Warning: Use of undefined constant PP_MULTIPLE_AUTHORS_FILE - assumed 'PP_MULTIPLE_AUTHORS_FILE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/geschic8/public_html/wp-content/themes/gdg/functions.php on line 45

Warning: Use of undefined constant PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION - assumed 'PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/geschic8/public_html/wp-content/themes/gdg/functions.php on line 45
  • Mischa Meier lehrt Alte Geschichte an der Universität Tübingen und ist ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Er publizierte 2019 bei C.H. Beck eine umfassende Geschichte der Völkerwanderung.

Völker­wan­de­rung ist ein asso­zia­ti­ons­schwerer Begriff. Wer ihn heut­zu­tage verwendet, weiß zumeist nicht, was er tut – oder er weiß es ganz genau und tut es eben deshalb. Zumal im deut­schen Sprach­raum sind die Vorstel­lungs­kon­texte relativ konkret: Endlose Trecks bewaff­neter ‚Germanen‘, die mit ihren Fami­lien auf notdürftig zusam­men­ge­zim­merten Plan­wagen aus dem ‚Norden‘ kommend sich auf das Römi­sche Reich zube­wegen und dort Chaos und Verwüs­tung anrichten, um schließ­lich auf römi­schem Terri­to­rium eigen­stän­dige ‚Reiche‘ zu errichten und damit das Funda­ment der späteren Ordnung Europas zu legen.

Migra­tion, Zerstö­rung, grund­le­gender Neube­ginn in Rich­tung einer unge­wissen Zukunft auf dem Schutt des Nieder­ge­ris­senen – so lautet das klas­si­sche Völker­wan­de­rungs­nar­rativ, das auch in aktu­ellen Publi­ka­tionen gerne noch aufbe­reitet wird, in den meisten Fällen engge­führt auf einen römisch-germanischen Gegen­satz: „Germanen gegen Rom“ – dies der viel­sa­gende Titel eines Themen­heftes zur Völker­wan­de­rung aus der Reihe ‚Geo Epoche‘ im Jahr 2015. Und im Jahr 2008 formu­lierte Rein­hard Pohanka in einer Einfüh­rung unter dem Titel „Die Völker­wan­de­rung“ bündig: „Die Völker­wan­de­rung kann defi­niert werden als eine Wande­rungs­be­we­gung germa­ni­scher Stämme von Norden nach Süden, wobei diese später – von den Hunnen bedroht – in das Römi­sche Reich einfallen und 476 das Ende des West­rö­mi­schen Reiches herbei­führen“.

Hier kris­tal­li­sieren sich Elemente eines simpli­fi­zie­renden Vorstel­lungs­kon­glo­me­rats aus, mit dem wir alle sozia­li­siert worden sind und das wir daher ganz unwill­kür­lich abrufen, sobald der Terminus ‚Völker­wan­de­rung‘ fällt. Damit schaffen wir unre­flek­tiert einen Verständ­nis­ho­ri­zont, wenn seit 2015 vermehrt von einer „neuen Völker­wan­de­rung“ gespro­chen wird – und wer sich im öffent­li­chen Diskurs entspre­chend äußert, evoziert nur selten unbe­dacht spezi­fi­sche Asso­zia­tionen: Massen­mi­gra­tion führt in Zerstö­rung und eine unge­wisse Zukunft, über deren Gestal­tung wir allmäh­lich die Hoheit verlieren. Der Althis­to­riker Alex­ander Demandt hat just mit diesem Nexus gespielt, als er im Januar 2016 in der FAZ einen viel­dis­ku­tierten Beitrag über Völker­wan­de­rung und das Ende Roms mit den Worten beschloss: „Über­schau­bare Zahlen von Zuwan­de­rern ließen sich inte­grieren. Sobald diese eine kriti­sche Menge über­schritten und als eigen­stän­dige hand­lungs­fä­hige Gruppen orga­ni­siert waren, verschob sich das Macht­ge­füge, die alte Ordnung löste sich auf“.

Ist diese Analogie gerecht­fer­tigt? Vermut­lich nicht. Dafür gibt es vier Gründe.

