• Damir Skenderovic ist Professor für Zeit­geschichte an der Uni­versi­tät Fri­bourg. Er forscht zu Rechts­popu­lismus, Migrations­geschichte, 68er Bewegung und Gegen­kulturen.

In den 1960er Jahren wehte ein Wind des Aufbruchs und Wandels durch die euro­päi­schen Gesell­schaften. Insbe­son­dere die Nach­kriegs­ge­nera­tion glaubte an die Form­bar­keit von Gesell­schaft und Zukunft, an die Wirkungs­kraft poli­ti­schen Handelns. Für sie gehörte die Kluft zwischen Wunsch und Realität, zwischen Verspro­chenem und Mach­barem zu den biogra­fisch prägenden Erfah­rungen. Mit 1968 öffnete sich ein neuer Reso­nanz­raum für Kritik und Alli­anzen gegen die als erstarrt wahr­ge­nom­mene Politik und Gesell­schaft. Doch nicht nur auf der linken Seite rich­tete sich die genera­tio­nelle Dynamik gegen die konfor­mis­ti­schen Haltungen der gesell­schaft­li­chen Mitte und die tradi­tio­nellen Ordnungs­mo­delle der Alten Linken. Auch die Rechte nutzte die dama­lige Aufbruchs­stim­mung, und an ihren Rändern mehrten sich die Stimmen vor allem der jüngeren Genera­tion, die nach Verän­de­rung und Neuan­fang riefen. Beide Seiten sahen sich als Ausdruck von Nonkon­for­mismus und Subver­sion, Revolte und Protest und stritten auf den glei­chen poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Schau­plätzen um Deutungen und Begriff­lich­keiten. So ist 1968 keines­wegs nur als grad­li­nige, bruch­lose Erzäh­lung eines von links einge­lei­teten Wandels unter eman­zi­pa­to­ri­schen und progres­siven Vorzei­chen zu lesen, wie es im laufenden Jubi­lä­ums­jahr vieler­orts weis­ge­macht wird.

1968 als Geburts­stunde der Neuen Rechten

Den Anfang machte die so genannte Nouvelle droite in Frank­reich. Im Januar 1968 grün­dete in Nizza ein kleiner Kreis fran­zö­si­scher Akti­visten und Studie­render aus dem Umfeld rechts­ex­tremer Gruppen wie Europe Action und Jeune Nation das Grou­pement de recher­ches et d’études pour la civi­li­sa­tion euro­péenne (GRECE), das sich zu einem einfluss­rei­chen und umtrie­bigen Denk­zirkel entwi­ckelte. Nachdem Jean-Louis Tixier-Vignancour – Anhänger der „Algérie française“ und ehema­liger hoher Beamter der Vichy-Regierung – als Kandidat bei den fran­zö­si­schen Präsi­dent­schafts­wahlen von 1965 eine herbe Nieder­lage erlitten hatte, begannen junge Intel­lek­tu­elle der äusseren Rechten sich ideo­lo­gisch und orga­ni­sa­to­risch neu auszu­richten. Zum einen wollten sie den Makel der Vichy-Vergangenheit loswerden und aus dem rechts­ex­tremen Unter­grund ausbre­chen. Zum anderen ging es ihnen darum, den Moment zu nutzen, um dem linken Zeit­geist, der sich im mai 68 mani­fes­tierte, an den Univer­si­täten und im intel­lek­tu­ellen Leben Paroli bieten.

Auch in der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land waren die Jahre um 1968 entschei­dend für die Neuord­nung am rechten Rand. Nachdem Mitte der 1960er eine Reihe von Arbeits­kreisen und Zeit­schriften gegrün­deten wurden, war es die junge Garde der Natio­nal­de­mo­kra­ti­schen Partei Deutsch­land, die sich, nachdem die Partei 1969 knapp den Einzug in den Bundestag verpasst hatte, um stra­te­gi­sche Neuori­en­tie­rung und ideo­lo­gi­sche Erneue­rung bemühte. Man sah sich als Teil einer Bewe­gung, die im Begriff sei, in ganz Europa „neue Kräfte“ zu entfalten, wie die 1970 formierte Aktion Neue Rechte in ihrem Grün­dungs­ma­ni­fest schrieb. Das Ziel bestand eben­falls darin, aus dem Schatten des Natio­nal­so­zia­lismus zu treten und die als theo­rie­schwach geltende Alte Rechte neu zu beleben. Kultu­relle und intel­lek­tu­elle Debatten sollten nicht der Linken über­lassen, sondern mit eigenen Begriffen und Deutungen besetzt werden.

