Seit den 1970er Jahren verschieben sich die Begriffe ‚öffentlich’ und ‚privat’: Das Individuum zelebriert sich im öffentlichen Raum, einzeln oder in der Masse. Der öffentliche Raum mutiert zum Eventraum – und wird dabei vom Kapital aufgesogen.

9. Juni 2016Lesezeit ca. 8 MinutenArtikel druckenIn Pocket speichern

Wir haben im ersten Teil dieses Gesprächs über die Geschichte des öffent­li­chen Raumes bis in die 1970er Jahre gespro­chen. Könnte man sagen, dass zum Beispiel mit dem Platz vor dem Centre Pompidou eine neue, eben post­mo­derne Form von öffent­li­chem Raum entstand – in Abset­zung vom modernen öffent­li­chen Raum mit all seinen Ambi­va­lenzen zwischen Macht und Flâneur bis 1945?

Chris­toph Haerle: Ja, aber ich muss für eine Antwort zuerst auf Spanien bzw. auf Barce­lona verweisen. Mit dem Tod Francos 1975 ist Spanien bekannt­lich erst sehr spät von der Diktatur befreit worden. Man muss sich verge­gen­wär­tigen, dass insbe­son­dere in Kata­lo­nien bis zu Francos Tod das Gesetz galt, welches ein Zusam­men­stehen von mehr als drei Personen als öffent­liche Zusam­men­rot­tung taxierte. Ab 1978 kommen die ersten neuen Platz­ge­stal­tungen in Barce­lona, so auch beim Bahnhof Sants mit dem dann 1983 errich­teten über­hohen Schat­ten­dach als einem Ort, um darunter zusam­men­zu­stehen. Weder Brasilia noch Paris, sondern Barce­lona gab den Anstoss zu einem ganz neuen Inter­esse am öffent­li­chen Raum. Es war wie eine Initi­al­zün­dung; alle euro­päi­schen Stadtbaumeister/innen sind nach Barce­lona gefahren, um diese neuen Räume zu sehen. Nun, die Verbin­dung zur Frage nach dem post­mo­dernen Raum ist sicher darin zu sehen, dass diese neuen Räume nicht mehr auf den Zweck hin konzi­piert wurden, sie für die klas­si­schen poli­ti­schen, wirt­schaft­li­chen oder reli­giösen Funk­tionen auszu­statten. Auf dem Schouw­burg­p­lein Rotterdam zum Beispiel ist es vor allem ein Multi­plex­kino, das den Platz domi­niert. Dieser Platz ist aber auch in anderer Hinsicht ein gutes Beispiel für den post­mo­dernen öffent­li­chen Raum: Hier wurde 1996 eine Reihe von riesigen, gleich­zeitig aber leichten und beweg­li­chen Kande­laber aufge­stellt, die man aufsich selbst ausrichten kann: Man setzt sich buch­stäb­lich selbst ins Schein­wer­fer­licht. Der Einzelne wird auf diese Weise zum Event – parallel zu den Events, und natür­lich auch dem Kommerz, in den umge­benden Gebäuden.

Shouw­burg­p­lein, Rotterdam; Bild: Klaas Vermaas; Quelle: flickr.com

Wird der öffent­liche Raum damit entpo­li­ti­siert?

Ja, denn eine wich­tige Verschie­bung seit den späten 1970er Jahren war die Verschie­bung zwischen den Begriffen ‚öffent­lich’ und ‚privat’: Das Indi­vi­duum kommt als privates in den öffent­li­chen Raum und zele­briert sich hier einzeln oder auch in der Masse. Es ist ein ganz wesent­li­cher Wandel, dass der öffent­liche Raum immer mehr von Privaten okku­piert wird und zum Even­traum mutiert – und dabei natür­lich dankbar vom Kapital aufge­sogen wird, weil hier ein neuer Markt entsteht.

Wir kommen auf diesen Punkt zurück. Ich möchte Sie als Planer und Archi­tekten aber zuerst fragen: Wie gestaltet man heute und unter diesen Bedin­gungen öffent­liche Räume?

