Kategorie: Geschich­ten der Gegenwart

Die Rubrik für Themen und Hinter­grund­ge­schich­ten. Die Beiträge analy­sie­ren aus geistes- und kultur­wis­sen­schaft­li­cher Perspek­tive die Gegen­wart, befra­gen Vergan­ge­nes und rufen fast Verges­se­nes ins Gedächtnis.

Ausge­schla­fen zum Erfolg? Der selb­st­op­ti­mierte „gute Schlaf“ hat indus­tri­elle und mili­tä­ri­sche Vorgeschichten

Der Schlaf erscheint als natürliche "Maximalschranke“ des Arbeitstages (K. Marx). Die Versuche, diese Schranke zu überwinden, sind ebenso faszinierend wie beängstigend.

| 23. Juni 2016

Der gestoh­lene Schlaf, die verlo­re­nen Pausen. Vom Verlust der Krea­ti­vi­tät und der Fähig­keit zur Selbstbestimmung

Lichtverschmutzung in den Städten, 24 Stunden Ladenöffnungszeiten, 24 Stunden Onlinepräsenz. Es soll rund um die Uhr konsumiert werden – allein, der Schlaf mit seiner behäbigen Physiologie hindert uns daran. Die Verlockung, ihn zu überlisten, ist gross.

| 19. Juni 2016

„30’000“. Umkämpfte Erin­ne­rungs­po­li­tik in Argentinien

Die Vergangenheit der letzten Militärdiktatur (1976-1983) ist immer noch eine schwärende Wunde. Die neue Regierung hat wenig Interesse an einem schonungslosen Blick zurück – und der Linken stehen schwierige Zeiten bevor.

| 1. Juni 2016

Jenseits von Leit­kul­tur und Multi­kulti. Wider die ethni­sche Begrün­dung des Politischen

Das „Volk“ erfährt seit einigen Jahren in der rechtspopulistischen Bewegungs- und Parteienlandschaft Europas eine zweifelhafte Auferstehung. Ursprünglich Ausdruck politischer Emanzipation, verkommt der Begriff wieder einmal zur Rechtfertigung von ethnischer Identitätspolitik und Fremdenfeindlichkeit. Höchste Zeit ihn ad acta zu legen.

| 29. Mai 2016

Ist die Präim­plan­ta­ti­ons­dia­gnos­tik (PID) „euge­nisch“?

Am 5. Juni 2016 entscheiden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über das neue Fortpflanzungsmedizingesetz, welches das Verbot der Präimplantationsdiagnostik aufheben will. Die Gegner argumentieren, das Gesetz führe zu Eugenik im Labor und sei deshalb ethisch inakzeptabel. Was ist davon zu halten?

| 19. Mai 2016

Sind wir je post­mi­gran­tisch gewe­sen? Eine Auffor­de­rung zur Debatte

Kulturalistische Klischees und Verallgemeinerungen von „uns“ und den „Anderen“ blockieren klares Denken und verhindern gute Analysen. Das gilt nicht nur beim Sprechen über „die Fremden“, sondern auch, wenn wir uns auf unsere eigene Gesellschaft beziehen.

| 12. Mai 2016

„Heil dir Helve­tia – zieh jezt e Burka a“. Über Burkas, Biki­nis und andere Schleier

Der Schleier hat sich zum Symbol einer als untragbar empfundenen Differenz entwickelt; das Verbot des Schleiers ist eine zutiefst symbolische Geste geworden, die die ganze muslimische Bevölkerung als Bedrohung für nationale Integrität und Harmonie projiziert. Warum ist das so?

| 8. Mai 2016

Putin für Blinde

Putins Selbstdarstellungen verblüffen immer wieder aufs Neue. Sie sind ebenso glaubwürdig wie sowjetische Abenteuerfilme und kitschig wie amerikanische B-Movies – und gerade deshalb finden sie in Russland ihr Publikum.

| 1. Mai 2016

Offshore-Demokratie: Verkehrte Welt in Mauricio Macris Argentinien

Die Enthüllungen der Panama-Papiere haben weltweit die Verflechtungen der politischen Elite mit einem mafiösen, global operierenden Finanzkapital ans Licht gebracht. In Argentinien kann sie dabei auf den Flankenschutz von Presse und Justiz zählen – und dies mit Billigung des Internationalen Netzwerkes Investigativer Journalisten.

| 27. April 2016