In der Schweiz sammelte sich eben­falls eine neue Genera­tion junger Intel­lek­tu­eller am rechten Rand. In der schil­lernden Person von James Schwar­zen­bach, Verleger, Natio­nalrat und Präsi­dent der ersten rechts­po­pu­lis­ti­schen Partei Europas, der Natio­nalen Aktion, hatten sie ihr geis­tiges Vorbild gefunden. Sie hofften, der Aufstieg des Rechts­po­pu­listen Schwar­zen­bach werde eine ideo­lo­gi­sche und poli­ti­sche Neuori­en­tie­rung des schwei­ze­ri­schen Rechts­kon­ser­va­tismus bringen und damit den angeb­li­chen Links­trend in Gesell­schaft, Kultur und Medien aufhalten. 1968 rief die Zeit­schrift Abend­land, die 1964 von Herbert Meier als Gymna­si­as­ten­zei­tung gegründet worden war und sich zum Sprach­rohr der rechts­in­tel­lek­tu­ellen Fronde mauserte, in einer Reihe von Grund­satz­ar­ti­keln zu einem Neuan­fang der Rechten auf. Welt­weit bahne sich eine „konser­va­tive Revo­lu­tion“ an, und es sei der Moment gekommen, die „Gleichheits- und Fort­schritts­ideo­logen“ heraus­zu­for­dern. Diese Verve von rechts sprang bald auch auf die Schweizer Univer­si­täten über, wo sich Studie­ren­den­gruppen und Zeit­schriften als Gegen­ge­wicht zu einer links poli­ti­sie­renden Studie­ren­den­schaft präsen­tierten, wie beispiels­weise an der Univer­sität Zürich der Studenten-Ring, in dem Chris­toph Blocher seine ersten Erfah­rungen in poli­ti­scher und ideo­lo­gi­scher Arbeit machte.

Kultur­kampf von rechts

Von Beginn an war es erklärtes Ziel der Neuen Rechten, einen „Kultur­kampf von rechts“ zu führen und gegen die vermeint­liche hege­mo­niale Stel­lung der Linken in Kultur und Gesell­schaft ins Feld zu ziehen. Um intel­lek­tu­elle und diskur­sive Defi­ni­ti­ons­macht zu erlangen, war es ihr wichtig, eine geis­tige Revi­ta­li­sie­rung und stra­te­gi­sche Neuori­en­tie­rung der Rechten voran­zu­treiben. Dabei scheute sich die Neue Rechte nicht, linke Theo­re­tiker und Stra­te­gien zu verein­nahmen. So griff Alain de Benoist, Mitgründer des GRECE und maitre de pensée der fran­zö­si­schen Neuen Rechten, in seinem 1977 erschie­nenen Artikel „Pour un Gram­scisme de droite“ auf den italie­ni­schen Marxisten Antonio Gramsci zurück. Er schloss an dessen Grund­ge­danke an, dass die Über­nahme der poli­ti­schen Macht nicht ohne vorher­ge­hende Über­nahme der kultu­rellen Macht möglich sei. Ausge­hend von der Vorstel­lung, dass der Wandel der Gesell­schaft zuerst in den Köpfen statt­finde, erschien die Verän­de­rung von Menta­li­täten und Wert­vor­stel­lungen in der Neuen Rechten nunmehr als ein zentrales Vorhaben. Zum einen markiert diese „meta­po­li­ti­sche Stra­tegie“ eine Distanz zur Tages- und Partei­en­po­litik und betonte die ausser­or­dent­liche Bedeu­tung kultu­reller und intel­lek­tu­elle Arbeit. Zum anderen sollte auf diese Weise gezielt die gesell­schaft­liche Elite ange­spro­chen und dadurch ein Multi­pli­ka­to­ren­ef­fekt erreicht werden.