Thomas Cole: Die Zerstö­rung des Römi­schen Impe­riums, 1836 (Ausschnitt); Quelle: wikimedia.org

Der Unter­gang des Impe­rium Romanum

Wer unter dem Begriff ‚Völker­wan­de­rung‘ aktu­elles Geschehen mit Entwick­lungen in der ausge­henden Antike in Analogie setzt, verzichtet auf einen konsis­tenten Vergleichs­ge­gen­stand. Denn sowohl als analy­ti­sche Kate­gorie wie auch als Beschrei­bungs­be­griff hat ‚Völker­wan­de­rung‘ in der Geschichts­wis­sen­schaft längst ausge­dient. Flucht­punkt jegli­cher Debatte um das, was in Grimms Deut­schem Wörter­buch als „grosze[…] bewe­gung der germa­ni­schen völker am ausgang des alter­thums“ defi­niert und damit erst­mals als Epochen­be­griff fest­ge­schrieben wurde, ist die Frage nach dem Unter­gang des Römi­schen Reiches. Sie wird seit längerem im Kontext eines umfas­senden Trans­for­ma­ti­ons­ge­sche­hens disku­tiert, das in jüngerer Zeit auch um eine umwelt­ge­schicht­liche Kompo­nente erwei­tert wurde und damit nicht zuletzt klima­ti­sche Verän­de­rungen (das sog. „Late Antique Little Ice Age“) und folgen­reiche Epide­mien (die ‚Justi­nia­ni­sche Pest‘) mit in den Blick nimmt.

J.N. Sylvestre, „Der Sacco di Roma am 24.8.410“, 1890; Quelle: wikipedia.org

Die alte Kontro­verse, ob eher innere Ursa­chen oder äußere Gründe wie das Eindringen barba­ri­scher Verbände zum Unter­gang (West)Roms geführt haben, ist dabei längst höchst komplexen Modellen gewi­chen, die zeit­lich, regional, sektoral und perspek­ti­visch diffe­ren­zieren und Ergeb­nisse gene­rieren, die sich kaum mehr auf eine präzise Formel bringen lassen – gemein ist ihnen aber eines: Die ‚Völker­wan­de­rung‘ im Sinne eines außer­ge­wöhn­li­chen, über­grei­fenden, oft mit Gewalt einher­ge­henden Migra­ti­ons­ge­sche­hens, stellt nur noch einen Teil­aspekt inner­halb dieser Modelle dar. Dem wäre noch hinzu­zu­fügen, dass sie zumal in ihrer Engfüh­rung auf einen vermeint­li­chen römisch-germanischen Gegen­satz sowie die damit einher­ge­henden zeit­li­chen (375-568) und räum­li­chen (Westen des Römi­schen Reiches) Eingren­zungen will­kür­lich erscheint. Wer sie für den Unter­gang des Impe­rium Romanum verant­wort­lich erklärt, redu­ziert komplexe histo­ri­sche Entwick­lungen auf banale Flos­keln.

Doch auch die ‚Völker­wan­de­rung‘ selbst ist inzwi­schen weit­ge­hend dekon­stru­iert und in andere Sinn­zu­sam­men­hänge einge­bettet worden. Jene ‚Völker‘, die bis in jüngste Zeit als wandernde Einheiten beschrieben wurden, haben als solche nie exis­tiert. Die Vorstel­lung, homo­gene Enti­täten hätten sich um die Zeiten­wende in Skan­di­na­vien auf den Weg gemacht, um Jahr­hun­derte später als Vandalen, Goten, Burgunder oder Franken in die römi­sche Welt einzu­dringen, beruht auf einem roman­ti­schen Volks­be­griff des 19. und frühen 20. Jahr­hun­derts, der sich empi­risch (in den Geschichts- und Sozi­al­wis­sen­schaften sowie der Ethno­logie) und histo­risch (durch seine Wendung ins Rassis­ti­sche, gipfelnd in der Kata­strophe des Holo­caust und des 2. Welt­kriegs) als obsolet erwiesen hat. Weder aktu­elle sozi­al­wis­sen­schaft­liche Defi­ni­tionen eines ‚Volkes‘ (die Inho­mo­ge­nität und Flui­dität betonen) noch politisch-juristische Eingren­zungen lassen sich mit jenen Verbänden und Konfö­de­ra­tionen zur Deckung bringen, auf die wir zwischen Spät­an­tike und Früh­mit­tel­alter stoßen: Flücht­lings­gruppen, die eine hohe mili­tä­ri­sche Schlag­kraft entfalten konnten (z.B. die goti­schen Verbände nach dem Donau­über­gang 376); mobile Armeen mit wach­sender ziviler Beglei­tung und zuneh­mender Kohä­renz (z.B. der Alarich-Verband, der 410 Rom eroberte); Groß­ver­bände auf der Suche nach Inte­gra­tion in das Römi­sche Reich (so etwa die 418/19 in Aqui­ta­nien ange­sie­delten West­goten); Groß­ver­bände auf der Suche nach poli­ti­scher und wirt­schaft­li­cher Auto­nomie (die Vandalen in Nord­afrika, denen 442 ein unab­hän­giges regnum zuge­standen wurde); mobile Krie­ger­gruppen in vari­ie­renden Aggre­gats­zu­ständen (d.h. Gewalt­ge­mein­schaften wie die frühen Franken und Alemannen oder auch die goti­schen Verbände, die in der 2. Hälfte des 5. Jahr­hun­derts den Balkan­raum unsi­cher machten); noma­disch geprägte Reiter­ver­bände (Hunnen, Bulgaren, Awaren, Türken); (halb)nomadisch, partiell tribal struk­tu­rierte Verbände mit lang etablierten Bezie­hungen zum Römi­schen Reich und zur römi­schen Lebens­welt (Araber); bäuer­lich geprägte segmen­täre, nichts­des­to­trotz zu punk­tuell gefähr­li­chen Mili­tär­ak­tionen fähige Klein­gruppen (z.B. die frühen Slawen).