Chris­toph Haerle ist Archi­tekt ETH, Künstler und Stadt­planer in Zürich; Lehr­auf­träge an verschie­denen Univer­si­täten, regel­mäs­sige Tätig­keit in Wett­be­werbs­jurys und Kunst­kom­mis­sionen. Viele seiner künst­le­ri­schen Arbeiten reali­sierte er für den öffent­li­chen Raum Die Gestal­tung des öffent­li­chen Raumes basiert darauf, dass man über­haupt an den öffent­li­chen Raum glaubt. Raum ist Raum – das heisst: Raum findet dann statt, wenn Fläche begrenzt wird, dann entsteht Raum. Die Aufgabe der Gestal­tung im öffent­li­chen Raum besteht nun darin, dass es möglich ist, diesen Raum zu zeigen und ihn nicht zu verstellen. Ich bin der festen Über­zeu­gung, dass öffent­liche Räume nur dann gute öffent­liche Räume sind, wenn sie funk­tional unter­be­stimmt sind. Denn nur so hat auf einem Platz möglichst viel Platz. Je höher der Defi­ni­ti­ons­grad wird, desto schwie­riger wird es, den öffent­li­chen Raum als öffent­li­chen Raum wahr­zu­nehmen. Das ist der Grundsatz.

Man könnte aller­dings auch vermuten, dass öffent­liche Räume einfach dort entstehen, wo zuerst ein terrain vague ist, ein unbe­stimmtes Gebiet, wo öffent­li­cher Raum durch den Gebrauch dieser Fläche entsteht – also eine Brache, die in einer bestimmten Art benutzt wird, so dass sich schritt­weise Funk­tionen eines so entste­henden ‚öffent­li­chen’ Raums ausbilden. Was ist der Unter­schied zwischen öffent­li­chem Raum und einer Brache, einem terrain vague?

Der Unter­schied ist der, dass dieser Raum poli­tisch als öffent­li­cher Raum bestimmt wird. Es ist der Defi­ni­ti­ons­grad, eben der Beschluss zu sagen: dieser Raum ist öffent­lich. Das setzt von Anfang an den Willen und die Bereit­schaft voraus, ange­sichts der hier auftre­tenden unter­schied­li­chen Ansprüche, auszu­han­deln, wer diesen Raum wie nutzen kann. Öffent­li­cher Raum glückt dann, wenn dieses Aushan­deln so passiert, dass alle Betei­ligten zugunsten eines Gesamt­in­ter­es­sens einen Schritt von ihrem Eigen­in­ter­esse zurück­treten. Die parti­elle Über­be­set­zung durch ein spezi­fi­sches Inter­esse – etwa den moto­ri­sierten Indi­vi­du­al­ver­kehr – führt dazu, dass man den öffent­li­chen Raum gar nicht mehr als solchen wahr­nehmen kann.

Das ist zum einen natür­lich eine Frage von Gover­nance, d.h. des guten Regie­rens des öffent­li­chen Raumes, um das Über­hand­nehmen eines einzigen Inter­esses zu verhin­dern. Andrer­seits aber ist dies sicher auch eine Frage der Gestal­tung: Was macht ein Archi­tekt, um die Multi­funk­tio­na­lität des öffent­li­chen Raums zu ermöglichen? 

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 
Oerlikerpark, Zürich Nord; Quelle: haerlehubacher.ch

Oerli­ker­park, Zürich Nord; Quelle: haerlehubacher.ch

Der Archi­tekt oder die Archi­tektin hat natür­lich nur ganz selten die Gele­gen­heit, einen neuen öffent­li­chen Raum zu kreieren. In Zürich-Nord konnten wir das mit dem Max-Bill-Platz und dem Oerliker-Platz aller­dings tun. Wir haben dort versucht, diese beiden Räume je auf eine ganz einfache Art zu nobi­li­tieren. Durch die gestal­te­ri­sche Nobi­li­tie­rung, die auch eine räum­liche Klärung war, geben wir diesen Plätzen ihre Bedeu­tung. Beim Oerliker-Park zum Beispiel haben wir mit der Pflan­zung von tausend Bäumen und der Lich­tung in seiner Mitte ein robustes ‚Gerüst’ geschaffen für einen Ort, der sonst nichts vorschreibt. Es gibt keine vorge­ge­benen Wege über den Platz, aber es gibt diesen ‚Baum­körper’ – auch das ist eine Nobi­li­tie­rung dieses Ortes – mit der Lich­tung, und dort drei initi­ie­rende Elemente: einen Pavillon, einen Brunnen und einen Turm. Dieser ist so ange­legt, dass man von oben sehen kann, wie das Quar­tier rund um den Platz neu entsteht – dass man also den grös­seren urbanen Kontext wahr­nehmen kann.

