Als politisches Verfahren wird das Impeachment Trial oft als Schauprozess bezeichnet. Dabei verpasst man aber den entscheidenden Punkt: Hier werden nicht Lügen als Fakten dargestellt. Es ist umgekehrt.

5. Februar 2020 Lesezeit ca. 7 Minuten Artikel drucken In Pocket speichern

Als das „Ende der Demo­kratie“ in den USA bezeich­nete der Essayist Steve Almond das Impeachment-Verfahren (The Impeach­ment ‚Trial‘) kürz­lich in der New York Times. Er meinte damit die proble­ma­ti­sche Verqui­ckung von juris­ti­schem und poli­ti­schem Vorgehen, die ein Impeachment-Verfahren in den USA gesetz­lich vorsieht. Auch wenn – wie bei einem juris­ti­schen Verfahren – Fakten über­prüft, Beweise gesam­melt und Zeugen vernommen werden, steht am Ende kein juris­ti­sches Urteil über Schuld, sondern schlicht eine poli­ti­sche Entschei­dung, für die es bekannt­lich einer Zwei­drit­tel­mehr­heit im Senat bedarf. Almond fragt danach, was diese poli­ti­sche Entschei­dung künftig für das Amt bedeute: „Dieses Verhalten (von Trump) wird kein Macht­miss­brauch mehr sein. Es wird zum Stan­dard­ver­fahren werden.“ Und er schluss­fol­gert: Das Verfahren „als ‚Prozess‘ zu bezeichnen, […] ist Desin­for­ma­tion. Dies ist schlicht und einfach ein Schau­pro­zess, in dem das erklärte Ziel der Repu­bli­kaner darin besteht, den Ange­klagten zu entlasten.“

Kein Schau­pro­zess

Es ist – auf den ersten Blick – kein Wunder, dass Almond das Verfahren einen ‚Schau­pro­zess‘ (‚show trial‘) nennt: Die Entschei­dung steht von vorn­herein fest, die Mehr­heit der Repu­bli­kaner wird allen Fakten zum Trotz gegen weitere Anhö­rungen und gegen die Amts­ent­he­bung stimmen und damit die Partei­räson (bzw. die eigene Karriere) höher gewichten als die Wahr­heit. Auch die Insze­nie­rung während der Unter­su­chung kam auf beiden Seiten nicht zu kurz. Vor allem aber legten es die repu­bli­ka­ni­schen Vertreter darauf an, dass gar nicht erst erfahren wird, was geschehen ist. Sie versuchten, um mit Hannah Arendt zu spre­chen, Tatsa­chen­wahr­heiten in Meinungen zu verwan­deln und dabei die Glaub­wür­dig­keit der Zeugen zu unter­graben oder poten­ti­elle Zeugen gar nicht erst zuzulassen.

Quelle: ft.com

Dennoch handelt es sich nicht um einen Schau­pro­zess, viel­mehr handelt es sich über­haupt nicht um einen Gerichts­pro­zess, sondern um ein poli­ti­sches Verfahren. Als solches wird es Konse­quenzen haben, und zwar nicht nur für poten­ti­elle kommende Impeach­ments, für kommende Präsident*innen, sondern ebenso für die Frage, was die Eruie­rung von Fakten poli­tisch künftig bedeutet. Dabei geht es nicht so sehr um die Einsicht, dass die (orga­ni­sierte) Lüge zur Politik gehört, um noch einmal Hannah Arendt zu zitieren. Sie schrieb 1967 in ihrem Essay „Wahr­heit und Politik“:

Niemand hat je bezwei­felt, dass es um die Wahr­heit in der Politik schlecht bestellt ist, niemand hat je die Wahr­haf­tig­keit zu den poli­ti­schen Tugenden gerechnet. Lügen scheint zum Hand­werk nicht nur des Demagogen, sondern auch des Poli­ti­kers und sogar des Staats­mannes zu gehören.