Keiner dieser Typen lässt sich mit einem Konzept von ‚Volk‘ ange­messen fassen; nicht ohne Grund vari­ieren und über­schneiden sich die Bedeu­tungen dessen, was Mitle­bende als exer­citus, gens, populus, natio oder ethnos bezeichnet haben, ganz erheb­lich. Die Völker­wan­de­rung kennt keine Völker.

Mobi­lität als Norma­lität

Sie kennt indes auch keine Wande­rungen. Komplexes Migra­ti­ons­ge­schehen ist den Römern nie fremd gewesen; das Impe­rium Romanum stellte einen gewal­tigen Binnen­mo­bi­li­täts­raum dar, in dem zahl­lose Personen und Gruppen unter­wegs waren: Soldaten, Händler, Kleriker, Amts­träger, Ange­hö­rige der Eliten, Pilger und andere mehr. So manche Gruppe, wie etwa der Alarich-Verband, hat den Boden des Reiches sogar nie verlassen.

Mobi­lität – nicht Sess­haf­tig­keit – war die Grund­dis­po­si­tion der Menschen in der Antike. Auch Immi­gra­tion haben die Römer – wenn­gleich streng kana­li­siert – stets begrüßt und geför­dert, denn sie diente dem Güter­transfer, versorgte die Armee mit güns­tigen Soldaten und entlas­tete Grund­be­sitzer auf der Suche nach Arbeits­kräften. Was sich in der Spät­an­tike änderte, war nicht das Phänomen Migra­tion (als Teil­aspekt umfas­sender Mobi­lität) an sich, sondern ledig­lich ihre Massi­vität, Inten­sität, Diver­sität und Varia­bi­lität in Verbin­dung mit haus­ge­machten Problemen. Gerade letz­terer Punkt hat manchen sogar zu der provo­kanten These geleitet, dass der Unter­gang des Römi­schen Reiches nicht die Folge der ‚Völker­wan­de­rung‘ gewesen sei, sondern deren Voraus­set­zung. Migra­tion allein jeden­falls erklärt im antiken Kontext noch nichts.

So müssen wir uns also von den tradi­tio­nellen Vorstel­lungen, die im Begriff der Völker­wan­de­rung einge­la­gert sind, verab­schieden.

Auch das aktu­elle Migra­ti­ons­ge­schehen selbst erscheint kaum geeignet, das klas­si­sche Unter­gangs­nar­rativ der ‚Völker­wan­de­rung‘ histo­risch erfahrbar zu machen. Dieje­nigen Krite­rien jeden­falls, die für eine exis­ten­zi­elle Bedro­hung einer Ordnung erfüllt sein müssen – unsi­chere Hand­lungs­op­tionen, Infra­ge­stel­lung von Routinen, hohe Emotio­na­lität, Zeit­druck, Dramatik und eine hege­mo­niale Bedro­hungs­kom­mu­ni­ka­tion – lassen sich mit Blick auf die Vorgänge seit dem Sommer 2015 nicht oder nur partiell aufweisen; für die aktu­elle Coro­na­krise sieht dies schon ganz anders aus. Das führt letzt­lich dazu, dass Analo­gie­bil­dungen zwischen ‚Völker­wan­de­rung‘ und ‚Migra­ti­ons­krise‘ sich auf einen nicht konsis­tenten, im Wesent­li­chen aus Projek­tionen bestehenden scheinbar histo­ri­schen Vergleichs­ge­gen­stand beziehen, um eine empi­risch nicht beleg­bare und theo­re­tisch nicht begründ­bare, inso­fern kaum wahr­schein­liche Zukunfts­pro­gnose aus der Gegen­wart heraus zu fundieren.