Auch in Sachen Taktik und Protest bediente sich die Neue Rechte bei der linken 68er Bewe­gung. Begrenzte Regel­ver­let­zung und öffent­liche Stör­ak­tionen, Provo­ka­tion und Tabu­bruch wurden als takti­sche Mittel bewun­dert und kopiert. Unkon­ven­tio­nelle Protest­formen auf der Strasse und disrup­tive Inter­ven­tionen in den Hörsälen gehörten zur ihrem Hand­lungs­re­per­toire. So gilt eine spek­ta­ku­läre, medi­en­wirksam insze­nierte Demons­tra­tion gegen die Ostver­träge 1970 in Kassel, als eine DDR-Flagge öffent­lich zerrissen wurde, als „Grün­dungs­mo­ment der rechten APO“, wie es Thomas Wagner in seinem Buch Die Angst­ma­cher zum Verhältnis der Neuen Rechten zu 1968 nennt. Inspi­ra­tion für Quer­denken und Subver­si­vität suchte sie bei der künst­le­ri­schen Avant­garde und progres­siven Intel­lek­tu­ellen, wie zahl­reiche Beiträge in der Zeit­schrift Tumult zeigen. Um Regel­ver­stösse und Wider­stands­ak­tionen durch­zu­führen, rief die Neue Rechte verschie­dene Grup­pie­rungen ins Leben, wie die 2008 um den Verleger Götz Kubit­schek gegrün­dete Konservativ-Subversive Aktion, die sich mit ihrem Namen auf die Subver­sive Aktion, eine Keim­zelle der bundes­deut­schen 68er Bewe­gung, berief. Mit Bewun­de­rung schrieb denn auch 1994 Hans-Ulrich Kopp, damals Redaktor der Jungen Frei­heit, in der Schwei­z­er­zeit, die viel zum Transfer neurechter Ideen und Autoren von Deutsch­land in die Schweiz beigetragen hat, dass die 68er eine „dyna­mi­sche, ziel­ge­rich­tete und von starkem poli­ti­schem Gestal­tungs­willen getra­gene Bewe­gung“ gewesen sei, wie auch immer man ihr Ziel beur­teile.

Arbeit an Begriffen und Deutungen

In ihrem Kultur­kampf ging es der Neuen Rechten darum, bestimmte Themen der Linken zu besetzen und begriff­lich und seman­tisch zu rekon­fi­gu­rieren. Ob Umwelt­schutz oder Migra­tion, Geschlech­ter­fragen oder Selbst­ver­wal­tung, Bildungs­wesen oder Sozi­al­staat, breit­ge­fä­chert waren die Debatten, in die sich die Neue Rechte einmischte. Beson­ders einfluss­reich war sie mit dem Diktum „Recht auf kultu­relle Diffe­renz“, mit dem sie die kultu­ra­lis­ti­sche Wende des Rassismus in den Migra­ti­ons­ge­sell­schafen der Nach­kriegs­zeit nach­haltig prägte. Dabei nahm sie Begriffe wie Kultur und Diffe­renz auf, beides Stecken­pferde neuer linker Theo­rie­ar­beit, und nutzte sie, um sich vom klas­si­schen, hier­ar­chisch und biolo­gis­tisch argu­men­tie­renden Rassismus zu distan­zieren und diskur­sive Grund­lagen für den so genannten „Neoras­sismus“ zu legen. Zum einen vertrat sie dabei ein essen­tia­lis­ti­sches Kultur­ver­ständnis und erklärte kultu­relle Charak­te­ris­tika zum zentralen Unter­schei­dungs­merkmal gesell­schaft­li­chen Zusam­men­le­bens. Zum anderen gab sie vor, egali­täre Prämissen zu verfechten und nicht mehr für Hete­ro­phobie, sondern für Hete­ro­philie einzu­treten. Indem die Angst vor Verschie­den­heit und Anders­ar­tig­keit der Beto­nung der Unter­schiede und der Lobprei­sung der Diffe­renz weichen sollte, verfolgte die Neue Rechte mit einer solchen ethnop­lu­ra­lis­ti­schen Argu­men­ta­tion das Ziel der abso­luten Tren­nung von Kulturen und Gruppen, in Sinne einer global verstan­denen Apart­heid.