Viel­mehr geht es beim Impeachment-Verfahren darum, dass in der Politik nicht bloß gelogen wird, sondern dass das orga­ni­sierte Lügen poli­tisch für legitim erklärt wird – durch eine Mehrheitsentscheidung.

Das ist wohl auch der größte Unter­schied zu Schau­pro­zessen: In klas­si­schen Schau­pro­zessen, zum Beispiel denen unter Stalin, war alles darauf gerichtet, das Lügen zu verbergen, d.h. die Lüge als Wahr­heit auszu­geben und poli­ti­sche Entschei­dungen eines auto­kra­ti­schen Regimes als juris­ti­sche zu dekla­rieren, d.h. als Urteil „im Namen des Volkes“ zu inszenieren.

Moskauer Schau­pro­zesse

Auch wenn der Vergleich hinkt, und er soll hinken, kann ein kurzer Blick auf die Praxis von Schau­pro­zessen dennoch hilf­reich sein zur Einord­nung des Impeach­ment Trial: Als Schau­pro­zesse werden Gerichts­pro­zesse bezeichnet, deren Ausgang a) im Vorhinein fest­steht und b) deren Verfahren darauf gerichtet ist, Fakten­wahr­heiten nicht zu ergründen, sondern zu insze­nieren. So war das insbe­son­dere in jenen Schau­pro­zessen, die als Stali­nis­ti­sche oder als Moskauer Schau­pro­zesse in die Geschichte einge­gangen sind. Damit sind vier Gerichts­ver­hand­lungen zwischen 1936 bis 1938 gemeint, in denen hohe Funk­tio­näre der Kommu­nis­ti­schen Partei der Sowjet­union wegen angeb­li­cher konter­re­vo­lu­tio­närer Akti­vi­täten bzw. wegen Hoch­ver­rats ange­klagt und anschlie­ßend, im Anschluss an das gefällte Urteil, erschossen wurden.

Tatsäch­lich ging es in diesen Schau­pro­zessen nicht darum, die Wahr­heit über eine angeb­liche terro­ris­ti­sche Verschwö­rung aufzu­de­cken, sondern darum, mithilfe des Gerichts­pro­zesses diese Verschwö­rung zu konstru­ieren: Der Gerichts­pro­zess diente der Herstel­lung angeb­li­cher Fakten, und er insze­nierte die Vorfüh­rung von ‚Recht‘ genau in jenem Moment, als dieses voll­ends verletzt wurde. Schau­pro­zesse sind, so betrachtet, immer Verfahren, in denen die Praxis der Verkeh­rung ins Gegen­teil radikal voll­zogen wird: Jemand wird ange­klagt, geltendes Recht verletzt zu haben; de facto sind es aber die Anklage und der Gerichts­pro­zess selbst, die das Recht brechen.

Quelle: commondreams.org

Lässt man sich mit Blick auf das Impeach­ment Trial auf die Schau­pro­zess­me­ta­pher ein, ergibt das nur aus der Perspek­tive der Repu­bli­kaner Sinn: Es sind die Repu­bli­kaner, die so tun, als handle es sich beim Impeach­ment Trial um einen Schau­pro­zess, also um die Herstel­lung von Fakten durch die Anhö­rung. Auch dies ist eine konse­quente Verkeh­rung ins Gegen­teil, aller­dings unter umge­kehrten Vorzei­chen: Nicht Meinungen bzw. Erfin­dungen (Moskauer Schau­pro­zesse) werden als Fakten darge­stellt, sondern Fakten konse­quent als Meinungen inter­pre­tiert (das ist die Stra­tegie der Vertei­diger von Trump beim Impeach­ment Trial).

Sie können uns unter­stützen, indem Sie diesen Artikel teilen: 

Wort und Tat

Die Moskauer Schau­pro­zesse in den 1930er Jahren haben das Verhältnis von Fakten, Wahr­heit, Lüge und Meinung in der Sowjet­union grund­le­gend verschoben. Noch heute werden diese Verschie­bungen juris­tisch und poli­tisch reak­ti­viert. Es ist zu befürchten, dass dies auch durch das Impeach­ment Trial passiert, wie Almond eingangs einwarf.