Die trüge­ri­sche Perspek­tive des Natio­nal­staats

In den letzten Jahren war häufig vom Ende des Zeit­al­ters der Natio­nal­staaten die Rede; dabei wurden über­grei­fende Verbünde wie die Euro­päi­sche Union, die Stär­kung staa­ten­über­grei­fender Orga­ni­sa­tionen und Netz­werke, allge­mein die Globa­li­sie­rung, aber nicht zuletzt auch das Phänomen der failed states ange­führt. Allein: In Krisen-, Druck- oder gar Bedro­hungs­si­tua­tionen platzt aus allen wohl­ge­meinten supra­na­tio­nalen Gebilden mit Macht wieder der Natio­nal­staat hervor, wie er im Verlauf des 19. und frühen 20. Jahr­hun­derts Gestalt gewonnen hat. Poli­tisch mag zwar ein Prozess einge­setzt haben, der auf die zumin­dest parti­elle Über­win­dung des Natio­nal­staates zielt; kollek­tive Wahr­neh­mungen und Hand­lungen leitet er bisher jedoch nicht an. So nimmt es nicht wunder, dass auch die ‚Völker­wan­de­rung‘ weiterhin unwill­kür­lich durch die natio­nal­staat­liche Brille betrachtet wird: In jene regna, die man etwas unglück­lich als ‚gentil‘ bezeichnet hat und inzwi­schen zumeist ‚post­rö­misch‘ nennt (‚meta­r­ö­misch‘ wäre vermut­lich ein besserer Ausdruck, denn zwischen ihnen und der römi­schen Geschichte liegt keine klare Zäsur und in ihrer Struktur präsen­tieren sie sich zunächst weiterhin vorwie­gend römisch), wird der Ursprung der modernen euro­päi­schen Staa­ten­welt hinein­pro­ji­ziert: Die Franken als Arche­geten des modernen Frank­reich, Lango­barden und Goten als frühe Baumeister eines späteren italie­ni­schen Natio­nal­staates, ‚germa­ni­sche‘ Herr­schafts­bil­dungen in Mittel­eu­ropa diffus als Ursprung Deutsch­lands und selbst in Spanien entdeckt man inzwi­schen die ‚eigene‘ west­go­ti­sche Vergan­gen­heit.

Hier wäre mit einigen Irrtü­mern aufzu­räumen. Zunächst einmal: Im Selbst­ver­ständnis der Akteure setzten fast alle post- bzw. meta­r­ö­mi­schen regna das Impe­rium Romanum nahtlos fort bzw. galten als dessen Teile. Chlodwig I. oder Theo­de­rich d.Gr. wären nie darauf gekommen, ihre Posi­tion unab­hängig vom Römi­schen Reich zu defi­nieren; und selbst ein Geise­rich, der zunächst auf diese Karte gesetzt hatte, vermochte sich nie aus jenem römi­schen Refe­renz­rahmen zu eman­zi­pieren, in den schließ­lich auch Attila als Anführer einer über­di­men­sio­nierten reiter­krie­ge­ri­schen Macht­bil­dung eintau­chen musste. In den Ursprungs­ge­schichten, die Goten, Franken, Lango­barden und andere sich im Über­gang zum Früh­mit­tel­alter schufen, geht es zuvör­derst um die Einbin­dung der einzelnen Verbände in einen christlich-antiken Kontext und gerade nicht um Distanz­wah­rung oder Beto­nung des Eigenen und Neuen.

