unter­schied­lichsten Texten nach­weis­baren Auffas­sungen von der „biolo­gi­schen“ Diffe­renz von Mann und Frau als dem ihr ganzes „Wesen“ und Verhalten bestim­menden funda­men­talen Unter­schied ihrer­seits in entschei­dender Weise die gesell­schaft­liche Realität prägten. Das aber war in jedem Verständnis von Sozi­al­ge­schichte äußerst rele­vant, und diese Bedeu­tung der Frage nach dem Geschlecht als einer grund­le­genden Kate­gorie der Orga­ni­sa­tion von Gesell­schaft zeigte sich nach Hausen vor allem in zwei eng mitein­ander verwandten Dimen­sion: der Sozia­li­sa­tion bis hin zur Berufs­welt einer­seits und der für die „bürger­liche Gesell­schaft“ leitenden Unter­schei­dung von „öffent­lich“ und „privat“ andrer­seits.

Hausen zitierte Umfra­ge­er­geb­nisse aus den 1960er Jahren, nach denen immerhin noch 39% von west­deut­schen Profes­soren den Beruf des Hoch­schul­leh­rers als grund­sätz­lich mit dem „Wesen“ der Frau unver­einbar einschätzten; eine Mehr­heit war insge­samt gegen die Anstel­lung von Frauen an Hoch­schulen. Das war nur ein Beispiel unter vielen. Die seit dem frühen 19. Jahr­hun­dert sich etablie­rende Vorstel­lungen vom weib­li­chen „Geschlechts­cha­rakter“ bestimmte über zwei Jahr­hun­derte die Sozia­li­sa­ti­ons­weisen von Mädchen und Jungen und kana­li­sierte ihre Berufs- oder – für bürger­liche Mädchen – Nicht-Berufsmöglichkeiten in eindeutig „disso­zi­ierter“, „pola­ri­sierter“ Weise.

Dasselbe galt für das moderne Verständnis dessen, was man den öffent­li­chen Raum und das Poli­ti­sche nennt. Wie die oben zitierten Lexi­kon­ar­tikel andeuten, führte die Pola­ri­sie­rung der Geschlech­ter­rollen in der euro­päi­schen Moderne zu einem vorerst voll­stän­digen, dann immerhin noch weit­ge­henden Ausschluss von Frauen aus dem Feld der Politik. Zwar wurden meta­pho­risch und alle­go­risch Nationen oft durch weib­liche Figuren symbo­li­siert, die – wie die Germania, Mari­anne oder die Helvetia – als ein die natio­nalen Ziele verkör­perndes Sehn­suchts­ob­jekt zwischen Mutter und begeh­rens­werter jungen Frau chan­gierten. Aber das Geschäft der Politik blieb Männer­sache, von der Frauen auf Grund ihrer „anderen“ körper­li­chen Dispo­si­tion lange Zeit ausge­schlossen blieben. Es spielt keine Rolle, dass die Begrün­dungen für diesen Ausschluss weder rational oder auch nur nach­voll­ziehbar waren – entschei­dend ist, dass sie der diskur­siven Logik der Konstruk­tion der Geschlechts­cha­rak­tere folgt, die im späten 18. Jahr­hun­dert entstanden ist und wohl erst seit den 1970er Jahren – und bis heute – in zähen Bemü­hungen wieder abge­schliffen werden.

Wie hart­nä­ckig sich die Vorstel­lungen der „Geschlechts­cha­rak­tere“ auch heute noch hält, zeigen nicht zuletzt die Medien-stunts und Hoax-Juxe, die mit ihren Vorwürfen, die Gender Studies seien unwis­sen­schaft­lich und über­haupt ein unzu­läs­siges, weil poli­ti­sches Projekt, letzt­lich selbst noch in dieser Tradi­tion der „Disso­zia­tion“ der Geschlechter stehen: Wie können Frauen es wagen, Wissen­schaft­lich­keit in Anspruch zu nehmen, um über das Geschlecht und das Poli­ti­sche zu spre­chen…!? Allein, dass Geschlech­ter­rollen – man sagt heute: Gender – nichts „Natür­li­ches“ sind, hat schon Karin Hausen als eine der ersten Histo­ri­ke­rinnen über­zeu­gend am histo­ri­schen Mate­rial darge­legt. Das war zwar noch bei weitem nicht das letzte Wort in diesem Forschungs­feld. Aber es wäre gut, wenn all jene, die meinen, die Gender Studies kriti­sieren zu können, sich zumin­dest auf den Stand der Diskus­sion von 1976 bringen. Dann kann man sicher über das eine oder andere treff­lich streiten – aber das tun die Gender Studies auch selbst und schon lange.

Karin Hausen: „Die Pola­ri­sie­rung der Geschlechts­cha­rak­tere. Eine Spie­ge­lung der Disso­zia­tion von Erwerbs- und Fami­li­en­leben“, in: Werner Conze (Hg.), Sozi­al­ge­schichte der Familie in der Neuzeit Europas, Stutt­gart: Klett-Cotta 1976, S. 363-393.
Datenschutzerklärung