Reden wir zum Schluss von den heutigen Problemen. Augen­fällig und viel­fach disku­tiert ist die Bele­gung des öffent­li­chen Raumes durch Gross-Events, und dass der öffent­liche Raum im Gefolge dieser Events gleichsam aufge­fressen, ja blockiert wird. 

Das ist etwas, was in dem ange­spro­chenen Prozess des Aushan­delns berück­sich­tigt werden muss. Es kann nicht sein, dass man den Erfolg des öffent­li­chen Raumes an seinem kommer­zi­ellen Ertrag misst. Der Erfolg des öffent­li­chen Raumes besteht viel­mehr genau darin, dass er ertragslos gebraucht werden kann. In einer Zeit, in der die Frei­zeit immer mehr durch ihre Kommer­zia­li­sie­rung fremd­be­stimmt ist und sich dies auch im öffent­li­chen Raum mani­fes­tiert, muss man daran fest­halten, dass kommer­zi­elle Freizeit-Events hier zwar möglich sein sollen, aber nur, wenn auch der öffent­liche Leer­raum zum Ereignis werden kann. Leer­raum in einer Welt, die immer mehr defi­niert und voll­ge­stellt wird, ist der Luxus über­haupt. Es ist wichtig, dass wir uns wieder Leer­räume leisten – und man sieht ja auch, wie dankbar sie ange­nommen werden. Leer­räume müssen im Grunde nicht bespielt werden, sie bespielen sich selbst.

Der öffent­liche Raum sollte also idea­ler­weise ein nicht-regulierter Raum sein?

Max Bill-Platz, Zürich Nord; Quelle: haerlehubacher.ch

Max Bill-Platz, Zürich Nord; Quelle: haerlehubacher.ch

Wir befinden uns an der kriti­schen Schwelle, wo öffent­li­cher Raum nicht nur Frei­raum ist, sondern auch ‚Unfrei­raum’ wird. Dabei ist es meine tiefe Über­zeu­gung: Wo man nicht quer gehen kann, kann man auch nicht quer denken. Dass heisst, die physi­sche Erleb­bar­keit der Bewe­gungs­mög­lich­keiten hat eine direkte Rück­wir­kung auf die psychi­sche und die geis­tige Bewe­gungs­mög­lich­keit. Wir wissen zwar, dass die gesamte mensch­liche Entwick­lungs­ge­schichte die Geschichte des Quer­den­kens ist, aber wir verwenden unend­lich viel Energie darauf, dass man nur noch gera­deaus geht. Wir müssen wieder mehr daran denken, was für ein riesiges Kapital Bewe­gungs­raum darstellt, denn wir merken gar nicht, wie wir schlei­chend immer mehr einge­schränkt werden in unseren Bewe­gungs­frei­heiten. Wir müssen sorgsam mit der Bewe­gungs­frei­heit umgehen, sie ist ein grosses Geschenk.

Ein letzter Punkt: Ein gesell­schaft­li­ches Phänomen, dass man welt­weit beob­achtet, ist das Aufgehen der Schere zwischen nicht nur den ganz Armen, sondern auch der grossen Mehr­heit jener, die am öffent­li­chen Raum parti­zi­pieren können, die in den Arbeits­markt inte­griert sind, etc., auf der einen Seite, und dem meta­pho­ri­schen „einen Prozent“ einer Elite, die sich davon komplett absetzt, auf der anderen. Hat der öffent­liche Raum ange­sichts dieser Situa­tion noch die Kraft, die Gesell­schaft zu inte­grieren, d.h. ‚alle’ zu umfassen, oder ist der öffent­liche Raum ein Mittel­stands­an­gebot? Dass also die ganz Armen an den Rändern der Städte keinen Zugang mehr zum öffent­li­chen Raum im Zentrum der Stadt finden – und dass es andrer­seits eine Schicht von sehr reichen Menschen gibt, die sich semi-öffentliche oder semi-private Versamm­lungs­orte schaffen wie zum Beispiel Luxus­ho­tels? Ist es, mit andern Worten, nicht vergeb­liche Liebesmüh zu glauben, im öffent­li­chen Raum werde ‚inte­griert’, da werde noch etwas ‚zusam­men­ge­halten’?