Die „ethni­sche Wende“ des Früh­mit­tel­al­ters

Doch auch das Impe­rium Romanum, in das jene regna sich zunächst einschrieben, war nie ein Gebilde, das man als Natio­nal­staat beschreiben könnte. All das, was einen solchen ausmacht, fehlte ihm – bis hin zu zum iden­ti­täts­stif­tenden, fundie­renden Grün­dungs­my­thos. Selbst­ver­ständ­lich war man stolz auf die Geschichte des Aeneas und die Grün­dungs­he­roen Romulus und Remus. Doch diese Mythen blieben stets allein auf die Stadt Rom bezogen, wurden nie auf das Impe­rium ausge­dehnt. Zudem besaß nahezu jede andere größere Stadt dieses Reiches ihre eigenen Grün­dungs­my­then. Das Römi­sche Reich war nie eine Nation, und die regna, die sich orga­nisch aus diesem heraus entwi­ckelten, konnten es daher zunächst auch nicht sein. Sichtbar ist dies nicht zuletzt in den Königs­ti­teln spät­an­tiker und früh­mit­tel­al­ter­li­cher Herr­scher, in denen ethni­sche Deno­mi­na­tionen kaum eine Rolle spielten.

„Germa­nenzug“, kolo­rierter Stich, spätes 19. Jh., Quelle: faz.de

Theo­de­rich d.Gr. etwa nannte sich schlicht Flavius Theo­de­ricus rex, und der Königs­titel rex Vanda­lorum et Alanorum sollte nicht abgren­zend nach außen wirken, sondern vor allem inte­grie­rend nach innen, indem er signa­li­sierte, dass die Inho­mo­ge­nität des Verbandes in der verein­heit­li­chenden Herr­schaft aufge­fangen wurde. Erst im Verlauf des Früh­mit­tel­al­ters lässt sich beob­achten, dass ethni­sche Zusätze allmäh­lich eine Bedeu­tung gewinnen. Erst ab dem 7. Jahr­hun­dert etwa wird aus der auf Chlodwig zurück­ge­henden Macht­bil­dung langsam ein regnum Fran­corum. Mit dem schritt­weisen Verblassen römi­scher Struk­turen setzte ein Prozess ein, den man als „ethni­sche Wende“ des Früh­mit­tel­al­ters bezeichnet hat – eine Nach­eth­ni­sie­rung meta­r­ö­mi­scher regna, die dadurch begannen, spezi­fi­sche Iden­ti­täten auszu­formen und zu verfes­tigen, um sich gleich­zeitig von zentralen Bezugs­punkten antiker Iden­ti­täts­bil­dung zu lösen: polis, res publica, impe­rium. Die Nach­eth­ni­sie­rung aber lag weit vor der Natio­na­li­sie­rung.

Histo­riker müssen sich wohl einge­stehen, dass zu den grund­le­genden Schwie­rig­keiten ihres Tuns die Tatsache gehört, dass gerade histo­ri­sche Vergleiche, die in beson­derer Weise öffent­liche Aufmerk­sam­keit und Rele­vanz erzeugen, entweder keine validen Ergeb­nisse erbringen oder Resul­tate auf sehr allge­meinen Ebenen gene­rieren. Aus diesem Grund bin ich auch skep­tisch, was das berühmte ‚Lernen aus der Geschichte‘ angeht; es setzt voraus, dass Geschichte sich – zumin­dest in wesent­li­chen Struk­tur­be­stand­teilen – wieder­holt und dass anthro­po­lo­gi­schen Konstanten zentrale Bedeu­tung zuge­messen werden kann; empi­risch sind derar­tige Konstanten aber nur selten zu beob­achten und histo­ri­sche Rahmen­be­din­gungen unter­scheiden sich in der Regel erheb­lich. Das gilt auch für die spät­rö­mi­sche Geschichte und unsere Gegen­wart. Die ‚Völker­wan­de­rung‘ bleibt auch aktuell das, was sie seit ihrem Aufstieg ins bürger­liche Bildungsgut im 19. Jahr­hun­dert stets gewesen ist: Ein Asso­zia­ti­ons­amalgam, eine Projek­ti­ons­fläche, offen für Inter­pre­ta­tionen, Iden­ti­fi­ka­tionen und Instru­men­ta­li­sie­rungen. Es lohnt, von Zeit zu Zeit daran zu erin­nern.

 

 

Datenschutzerklärung

Warning: Use of undefined constant PP_MULTIPLE_AUTHORS_FILE - assumed 'PP_MULTIPLE_AUTHORS_FILE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/geschic8/public_html/wp-content/themes/gdg/functions.php on line 45

Warning: Use of undefined constant PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION - assumed 'PP_MULTIPLE_AUTHORS_VERSION' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/geschic8/public_html/wp-content/themes/gdg/functions.php on line 45
  • Mischa Meier lehrt Alte Geschichte an der Universität Tübingen und ist ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Er publizierte 2019 bei C.H. Beck eine umfassende Geschichte der Völkerwanderung.