Thema: Natio­nal­so­zia­lis­mus

Der Marsch der Indi­vi­dua­lis­ten. Die histo­ri­sche Erfah­rung des Natio­nal­so­zia­lis­mus und die rechts­po­pu­lis­ti­schen Bewe­gun­gen der Gegen­wart

Der Nationalsozialismus lässt sich nicht auf Terror und Gleichschaltung reduzieren. Ebenso wichtig waren persönliches Engagement – und ideologische Vielfalt im Rahmen der «Volksgemeinschaft». Daraus lassen sich Schlussfolgerungen für die Gegenwart ziehen.

| 1. Februar 2017

Was war die #Aufklä­rung? Ein Reise­be­richt

Können wir uns noch auf die Aufklärung beziehen? Ihre Proklamation universeller Rechte war schon immer begrenzt ehrlich, ihr Rationalismus hat die schlimmsten Exzesse der Macht nicht verhindert. Gleichzeitig können wir von ihrem Ziel, ‚die Freiheit’, nicht lassen.

| 6. November 2016

Erin­ne­run­gen an den Unter­gang der Demo­kra­tie. Sebas­tian Haff­ners „Geschichte eines Deut­schen“ neu gele­sen

Es ist manchmal gut, alte Bücher wieder zu lesen: zum Beispiel Sebastian Haffners „Geschichte eines Deutschen“, die Erinnerung des jungen Haffners an die Jahre 1914-1933. Dieses 1939 im Exil geschriebene Buch über die nazistische Heimsuchung Deutschlands bekommt gerade wieder eine unheimliche Bedeutung.

| 5. Oktober 2016

Rück­kehr der #Assi­mi­la­tion. Zur Geschichte gegen­wär­ti­ger Anpas­sungs­for­de­run­gen

Unter dem Eindruck anhaltender Flüchtlingsbewegungen werden gegenwärtig Forderungen nach Assimilation immer lauter. Dabei ist dieses Konzept ein Produkt des Nationalstaatsgedankens des 19. Jahrhunderts und seiner Vorstellung abgegrenzter, homogener Gesellschaften. Die Nostalgie danach steht hinter den neuen Anpassungsforderungen.

| 5. Juni 2016

Nach #Kölnhbf ein wenig über Göring plau­dern. Und Durch­set­zen, Durch­set­zen.

Die Reaktionen auf die Vorfälle der Silvesternacht in Köln haben die Schleusentore des Rassismus und der populistischen Demokratieverachtung weit aufgedrückt. Seither häufen sich die Rufe nach Abschiebung, Ausschaffung und schärferen Gesetzen.

| 17. Januar 2016