Der von Stalin einge­setzte Staats­an­walt Andrej Vyšinskij hatte zur Durch­füh­rung der Schau­pro­zesse die Prozess­ord­nung ange­passt. Er behaup­tete zwar, das Gericht sei beauf­tragt, die Wahr­heit von der Lüge zu unter­scheiden; in Wirk­lich­keit schuf er durch die Prozess­ord­nung die Möglich­keit, Ange­klagte ohne Indi­zien, also ohne Fakten­wahr­heiten zu überführen.

Vyšinskij begrün­dete diese Verschie­bung unglaub­lich raffi­niert: Da man es mit konspi­ra­tiven Verbre­chen zu tun habe, ergebe es keinen Sinn, nach Indi­zien zu suchen. Er lastete also den Ange­klagten zusätz­lich an, dass man sie nicht über­führen könne, weil sie von vorn­herein dafür gesorgt hätten, keine Indi­zien zu hinter­lassen. Er schreibt: „Wie kann man unter diesen Verhält­nissen die Frage der Beweise stellen?“

Weil es für die den Ange­klagten ange­las­teten Verbre­chen keine Indi­zien, keine Fakten gab, wurden – unter Folter erpresste – Geständ­nisse und Zeugen­aus­sagen höher gewichtet als Fakten. Man könnte auch sagen, dass das Wort die Tat erst schuf und ersetzte. Denn dieses, das Wort (Geständ­nisse, Zeugen­aus­sagen) – dafür hatte Vyšinskij gesorgt – sollte und musste nicht mehr inter­pre­tiert werden, es galt schlicht: Perfor­ma­ti­vität ersetzte Hermeneutik.

Dies hatte nicht nur für die Recht­spre­chung verhee­rende Folgen, sondern auch gesell­schaft­liche Konse­quenzen: Die Abschaf­fung der Rele­vanz von Fakten­wahr­heit wurde durch die rich­tige poli­ti­sche Meinung, durch das Bekenntnis zur Partei, als Faktum ersetzt. Es ist diese Partei­räson, die auch in den USA den Glauben an demo­kra­ti­sche Prozesse voll­ends erschüttert.

Mehr­heits­wahr­heiten

Im Unter­schied jedoch zur sowje­ti­schen Partei­dik­tatur wenden die Repu­bli­kaner den Slogan „Die Partei hat immer Recht“ in einer Demo­kratie an. Auch dies wird gesell­schaft­liche Folgen haben für die Frage nach dem Verhältnis von Fakten­wahr­heit und Meinung. Die Idee, dass es so etwas wie eine Wahr­heit der Mehr­heit gibt, wird scheinbar demo­kra­tisch legi­ti­miert. Denn es ist nicht einfach nur eine Entschei­dung über die eine oder die andere Verhand­lungs­po­si­tion oder poli­ti­sche Rich­tung, sondern über die Frage, ob Fakten­wahr­heiten poli­tisch eine Rolle spielen. Das Groteske ist, dass die Repu­bli­kaner nicht etwa die Gesetz­ge­bung ändern mussten, im Gegen­teil: Der Supreme Court hatte 1993 im Fall Nixon v. United States bestä­tigt, dass es sich um ein poli­ti­sches Verfahren handle, in welchem die übli­chen juris­ti­schen Regeln nicht gelten. Für eine Amts­ent­he­bung muss keine Schuld im (straf-)rechtlichen Sinne nach­ge­wiesen werden – und umge­kehrt muss der Nach­weis von Schuld keine Amts­ent­he­bung nach sich ziehen. Das hat wiederum zur Konse­quenz, dass die poli­ti­sche Mehr­heit ein Impeach­ment Trial auch für eine Show-Anhörung nutzen könnte, weil sie die Mehr­heit hat.