Diese Frage ist extrem wichtig und sie beschäf­tigt mich sehr. Solange unsere gesell­schaft­liche Struktur noch näher bei einer Kugel ist als bei einer Pyra­mide, das heisst die oberste Schicht der ganz Reichen und die unterste der ganz Armen Minder­mengen sind, reprä­sen­tiert das Kugel­seg­ment, in dem der Äquator sich befindet, immer noch die grosse Mehr­heit. Aber es gibt ganz klare Indi­zien, dass dem mitt­leren Segment die Sensi­bi­lität zur Inte­grie­rung des untersten Segments zuneh­mend fehlt. So konstru­ierte die Stadt­ver­wal­tung von Zürich zum Beispiel durch das Einfügen von Zwischen­wänd­chen öffent­liche Bänke, auf denen man nicht mehr liegen kann, um das Näch­tigen von Obdach­losen zu verhin­dern – noch vor wenigen Jahr­zehnten undenkbar. Es gibt heute ein grosses Inter­esse, Obdach­lose zu margi­na­li­sieren und sie aus dem öffent­li­chen Raum wegzu­drü­cken. „Erlaubt ist, was nicht stört“, lautet der Slogan der Stadt­ver­wal­tung Zürichs. Wenn einen nun arme Leute optisch zu „stören“ beginnen, dann sind sie bereits ein ‚zu behan­delndes Problem’. Das ist das eine. Das anders ist: Ich bin ein vehe­menter Verfechter davon, dass gestal­te­risch anspruchs­voll gemachte öffent­liche Räume nicht nur eine Aufgabe für die städ­ti­schen Zentren sind, sondern ebenso für die Peri­pherie der Städte, ja auch der Agglo­me­ra­tion. Öffent­liche Räume sind für alle da, müssen für alle da sein.

Hochhaus mit Luxuswohnungen an der Hardturmstrasse in Zürich, Quelle: skyscrapercity.com

Hoch­haus mit Luxus­woh­nungen an der Hard­turm­strasse in Zürich, Projekt­ren­de­ring; Quelle: skyscrapercity.com

Auch für die oberste Schicht der ganz Reichen? 

Ich bin immer mehr der Über­zeu­gung, dass diese Leute an der Gesell­schaft gar nicht teil­nehmen wollen. Sie wollen nicht – sie sind asozial. Darum suchen sie sich ihre privaten Commu­nities, weil sie der Über­zeu­gung sind, dass der Rest der Welt sie nichts angeht und auch nichts angehen muss. Gleich­zeitig entziehen sie sich in oft massiver Weise ihrer Verant­wor­tung für die Gesell­schaft. Denn auch die ganz Reichen profi­tieren ja von all den riesigen Infra­struk­tur­leis­tungen, die nur dank der Öffent­lich­keit über­haupt möglich sind – und wir sind immer noch nicht in der Lage, den bei den Privaten dadurch entste­henden Mehr­wert steu­er­lich abzu­schöpfen! Wenn man zum Beispiel sieht, was in Zürich West von der öffent­li­chen Hand alles zur Aufwer­tung dieses Quar­tiers geleistet wurde, und gleich­zeitig die hier entstan­denen Wohnungen an Leute gingen, die nicht hier wohnen, sondern damit speku­lieren – dann ist es einfach eine Kata­strophe, dass wir nicht in der Lage sind, den Mehr­wert gebüh­rend abzu­schöpfen. Es ist eine poli­ti­sche und gesell­schaft­liche Kata­strophe, denn öffent­li­cher Raum bedeutet auch das gemein­same Beitragen zu den Kosten dieses Raumes.

Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 508 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!