Mit der Wieder­be­le­bung natio­nal­re­vo­lu­tio­närer Tradi­tionen versuchte die Neue Rechte eben­falls in linke Domänen einzu­dringen und dort Brücken zu schlagen. In natio­nal­re­vo­lu­tio­närer Manier rief sie zur Soli­da­rität mit dem iden­ti­tären Kampf natio­naler Minder­heiten auf und vertei­digte mit Nach­druck das Selbst­be­stim­mungs­recht der Völker. Anschluss­fähig war dies an die anti­im­pe­ria­lis­ti­sche Kritik der 68er und ihre Unter­stüt­zung von Befrei­ungs­be­we­gungen in der soge­nannten Dritten Welt, insbe­son­dere im Kontext des Viet­nam­kriegs. Vor allem aber erhielten dadurch iden­ti­täts­po­li­ti­sche Themen wie auch die so genannte „natio­nale Frage“ einen immer höheren Stel­len­wert und läuteten den Siegeszug des Iden­ti­täts­be­griffs ein. Eine zentrale Figur dieser Ideo­lo­gie­ar­beit war der natio­nal­re­vo­lu­tio­näre Theo­re­tiker und Mitgründer der Aktion Neue Rechte Henning Eich­berg, der 1978 den Begriff der „natio­nalen Iden­tität“ mit seinem gleich­na­migen Buch lancierte – ein Begriff, der in der Bundes­re­pu­blik zuvor kaum zu finden war.

Von 1968 gelernt

Wenn in den laufenden Erin­ne­rungs­ar­beiten die „Verwalter der Erzäh­lung von 1968“ (Axel Schildt) den Kampf für eine parti­zi­pa­tive, egali­täre und soli­da­ri­sche Gesell­schaft mit Lang­zeit­wir­kungen ins Zentrum stellen, wird vergessen, dass diese Gesell­schafts­ideale eine neue Genera­tion von rechten Intel­lek­tu­ellen und Akti­visten beson­ders heraus­ge­for­dert und ange­sta­chelt haben. Seit ihren Anfängen hat die Neue Rechte nicht nur die Öffnung des Sagbaren und Einfor­der­baren durch die 68er Bewe­gung dazu genutzt, um ihre eigenen gesell­schafts­po­li­ti­schen Posi­tionen zu schärfen, sondern auch von den 68ern gelernt, wie stra­te­gi­sche und seman­ti­sche Arbeit aussieht. Inzwi­schen ist die Neue Rechte von der meta­po­li­ti­schen zur real­po­li­ti­schen Stra­tegie über­ge­gangen und greift offen­kundig nach der Definitions- und Deutungs­macht. Ihre Leser- und Anhän­ger­schaft weitet sich stark aus, ihre Vertreter walten als Stich­wort­geber und Poli­tik­be­rater im globalen Aufstieg der Rechts­po­pu­lismus. Eine Erzäh­lung, die diese konflik­tu­ellen und konkur­ren­ti­ellen Dimen­sionen und Brüche von 1968 ausblendet, vernach­läs­sigt die Vorge­schichte für die gegen­wärtig statt­fin­denden Verschie­bungen und Ausein­an­der­set­zungen zwischen rechts und links.

Datenschutzerklärung
  • Damir Skenderovic ist Professor für Zeit­geschichte an der Uni­versi­tät Fri­bourg. Er forscht zu Rechts­popu­lismus, Migrations­geschichte, 68er Bewegung und Gegen­kulturen.