Nixon musste dennoch zurück­treten, weil es irgendwie noch einen Grund­kon­sens gab, was legitim ist und was nicht. Wenn diese Art von Grund­kon­sens wegfällt, kann das Impeach­ment­ver­fahren auch ein poli­ti­scher ‚Schau­pro­zess‘ werden.

Igno­rieren von Fakten wird poli­tisch legitimiert

Hannah Arendt hielt 1967 fest:

Wo Tatsa­chen konse­quent durch Lügen und Total­fik­tionen ersetzt werden, stellt sich heraus, dass es einen Ersatz für die Wahr­heit nicht gibt. Denn das Resultat ist keines­wegs, dass die Lüge nun als wahr akzep­tiert und die Wahr­heit als Lüge diffa­miert wird, sondern dass der mensch­liche Orien­tie­rungs­sinn im Bereich des Wirk­li­chen, der ohne die Unter­schei­dung von Wahr­heit und Unwahr­heit nicht funk­tio­nieren kann, vernichtet wird.

Dieses Verlieren der Orien­tie­rung, das Stiften von Chaos ist zwar das derzeit belieb­teste Verfahren der Desin­for­ma­tion, aber beim Impeach­ment Trial sind wir bereits einen Schritt weiter: Die Orien­tie­rung ist völlig klar, es wurde hinrei­chend ermit­telt, was passiert ist – aber das poli­ti­sche System ist offenbar ohne weiteres in der Lage, diese Fakten poli­tisch zu igno­rieren. Fakten müssen weder konstru­iert noch verborgen werden, sie dürfen igno­riert werden. Damit (v)erklärt die poli­ti­sche Entschei­dung die juris­ti­sche Vorbe­rei­tung retro­aktiv zu einer bloßen Show. Sie benutzt das Juri­di­sche nicht nur als Lüge wie bei den Schau­pro­zessen, sondern sie führt dessen Irrele­vanz vor.

Quelle: indybay.org

Das ist nicht nur schwer zu ertragen, man muss sich auch fragen, ob die poli­ti­schen und juris­ti­schen Entschei­dungs­träger in den USA zu wenig Phan­tasie hatten, sich einen Trump und seine Mitspieler vorzu­stellen, die alle poten­ti­ellen Schlupf­lö­cher des demo­kra­ti­schen Systems zur Entde­mo­kra­ti­sie­rung nutzen. Es wäre besser, wenn man sich in der Zukunft nur noch an Trump als an denje­nigen erin­nert, dessen Lügen dazu führten, dass Demo­kra­tien ihr Funk­tio­nieren über­prüft und ihre Schlupf­lö­cher gekittet haben, weil sie sich darüber klar geworden sind, dass das Prinzip der Rechts­staat­lich­keit nicht durch das Prinzip von Mehr­heits­ent­schei­dungen ausge­he­belt werden darf.

Liebe Leserin, lieber Leser,

öffentliche Debatten und politische Diskurse haben sich in den letzten Jahren verändert. Populistische Stimmen werden lauter, illiberale und autokratische Tendenzen treten offener zutage.

Mit unserem Onlinemagazin möchten wir dieser Entwicklung etwas entgegensetzen: Zwei mal pro Woche publizieren wir Denkanstöße zur öffentlichen Debatte – mit einer historischen und kulturanalytischen Perspektive auf die Gegenwart. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit 300 Autor:innen bereits 506 Artikel zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht zu haben.

Um möglichst viele Leser:innen zu erreichen, machen wir alle Inhalte frei und kostenlos zugänglich und verzichten auf Werbeeinnahmen zugunsten von einer angenehmen Leseerfahrung.

Die Herausgeber:innen schreiben stets unbezaht und stecken viel ehrenamtliches Engagement sowie eigene finanzielle Mittel in diese Plattform. Damit wir die laufenden Kosten decken können, sind wir auf die freiwillige Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: Mit einem Abonnement (in unterschiedlicher Größe) auf Steady oder mit einer Spende.

Sie helfen uns auch sehr, indem Sie unsere Artikel bei Twitter und Facebook „liken“ oder teilen.

Vielen Dank!